Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Sentiero del Pace

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Sentiero del Pace
Beschreibung

In vier Tagen führt der «Sentiero della Pace», der «Friedensweg», vom mediterranen Valsugana über die waldige Hochebene von Folgaria zum gruslig-karstigen Pasubio und über die Dynamite Trails am Monte Zugna und Altissimo hinab zum Gardasee.

2000 Höhenmeter und eine anspruchsvolle Spitzkehrenorgie: Die erste Etappe des Friedenswegs fordert Bikern schon viel ab. Nach der 600-Höhenmeter-Rampe des «Kaiserjägerwegs» hat man auf der Hochebene von Folgaria dutzende Möglichkeiten, zu den Passi del Sommo und Coe zu gelangen. Die härteste Nuss wartet spätnachmittags: der Monte Maggio. Ein schmaler Trail, später ein geschottertes, steiles Gipfelsträsschen, führt bis ganz auf den Gipfel hinauf. Nach der Traumfahrt auf Messers Schneide zur Sella della Borcoletta wedelt man über unzählige Spitzkehren zum Passo della Borcola und zur gleichnamigen Malga.

Etappe zwei ist die Königsetappe! Die spannende Pasubio-Historie und die genialen Foxi-Switchbacks wollen sich mit 3000 Vertikalmetern verdient werden. 1300 Höhenmeter am Stück macht schon morgens zur Bocca di Campiglia und dann auf der Militärpiste «Strada degli Scarubbi» zur Porte del Pasubio. Nach der Mittagspause in der Lanciahütte wartet an der Bocchetta dei Foxi eine der geilsten Abfahrten alpenweit! Wer nach diesem Spitzkehrenrausch auf schmaler Militärpiste unten in Anghebeni meint, sein Tagwerk sei vollbracht, der irrt gewaltig! Denn der Weg hinauf zum Tagesziel, dem aussichtsreichen Rifugio Malga Zugna, ist beschwerlich. Wer noch Körner für 1200 Aufstiegsmeter hat, der schiebt in eineinhalb Stunden zum Passo Buole und schwindelt sich auf faszinierendem Dynamite Trail an der Südflanke des Monte Zugna entlang zum gleichnamigen Rifugio.

Die morgendliche 1400-Tiefenmeter-Abfahrt an Tag drei ins Etschtal ist garantiert flowfrei. Und dann arbeitet man sich von 150 wieder auf 2060 Meter hoch zum Altissimo. Zwischendurch gönnt man sich eine faszinierende Militärstrasse, die stets direkt am senkrechten Hangabbruch entlang zum Corno della Paura, dem «Horn des Schreckens» – 1400 Meter über dem Etschtal – führt. Am Abend dieses langen Tages schraubt man sich schliesslich sehr steil zum Gipfel des Altissimo mit dem gleichnamigen Gipfelhaus.

Am vierten und letzten Tag des Friedenswegs wartet die vielleicht legendärste Abfahrt am Gardasee – 2000 Tiefenmeter inklusive Sentiero 601 – hinab zum Gardasee-Ufer. Das Beste zum Schluss!

Strecke: 
Lago di Levico – Kaiserjägerweg – ex Forte Belvedere Gschwent – Carbonare – Passo del Sommo – Ortesino – Rifugio Stella d’Italia – ex Forte Sommo Alto – Passo Coe – Monte Maggio – Sella della Borcoletta – Malga Borcola (Ü1) – Passo della Borcola – Colle Xomo – Porte del Pasubio – Rifugio Lancia – Bocchetta dei Foxi – Anghebeni – Passo Buole – Monte Zugna – Rifugio Malga Zugna (Ü2) – Weg Nr. 115 – Marco – Chizzola – Zembrae – Malga Susine – Colme di Vignola – Corno della Paura – Rifugio Graziani – Rifugio Altissimo Damiano Chiesa (Ü3) – Weg Nr. 601 – Monte Varagna (1780 m) – Prati di Nago – Malga Casina – Malga Zures – Weg Nr. 601 – Torbole – Riva del Garda
Details zur Route
Distanz: 
171 km
Höhendifferenz berghoch: 
7050 m
Höhendifferenz bergab: 
7450 m
Tiefster Punkt: 
65 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2083 M.ü.M.
Tage: 
4 Tage
Startort: 
Levico Terme
Zielort: 
Riva del Garda
Webcode: 
1936
E-MTB: 
beschränkt tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen