Albula Haute Route | Ride Magazin

Albula Haute Route

Albula Haute Route

Das Albulatal ist der ungeschliffene Singletrail-Diamant Graubündens. Auf der Haute Route zeigt sich das Tal von seiner besten Mountainbike-Seite.


Beschreibung

Idealerweise startet man die Albula Haute Route in Crappa Naira. Hier befindet sich eine Postautohaltestelle, die von Davos oder Lenzerheide gut erreichbar ist. Es geht nun sofort in den Aufstieg, der anfänglich über ein Forststrässchen führt, dann aber immer steiler wird. Nach der Alp Pigni fahren nur noch die ganz kräftigen, andere schieben vereinzelt einige Meter. Unterhalb von Propissi hält man rechts und steuert bei Ruoinas in den ersten Singletrail. Bei der Plaun Crappa Naira gehts nochmals ein Stück hoch, um auf einem nächsten Trail die Alpsiedlung Aclas Dafora zu erreichen. Nun steigt man hoch in Richtung Alp da Creusch, zweigt aber auf halbem Weg rechts auf einen Singletrail ab. Dieser ist anfänglich schmal, wird dann aber immer breiter und spassiger. Bei einem Bach müssen einige Meter geschoben werden, ehe er als Spass-Trail seine Fortsetzung findet. Bei Ragleuna steht eine kurze Schiebepassage an, um später auf einem Singletrail zur Schmittner und zur Wiesner Alp zu gelangen. Nun kommt das Highlight des Tages: die Abfahrt ins Platschtobel und weiter via Bärentritt nach Wiesen Station. Das Singletrail-Feuerwerk nimmt keine Ende, die Route führt nun entlang dem Fluss Landwasser bis zum bekannten Eisenbahnviadukt bei Filisur. Hier nimmt man den Zug zurück nach Davos  oder man folgt der Mountainbike-Route nach Tiefencastel und gelangt ab da mit dem Postauto zurück nach Lenzerheide.
Tipp: Beim Maiensäss Aclas Dafora befindet sich ein post da marenda - ein Selbstbedienungskiosk, welcher vom Parc Ela betrieben wird.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

38 km

Höhenmeter

1550 m

Tiefenmeter

1550 m

Tiefster Punkt

939 M.ü.M.

Höchster Punkt

1961 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Filisur

Zielort

Filisur

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1521

E-MTB

beschränkt tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeshops:
Andrist Sport, Klosters, +41 81 422 55 88, www.andrist-sport.ch
Bardill Sport, Klosters, +41 81 422 10 40, www.bardill-sport.ch
Bike Academy, Davos Dorf, +41 81 420 72 20, www.bike-academy.ch
Fullmoons Bergsport, Davos, +41 81 420 14 77, www.fullmoons.ch
2Radfachgeschäft Metz, Davos Platz, +41 81 413 51 32, www.metzdavos.ch
Ivans Velosport, Davos Platz, +41 81 413 39 09, www.ivansvelosport.ch
Viamala Sportwerkstatt, Thusis, +41 81 651 52 53, www.viamalasportwerkstatt.ch
Good Time Bivio, Bivio, +41 81 659 19 98, www.goodtimebivio.ch
Bananas Sport Shop, Savognin, +41 81 637 11 00, www.bananas-shop.net
Wasescha Sport, Savognin, +41 81 684 13 13, www.waseschasport.ch

Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Ein paar sehr schöne Singletrails. Aber von der Wiesen Alp werden hart erkämpfte Höhenmeter (zuerst Asphalt und dann sausteile Forststrasse, die nicht sehr attraktiv ist…) teilweise auf einer breiten Erdstrasse vernichtet - ich hatte nach all den Strapazen ein abschliessendes Trail-Feuerwerk erwartet, dass nicht wirklich kam. Schade, würde die Tour nicht unbedingt empfehlen.

Ich und meine Partnerin sind die Tour mit dem E MTB am 12.6. gefahren. Alles super. Absolut problemlos mit dem E Bike. Ausser 1, 2 kurze Schiebepassagen über Wurzeln und Geröll Die beschriebene Kletterpasage beim Schmittnerbach war ein "Chrampf" aber zu zweit und bei Trockenheit gut machbar.Höhenmeter ca 1600.

Tour am 1. 6.21 gefahren - Landschaftshammer ! - alles trocken, 2,3 Stellen mit Schnee, aber easy passierbar !

Sind die Tour am 12.09.2020. Sind zum Teil sehr anstrengende Höhenmeter die man steigen darf aber bis auf einzelne wenige Tragestellen alle fahrbar. Die Abfahrten und Aussichten zahlen sich dann auch aus.
Zur Zeit ist beim Schmittnerbach, zwischen Aclas Davains und Ragleuna, eine kleine Kletterpassage (ca. 4 Höhenmeter) zu überwinden. Bei trockenem Wetter ist dies aber gut zu meistern.
Nach dem Bahnhof Wiesen habe wir die Route verlassen und sind dem Wanderweg nach Filisur gefolgt. Auch sehr zu empfehlen und ein angenehmer flow-iger Abschluss zu einer tollen Tour

Hallo
Will die tor morgrn machen.
Wie muss ich mir die kletterpassage vorstellen?
Komm ich mit drm e bike runter alleine?
Dsnke

Zurzeit alles perfekt

Hallo heko 11. Liegt noch Schnee auf der Strecke? Sind grosse Trage und Schiebepassagen drinn?
Danke
Hanspeter

Checked 2017

18. Juli 2019
Konnte als erster die provisorische
Brücke im Platschtobel passieren

Sind heute 6.juli die Tour gefahren. Ist schon eher ein ständiges auf und ab mit immer mal netten trails aber es geht dann immer gleich wieder steil rauf. Jedenfalls wichtig zu beachten. Der Übergang über den Bach bei dem SchneeFeld nach der Wiesneralm ist jetzt echt happig, Schnee stuerzt ein und man muss gut aufpassen. Dann weiter unten nach dem Wasserfall auf forstweg vor der Einfahrt Zuegenschlucht hat es im
Wald eine große Barriere von gefällten Baumstämmen wo man nur schwer rüberkommt. Der Trail nach Station Wiesen in Richtung Fillisur ist auch gesperrt und man muss Umweg entweder Straße oder über Wiesner Viadukt mit Gegenanstieg machen. War In allem dann knapp 1700hm und 40km.

Diese Tour is Mountain Biken pur in allen Facetten.
Z.Z. Sind zwei kleine Schneefelder zu überqueren. Zweimal gab es eine kleine „Umleitungen“ wg Erdrutsch und einmal ein riesiger Haufen Baumstämme.
Ansonsten tolle u anstrengende Tour mit schöner Aussicht, super Trails welche grossteils wie beschrieben sehr schmal sind. Man muss sich halt gut konzentrieren und eine gute Balance haben damit man es flüssig fahren kann.
Vom Bhf Filisur und zurück hatten wir 1450hm.

Das Schneefeld nach der Schmittener Alp ist zurzeit schwer zu queren da nciht mehr genug Schnee da ist um den Bach ganz zu queren. Es gebietet sich Vorsicht und gute tRittsicherheit!

Ist die Tor schon befahrbar oder liegt noch Schnee auf dem Trail?

Ich fuhr die Route gestern aber von Lenzerheide aus und kombinierte sie mit der 601. Zumindest zu Beginn der Tagestour denn ich kann euch sagen, am Ende der Albula Haute Route noch nach Lenzerheide hochfahren hat mir schier den Rest gegeben! ;-)
Ansonsten ist an der Albula Haute Rpute nichts auszusetzen, Top Landschaft und viele schmale aber schöne Trails. Nicht vergessen am Bahnhof Wiesen ein Stück Kuchen zu essen!

Gestern gefahren von Crappa Naira bis Tiefencastel: 1400hm. Wenn man zu Beginn den Aufstieg von Tiefencastel her macht kommt das also schon hin mit den 1550hm. Tolle und anstrengende Tour in sehr schöner Landschaft. Trails sind zum Teil recht schmal und vorallem ausgesetzt. Der Weg vom Landwasserviadukt nach Tiefencastel zieht sich am Schluss noch ziemlich und lohnt nur bedingt.

Wir sind die Tour gestern gefahren, tolle Tour, Trails sind sehr schön aber z.T sehr schmal. Ausserdem hat unser GPS am Ende über 2000 Hm ausgespuckt - und so hat es sich auch angefühlt. Wie von anderen schon berichtet, Anstiege steil, im ersten Teil wenig Wasser!, Tolles Panorama. Kondition mit 3 würde ich sehr in Frage stellen

Kapiere ich da etwas nicht? In der Beschreibung stehen 1550 hm. Lade ich die gpx-Datei runter und importiere sie ins Programm (Galileo), sind es plötzlich 2670 m rauf und runter.

Hallo zusammen, hat jemand die Strecke in umgekehrter Richtung gemacht? Sprich von Wiesen über Wiesner Alp, Schmittener Alp, Raglauna und dann statt nach Aclas Davains zur Alp de la Creusch zur Furcletta. Möchte gerne wissen, ob zw. Wiesner Alp - Schmittener Alp - Raglauna - bis Weg auf Alp de la Creusch per MTB gefahren werden kann oder ob das alles schieben ist? Merci für euer Feedback

Sind die Tour am Wochenende ab Bahnhof Filisur gefahren.
Der Anstieg ist ziemlich anstrengend, wir hatten am Schluss auch über 1700 Höhenmeter auf dem Tacho.
Es lohnt sich jedoch, Trails und Aussicht sind wirklich toll!
Nach dem Bärentritt ist ein Stück des Weges abgerutscht, geht aber problemlos, Bike muss ein paar Meter getragen werden.
Am Schluss der Tour kann man in der Landwasser schön abkühlen, cool.

Es sollte besser heissen: Von der Postautohaltestelle Crappa Naira knapp 1 km der Strasse folgen, dann geht es in den Aufstieg, der anfänglich über ein Forststrässchen führt.

letzten Samstag bin ich die Tour gefahren. Bis auf zwei kleine ausgeschilderte Umwege (Erdrutsch) war alles fahrbar. Die Trails sind wirklich schön! Die letzten Höhenmeter vom ersten Aufstieg haben es wirklich in sich.

Strecke wieder komplett fahrbar.

Der Wanderweg zwischen Bhf. Wiesen und Solas ist zur Zeit gesperrt. Ich habe heute bei Bergün Info folgende Auskunft erhalten:
"Da auf diesem Wanderweg-Abschnitt einige Stellen abgerutscht sind resp. „Rüfen“ niedergegangen sind, ist der Wanderweg bis auf weiteres gesperrt. Die Aufräumarbeiten werden längere Zeit in Anspruch nehmen. Zurzeit ist leider nicht bekannt wann der Weg wieder freigegeben wird.
Der Weg von Wiesen Station über den Schönboden bis Filisur ist normal begehbar."

Oberer Kommentar ist zu einer anderen Tour. Es scheint hier ein bisschen ein caos zu herrschen!

Wieviel Höhenmeter hat diese Tour nun wirklich?
1350 oder 1550?