Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Crap Furo (Mittelpunkt von Graubünden)

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Crap Furo (Albulatal)
Beschreibung

Wer Singletrails mag, wird im Albulatal glücklich. Ganz besonders auf der Route zum Crap Furo, dem geografischen Mittelpunkt Graubündens. In Kombination mit dem Aufstieg zur Alvaneuer Alp (Aclas) ist die Rundtour ein Trail-Spass sondergleichen.

Nach dem Start in Surava gehts gleich an die Substanz. Eine steile Schotterstrasse führt zum 250 Höhenmeter höher gelegenen Crap Furo. Hier befindet man sich beim geografischen Mittelpunkt Graubündens, aber auch bei einem spektakulären Felsturm mitten im Wald. Der Fels ist der Ausgangspunkt eines erstklassigen aber schmalen Singletrails durch den märchenhaft wirkenden Wald. Immer wieder gehts auf dem Trail ein bisschen hoch, bei einem Aussichtspunkt ist schliesslich der Start in die Abfahrt geschafft. Ein anfänglich anspruchsvoller, dann immer schneller werdender Trail führt von hier bis zum Golfplatz von Alvaneu im Talboden. Wer jetzt bereits am Ende der Kräfte ist, rollt entlang der beschilderten Bike-Route dem Fluss Albula entlang nach Surava. In dieser Routenversion steuert man nun aber das zweite Highlight des Tages an: die Aclas-Abfahrt. Dafür steigt man von Alvaneu Bad auf einer Asphaltstrasse hoch nach Alvaneu Dorf, von wo eine Schotterstrasse bis Aclas Davains führt. Die lieblich gelegene Alp gilt als eine der schönstgelegenen Maiensässe von Mittelbünden. Leider ist bisher noch niemand auf die Idee gekommen, hier oben einen Gasthof zu betreiben. Es wäre für uns der ideale Ort zur Stärkung vor der Abfahrt. Diese führt von Aclas Davains nochmals ein paar weniger Meter berghoch, bis man auf der Südseite auf einem alten Superpfad in Richtung Alvaneu brettert. Oberhalb des Dorfes quert man den Bach und nimmt gleich danach den nächsten alten Superpfad in Angriff. Hier muss beim Einstieg ein paar wenige Meter zu Fuss abgestiegen werden, bevor der Weg in bestem Trail-Stil zur Schiessanlage bei der Postautohaltestelle Crappa Naira führt. Ein paar Meter folgt man nun der Strasse, steigt wenig hoch in Richtung Ruine Belfort, um dann zum letzten und wunderbaren Trail-Stück zu gelangen, das direkt ins Ortszentrum von Surava führt.

Strecke: 
Surava – Pro Surava – Crap Furo – Alvaneu Bad – Alvaneu Dorf – Aclas Davains – Got Davains – Plaun sulla Sesa – Crappa Naira (Postautohaltestelle) – Surava
Details zur Route
Distanz: 
22 km
Höhendifferenz berghoch: 
1450 m
Höhendifferenz bergab: 
1450 m
Tiefster Punkt: 
898 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1765 M.ü.M.
Startort: 
Surava
Zielort: 
Surava
Webcode: 
1830
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen

Kommentare

Geschrieben von biker am 30. Juni 2021.

Der Start in Surava ist ca 500m Flach :-) Dann geht es auf Schotterstrassen schon ordentlich steil rauf. Am kleinen "Crap Furo" vorbei und nach 250 Hm geht es dann zum grossen "Crap Furo".
Ein richtig grosser Felsturm einfach so im Wald. Naja, mann sagt er sei der Mittelpunkt Graubünden, doch der liegt in Wirklichkeit 213 m neben dem Fels, ostsüdöstlich.
Ab da ist der schöne Trail zu befahren. Kurz mal schieben aber der Trail ist wunderschön.
Könnte mir vorstellen das es in Ferienzeiten und vor allem im Sommer viele Wanderer auf dem Weg unterwegs hat.
Unten wieder angekommen fährt man am Golfplatz Alvaneu vorbei und dann rauf nach Alvaneu Dorf. Von da an Richtung Aclas Davains, einer der schönsten Maiensässe in Mittelbünden. Die Hm müssen aber auch noch erkämpft werden.
Von da noch wenige Meter hoch und dann kommt der Singeltrailspass bis kurz vor Schluss wo nochmal wenige Meter hoch Richtung Ruine Schloss Belfort gemacht werden müssen. Schlussspurt direkt nach Surava.
Alles in allem nicht was spektakuläres. Aber hat trotzdem Spass gemacht! Siehe Video........

https://youtu.be/eMlNqAtfV4c

Geschrieben von christof.schnel... am 7. Juni 2021.

Am. 30.5.21 gefahren. Wirklich sehr schöne tour. 1.Teil sehr schmale Trails. Hin und wieder mal ein Fuss auf den Boden bringt schon etwas mehr Sicherheit. 3-4 Bäume versperren noch den Weg. Diese sind aber problemlos zu meistern. Sehr zu empfehlen

Geschrieben von Rhäzünser am 6. Juni 2021.

Supertour, zwar ohne Gipfelerlebnis und herausfordernden Passagen, aber mit sehr vielen feinen Trails in abwechslungsreicher und schöner Gegend - ohne jeglichen "Dichtestress". Die Traileinstiege muss man im zweiten Teil teilweise etwas suchen, da sie nicht markiert sind - deshalb am besten dem Track exakt folgen.

Geschrieben von Bartlomiej Borawski am 10. August 2020.

Die erste Abfahrt ist absolut langweilig.

Geschrieben von Frank Wöhrle am 27. Juli 2020.

Ich bin heute diese tolle Tour gefahren. Prächtige (wirklich schmale) Singletrails im schönen Albulatal. Technische nicht zu anspruchsvoll jedoch sehr spassig. Mit dem EBike problemlos machbar. Von mir eine klare Empfehlung für diese Tour. Start auch gut in Tiefencastel möglich und bis Surava den Trails am Fluss entlang. Ride On!

Geschrieben von Samuel Stettler am 22. Juni 2020.

Schöne und abwechslungsreiche Biketour. Einstufung Fahrtechnik meines Erachtens eher 2 als 3.

Geschrieben von Franz Feldmann am 27. Mai 2020.

Super Tour. Besonders der zweite Teil, Hammer-Abfahrt!