Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Duranna-Run

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Durannapass
Beschreibung

Die Abfahrt vom Davoser Weissfluhjoch nach Küblis ist eine der legendärsten und längsten Skipisten der Schweiz – im Sommer in angepasster Routenführung aber auch eine erstklassige und ausser­gewöhnliche Singletrail-Abfahrt für Mountainbiker. Die Eck­daten: 15 Kilometer und 1860 Tiefenmeter. Die Strecke hört auf den Namen «Duranna-Run», gehört zu den längsten Mountainbike-Abfahrten Graubünden.

Los gehts bei der Bergstation der Parsennbahn auf dem Weissfluhjoch. Der erste Abschnitt ist geprägt von einer lebensfeindlichen Schotterlandschaft am Fuss des felsigen Weissfluhgipfels. Beim Kreuzweg wird die Kulisse etwas sanfter, dafür der Trail knackiger. Dieser führt über den Casannapass hinab zum Grüensee. Der liebliche See liegt in einer sanften Hochmoor-Landschaft und bildet den besten Kontrast zum wenig weiter oben liegenden Abschnitt. Auf einem gut fahrbaren Weg quert man die Hochebene des Durannapasses bis zur Obersäss. Gleich hinter der Alp beginnt der alte Pfad – ein kniffliger aber spassiger Trail. Dieser führt hinab zur Fideriser Duranna und dann zur Birchenbüelen. Hier steht der nächste Trail an. Der Pfad führt durch den dichten Wald bis hinab nach Plandagorz. Das Ziel in Küblis liegt unvermindert 600 Höhenmeter weiter unten. Ein Trail folgt nun dem nächsten, Wanderer sind in dieser Region selten, und scheinbar endlos windet sich der Trail durch den Wald bis zum Ufer des Flusses Landquart am Ortsrand von Küblis. 15 Kilometer haben sich zusammengeläppert – unbestritten eine der längsten Singletrail-Abfahrten Graubündens. Zurück nach Davos gehts mit der Rhätischen Bahn. Idealerweise wechselt man in Klosters auf die Gotschnabahn und erreicht Davos über den Panoramaweg und den Meierhof-Trail.

Strecke: 
(Davos –) Weissfluhjoch – Casannapass – Durannapass (Grüensee) – Fideriser Duranna – Plandagorz – Küblis
Details zur Route
Distanz: 
15 km
Höhendifferenz berghoch: 
0 m
Höhendifferenz bergab: 
1860 m
Tiefster Punkt: 
808 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2661 M.ü.M.
Startort: 
Davos
Zielort: 
Küblis
Webcode: 
1826
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Shuttles: 
Davos–Höhenweg
Höhenweg–Weissfluhjoch
Passende Alternativrouten: 

Kommentare

Geschrieben von andrea_silvia_63071 am 10. August 2020.

Bin den Trail heute gefahren. Sehr viele flowige Abschnitte; den alten Pfad zur Fideriser Duranna kann man als technikscheuer Biker über eine Alpstrasse umfahren. Der Abschnitt vor und nach dem Moosboden war trotz trockener Wetterlage recht schlammig - also nach Regenwetter sicher schwierig.
Im oberem Teil waren ein paar wenige Wanderer und Biker unterwegs; im unteren Teil haben wir niemanden mehr angetroffen.
Navi war sehr hilfreich.
Hat Spass gemacht!

Geschrieben von Reto Knöpfel am 25. Juli 2020.

Der Trail ist Aktuell extrem schlammig und nass. Dadurch extra technisch. Ich denke im trockenen gut fahrbar. Jedoch durch die Regenfälle der letzten Tage ein grosser Sumpf. Sehr schöne Landschaften in verschiedenen Höhenlagen.

Geschrieben von balmaeh am 11. Juli 2020.

Sehr zu empfehlen. Abwechslungsreiche Landschafte fürs Auge mit entsprechend unterschiedlichen Untergründen und 90% der Zeit auf Singletrails unterwegs. Gefälle angenehm und daher ist die Tour ist auch für weniger Technik versierte mit nur wenig absteigen zu meistern. Die Tour wird wohl nicht so oft gefahren/bewandert, insbesondere im zweiten Teil nach der Duranna Ebene sind die Wege daher manchmal etwas zugewachsen und man fährt gerne mal am einen oder anderen Abzweiger vorbei. GPS ist empfehlenswert, damit man keinen Singletrail verpasst.

Was nicht so schön, aber ein notwenidges Übel ist: der Spass wird immer wieder durch Viehzäune unterbrochen (geschätzt etwa ein duzend Mal).

Die Abfahrt werde ich auf jeden Fall öfters wieder machen

Geschrieben von pgr am 28. Juni 2020.

Zur Zeit noch etwas Nass aber gut fahrbar. Bis Kreuzweg hats noch ein paar grössere Schneefelder.