Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Pischa

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Pischa Davos
Beschreibung

Die Pischatour ist das heimliche Highlight der Region Davos Klosters – die Singletrail-Abfahrt nach Drusatscha sucht seinesgleichen. Noch besser wird die Tour, wenn man via Klosters über den Gotschnagrat und den Höhenweg nach Davos zurückkehrt.

Von Davos fährt man zur Siedlung Büelen am Eingang des Dischmatals und entert nach einem kurzen und steilen Stück auf einer Forststrasse den ersten Singletrail. Dieser führt beim Bünda-Skilift vorbei, wobei man später auf einer Forststrasse ins Flüelatal einbiegt. Man folgt stets dem Flüelabach, und bald klettert man auf einem Singletrail hoch bis Tschuggen. In Tschuggen steigt man auf dem Singletrail hoch zum Tschuggenberg. Fitte Mountainbiker bewältigen den Aufstieg fahrend, andere schieben hier das eine oder andere Stück. Schliesslich erreicht man die Bergstation und folgt dem spassigen Trail entlang dem Bergrücken. Beim Übergang wenig unterhalb des Hüreli biegt man rechts weg und steuert in den Supetrail zur Drusatscha. Hier führt die beschilderte Variante zurück nach Davos. Wesentlich attraktiver ist es, die Abfahrt bis Klosters zu verlängern. Dafür folgt man dem Trail zum Grüenbödeli und erreicht auf dem Schluchtweg den Ort Klosters. Zurück nach Davos gelangt man mit der Gotschnabahn. Ein Höhenweg führt vom Gotschngrat zur Parsennhütte und von da weiter in Richtung Mittelstation der Parsennbahn. Beim Meierhofer Tälli beginnt die Mountainbike-Abfahrt, die beim Davoser See ein Ende nimmt.

Tipps:

  • Bei der Abfahrt durch den Schluchtweg steht eine Tafel mit der Aufschrift «kein Radweg». Der Trail ist aber nicht verboten, mit dem Bike zu befahren, bedarf aber einer besonders rücksichtsvollen Fahrweise. Die offizielle Route auf der rechten Seite der Schlucht ist eine gute, aber deutlich weniger attraktive Alternative.
  • Wer Kraft hat, fährt nicht über den Meierhof-Trail nach Davos sondern zieht auf dem Höhenweg weiter bis zum Strelapass und steuert von da nach Davos. Hier ist ein Bikeverbotsschild angebracht, allerdings besteht auf dem Weg kein offiziell eingetragenes Bikeverbot. Wer abends kommt und auf dem Trail bleibt (keine Abkürzungen fahren), kann die Abfahrt über den Supertrail verantworten.
Strecke: 
Davos – Büelen – Tschuggen – Pischa – Übergang unterhalb Hüreli – Arbeliboden – Drusatscha – Grüenbödeli – Klosters – Gotschnagrat – Parsennhütte – Meierhofer Tälli – Davos
Details zur Route
Distanz: 
43 km
Höhendifferenz berghoch: 
1140 m
Höhendifferenz bergab: 
2220 m
Tiefster Punkt: 
1187 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2482 M.ü.M.
Tage: 
1 Tag
Startort: 
Davos
Zielort: 
Davos
Webcode: 
1352
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Shuttles: 
Klosters-Gotschnaboden
Küblis–Klosters–Davos

Kommentare

Geschrieben von David Winistörfer am 26. Dezember 2019.

Bin die Tour am 16. Juli 2019 gefahren.

Die Anfahrt bis Tschuggen ist sehr schön und gut fahrbar, wenn auch einige Rampen bewältigt werden müssen. Ab Tschuggen wird es dann richtig steil, konnte aber bis auf einzelne Passagen den Aufstieg fahrend bewältigen. Alle anderen Biker die ich überholt habe waren aber am Schieben und sahen nicht alle gleich glücklich aus. Oben angekommen gab es leider keine Cola, da alles geschlossen war. Dafür hatte es noch einzelne Schneefelder welche man aber problemlos überqueren konnte. Die Abfahrt ist dann wirklich super und sehr empfehlenswert, aber auch nicht ganz ohne. Ich habe dann auch den „kein Radweg“ bis nach Klosters genommen. Die Strecke ist wirklich schön und ich traf gerade mal 4 Wanderer an. Nach meiner Cola in der Badi Klosters beschloss ich dann, wieder zurück nach Davos zu fahren, dieses Mal aber auf dem Bikeweg. Der Einstieg beim Kieswerk war nicht ganz einfach zu finden, die Strecke dann aber sehr schön und auch uphill gut fahrbar. Diese Strecke ist meiner Meinung nach absolut ebenbürtig mit dem „kein Radweg“, daher würde ich uns Bikern empfehlen künftig diesen Weg zu benützen, egal in welche Richtung.

Fazit: Mit genügend Körnern sehr empfehlenswert, und in meiner Variante ganz ohne Bahnunterstützung.
Ich fahre ein Scott Spark 900RC, bin Uphill meist in der Kopfgruppe; Downhill immer der letzte, mit Abstand.

Geschrieben von lorantbiketrial... am 1. August 2019.

Checked 2017,2018, and 2019

Geschrieben von George am 28. Juli 2019.

Wir sind die Tour am 24. Juli von Davos nach Klosters gefahren (zurück mit dem Zug). Ein rundum super Erlebnis (bis aufs Grüenbödeli nur 4 nette Wanderer getroffen). Vom Grüenbödeli sind wir den neu erstellten Trail nach Klosters-Selfrange gefahren. Einen herzlichen Dank den Verantwortlichen für diesen Abschluss nach Klosters.

Geschrieben von Pat.Stefan am 17. Oktober 2018.

Der Aufstieg von Davos bis zur Tschuggen ist landschaftlich extreme schön und gut als Start in eine Tour.
Ab Tschuggen bis zum höchsten Punkt bin ich der Meinung, dass es nur EXTREM sportlichen Bikern oder E-Bikern ein wirklicher Genuss ist. Für durchschnittliche Hobbypiloten kann man sich auf sehr lange Schiebeabschnitte vorbereiten.
Durch das Panorama und die Abfahrt wird man aber doch wieder entschädigt.

Geschrieben von fritz.kurt am 6. Oktober 2018.

Ich bin die Tour gestern mit dem Enduro eMTB gefahren. Der Singletrai Aufstieg von Davos bis Pischa ist schlicht genial. Uphillflow pur und komplett fahrbar auf über 900 hm. Ich bewundere alle, die diese Strecke mit dem Bio-Bike hochfahren. Der Hang-/Grattrail bis Hüreli war etwas mit neuem Schnee von Anfangs Woche durchsetzt, aber grösstenteils fahrbar. Dank den gesparten Körnern beim Aufstieg konnte ich dann die geniale Abfahrt bis Klosters voll geniessen und es reichte auch noch für die vorgeschlagene Verlängerung des Höhenwegs vom Gotschnagrat bis zum Strelapass. Auf dem Schluchtweg nach Klosters auf der linken Bachseite habe ich keinen einzigen Wanderer angetroffen.
Vielen Dank für diesen Super-Tourenvorschlag. Kein Wunder, das diese Tour so weit vorne ist im Ranking!

Geschrieben von 72401921 am 22. September 2016.

Hallo Ridetourenplaner
erstmals vielen Dank für die schönen Touren in eurem Tourenportal.
Ich muss doch noch etwas los werden.
Betreffend Schluchtweg nach dem Grünbödeli und dem Schild kein Radweg.
Wir sind heute die Tour gefahren und haben auch denn "kein Radweg" genommen. Klar ist der Weg attraktiv aber mittlerweile sind die Schilder so gross dass man den offiziellen Radweg nehmen soll. Ich denke das es auf die Dauer zu Konflikten kommt wenn man diesen weiterhin benutzt. Vielleicht wäre es besser wenn ihr den Track auf die offizielle Route ändert.
Herzlichen Dank und weiterhin gute Biketouren.