BLS Südrampe | Ride Magazin

BLS Südrampe

BLS Südrampe

Die BLS-Südrampe ist eine der attraktivsten Touren im Oberwallis. Sie führt über viele flüssige Singletrails und wartet mit einem langen Bergstollen auf.


Beschreibung

Die Südrampe startet in Hohtenn. Es geht einige Meter der kleinen Zufahrtsstrasse entlang runter, man zweigt dann aber links auf einen Wanderweg. Ab hier ist die Südrampe ausgeschildert. Fast ausschliesslich auf Singletrails fährt man über Ausserberg nach Eggerberg und steigt dann auf einem Strässchen etwa 300 Höhenmeter auf bis zum Eingang des Stollens ins Baltschiedertal. Dieser darf mit dem Bike befahren werden, eine Lampe ist aber erforderlich. Auf diese aussergewöhnliche Art erreicht man den Baltschiederbach und fährt auf der gegenüberliegenden Talseite wieder talauswärts. Dieser Abschnitt ist anspruchsvoll aber unbestritten ein Highlight. Der Groperi-Suonenweg führt hier durch kleine Tunnels und durch steiles Gelände. Schliesslich erreicht man Eggen und Untereggen, wo man wieder auf die Originalroute der Südrampe gelangt. Es folgt ein Stück entlang der Eisenbahnlinie bis man schliesslich auf einem anspruchsvollen Singletrail zum Thermalbad abfährt. Ab hier gehts auf dem Veloweg nach Brig.
Tipps:

Wegen sehr vielen Wanderern ist die Südrampe an schönen Sonntagen und während den Ferienwochen im Juli und August zu meiden. Sicher sollte mit der ersten Zugsverbidung nach Hohtenn angereist werden, um vor allen Wanderern in die Trails steuern zu können.
Unbedingt Taschenlampe mitnehmen für die Fahrt durch den Stollen
Die Südrampe kann schon früh im Jahr gefahren werden weil an den Südhängen des Rhônetals selten Schnee liegt. Auch im Spätherbst lohnt sich die Route, wenn im Mittelland bereits Nebel liegt und frostige Temperaturen herrschen.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

30 km

Höhenmeter

620 m

Tiefenmeter

1015 m

Tiefster Punkt

654 M.ü.M.

Höchster Punkt

1564 M.ü.M.

Startort

Hohtenn

Zielort

Brig

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1146

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Noch einen Nachtrag zu meinem Kommentar vom 9.9.: bei der allerletzten Abfahrt runter nach Brigerbad wirklich bis unmittelbar vor den Tunnel fahren und dann erst in den Trail abbiegen. Wir sind ca. 3 Meter vorher abgebogen und kamen unten, nach einigem Dickicht & Gebüsch, auf einer Pferdeweide wieder raus.

Die im letzten Eintrag erwähnten Lawinenkegel sind weg. Aber auch so: tragt Sorge dort oben. Es gibt da Stellen, wo man besser nicht runterfallen sollte.

Die im letzten Eintrag erwähnten Lawinenkegel sind weg. Aber auch so: tragt Sorge dort oben. Es gibt da Stellen, wo man besser nicht runterfallen sollte.

Sind die Tour Anfangs Mai gefahren.
Nach dem Stollen müssen noch zwei Lawinenkegel durchquert werden.

Gerade der Abschnitt nach dem Stollen wieder das Tal raus ist sehr ausgesetzt. Technisch nicht besonders schwierig, relativ gut fahrbar, aber Stürze oder Fahrfehler sind auf diesem Abschnitt verboten! Wenn viele Fussgänger unterwegs sind, würde ich diesen Abschnitt meiden.

Schöne Tour zum Saisonauftakt. Wir sind die Tour unter der Woche gefahren und hatte wenige bis keine Wanderer auf der Strecke. Nach dem Stollen im Baltschiedertal hat es einen grossen Lawinenkegel welcher zweimal überquert werden muss.
Auf den Suonenweg wird zurzeit gearbeit (offiziel gesperrt wegen Steinschlag, Schild steht allerdings nur auf der entgegengesetzen Richtung).
Fazit: Schöne Tour für sichere Fahrer

Es gibt tatsächlich 2 Fahrradverbote (Naturschutzgebiet vor der Metallbrücke und der letzte Abschnitt, ab der Brücke nach dem Ausgang der Wasserleitung / des Tunnels). außerdem ist der letzte Teil wegen Steinschlaggefahr gesperrt

Bin die Tour am 25.08.21 gefahren. Start war um 14:00Uhr in Hohtenn. Wanderer hatte es sehr wenige und alle waren freundlich. Bikeverbote gibt es keine, nur auf den Wegweisern hat jemand No Bikes hingekritzelt. Wer nicht schwindelfrei ist sollte die Tour nicht machen. Aus meiner Sicht gibt es schönere Trails zum fahren. An der Südrampe musst du ständig zu 110% konzentriert bleiben.

Tolle Tour! Unbedingt in der Nebebsaison und unter der Woche früh am Morgen starten!
Im Abschnitt nach dem Stollen (Bikeverbot im Stollen!) sind im Winter etlich Lawinen abgegangen und der Weg zum Teil verschüttet.
Alternativ ca. 150m nach dem Stollenausgang rechts direkt den Hang runter und über die Holzbrücke.
Auf dem anschliessenden abenteuerlichen Trail der Suone entlang ist ebenfalls Bikeverbot!
Schade aber verständlich.

Super Tour aber sicher nicht mit einem E-Bike. Da ist schleppen angesagt!! Das macht dann wohl kein Spass.
Der Abschnitt im Baltschiedertal Richtung Eggerberg hat ein Bikeverbot in beide Richtungen! Stellenweise ist das Kreuzen mit Wanderern nicht möglich da der Trail sehr schmal und ausgesetzt ist.
Leider ist das Bikeverbot beim Stolleneingang nicht vermerkt.

Coole Tour zum Beginn der Saison - vor allem mit Start in Jeizinen. Viel spassige Flowtrails gibts jedoch nicht. Nervig sind auch die Bahnpfeiler bei welchen der Lenker nicht durchpasst. Sie halten sich zum Glück jedoch in Grenzen. Derzeit ist der Verbindungsweg auf der Ostseite im Bietschbachtal aufgrund akuter Steinschlaggefahr gesperrt.

Super Tour für den Saisonstart.
Die Tour ist ein tolles Erlebnis. Man durchquert schöne Landschaften und kommt an den bekannten Walliser Suonen entlang. Wer flowige, lange Singletrails erwartet, sollte besser auf der gegenüberliegenden Talseite den Stockalperweg unter die Räder nehmen (an Ostern vermutlich doch noch zu früh). Eine Grundsicherheit auf dem Bike sollte besonders den Suonen entlang vorhanden sein. Sonst endet man schiebend oder wie der Kollege Manji (siehe oben) den Kollegen vor einem Fixierend.
Im Grossen und Ganzen aber tolle Tour, die 600Hm aufwärts merkt man nur an wenigen Stellen (Bike schieben bzw. Aufstieg zum Stolleneingang.) Apropos Stollen: sehr geniales Erlebnis, aber ohne Licht wäre das sehr mühsam!!!
Zur Tourenplanung, am besten Früh im Jahr oder im Herbst. Während Ferientagen oder Wochenenden ist die Südrampe und der Suonenweg viel begangen von Wanderern und Familien. Rücksichtsnahme ist auf jeden Fall immer geboten.
Tipp: Wetterbericht leicht bewölkt oder bewölkt hält viele Wanderer davon ab eine solche Tour zu nehmen.

Die Tour wird von fast jedem empfohlen. Doch die BLS Südrampe hat nicht viel mit einer genialen Mountainbikentour gemeinsam. Es werden sinnlos Höhenmeter vernichtet. Es gibt kurze Abschnitte, wo Stimmung auf kommt, ansonsten fixiert den Kollegen vor einem und versucht nicht runter zufallen. Der Trail ist super exponiert. Ein Hacken auf der Checkliste, aber mehr ist Tour nicht wert!!

Im Spätwinter/Frühfrühling spassig und wandersockenfrei - sofern man früh genug ab Hohtenn abtrailt... Die zwei Wanderer im Baltschiedertal waren ebenso freundlich wie ich, die beiden weiteren nach dem Bahnhof Lalden etwas weniger. Angeblich haben sie ein Bikeverbot gesehen - ich leider nicht. Ich tat, was ich in solchen Situationen immer tue: ich entschuldige mich und wünsche (auch) einen schönen Tag (Letzteres wurde leider nicht erwidert...). Item. Ein Bikeverbot habe ich dann erst oberhalb des Trails zum Brigerbad entdeckt. Das Verbot gilt aber nur für die Weiterfahrt auf dem Wanderweg entlang der Bahnlinie Richtung Naters. Etwas enttäuscht habe ich den kurzen Trail runter zum Brigerbad dann doch noch genossen. Insgesamt aber ein schönes Türli.

sind immer noch top, die Ausfahrt aus dem Baltschiedertal hat zwar eine Kette "Wanderweg gesperrt" aber der Abschnitt ist trocken und hat kein Eis. Bis zu den nächsten Niederschlägen unverändert.

Supertour - Jedoch sollte man knapp 1km vor dem eigentlich tollen Brigerbad-Trail hinunter ins Tal fahren (siehe Bikewegtafel), denn der Abschnitt entlang der Bahn mit dem schmalen Weg und beidseiteig hohen Gatter, fast schmäler als der Lenker, macht nicht wirklich Spass.