Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Ortles Ronda

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Schaubachhütte (Madritschjoch)
Beschreibung

Kaum ein alpiner Alleinherrscher ist derart prominent wie der 3905 Meter hohe Ortler. «Der höchste Spiz im ganzen Tyrol» gibt sich Mountainbikern gegenüber unnahbar. Aber es gibt eine logische, wenn auch extreme Runde rund um König Ortler herum. Gletscherspalten inklusive…

Wer sich im hochalpinen Gelände pudelwohl fühlt, S3-Trails im Absturzgelände souverän meistert, stundenlanges Tragen ohne Murren erträgt – und ein Faible für echte Abenteuertouren hat, der ist bei der OrtlesRonda genau richtig! Wer es sich richtig einschenken will, pfeift auf Aufstiegshilfen – braucht dann aber sicher fünf lange Tourentage. Wer das Abenteuer Ortler in drei Tagen stemmen will, nutzt die gute Shuttle-Infrastruktur im Oberen Vinschgau und jenseits des Stilfserjochs voll aus. Mit dem Shuttlebus lassen sich Ortler-Aspiranten vom Startpunkt in Mals hoch ins Bergsteigerdorf Sulden (1900 m) chauffieren –  und mit der XXL-Seilbahn gleich weiter zur Schaubachhütte (2581 m). Ab hier heisst es: Schluss mit lustig, jetzt wird’s hochalpin! Das berühmt-berüchtigte Madritschjoch (3123 m) ist der erste Scharfrichter dieser dreitägigen Extremtour. Die wenigsten fahren die sausteilen Rampen im sommerlich-aperen Skigebiet hoch. Wer sein Bike liebt, der schiebt. Am sichersten auch die ersten 100 Tiefenmeter im Bereich S4 plus hinunter … Aber schon bald mutiert das Monster in ein nettes Monsterchen, das in flotter Fahrt zur weithin sichtbaren Zufallhütte (2265 m), dem ersten Nachtlager, leitet.

Anderntags wartet die Königsetappe: der Gletscherhatsch über Langferner und Eisseepass zur Casatihütte (3264 m). Hier muss man eigentlich am Seil gehen. Obacht: Bei schlechter Sicht oder suboptimalem Wetter kann es hier oben schnell lebensgefährlich werden! Die Abfahrt von der Casatihütte zur Pizzinihütte ist dann gletscherfrei, aber oben schwer (S3).

Nach Übernachtung in der Pizzinihütte schiebt man am dritten Tourentag zum Passo Zebru (3001 m), zirkelt durch das Valfurva nach Bormio hinab und lässt sich am besten ab hier hoch zum Umbrailpass (2503 m) shuttlen. Zwei Stunden später steht man dann am Gipfel des Piz Umbrail (3031 m) – und die Welt liegt einen zu Füssen. Und das Obere Vinschgau tief unten ebenfalls.

Etappe 1: 9 km, 450 hm, 840 tm
Etappe 2: 12 km, 980 hm, 540 tm
Etappe 3: 51 km, 960 hm, 3920 hm

Hinweis: Siegi Weissenhorn (www.suedtirolbike.info) führt diese Runde in abgeänderter Form an Wunschterminen zwischen Anfang Juli und Mitte September.

Strecke: 
Etappe 1: Mals – Sulden (Shuttle) – Schaubachhütte (Seilbahn) – Madritschjoch – Zufallhütte | Etappe 2: Zufallhütte – Langfernerjoch – Eisseepass – Casatihütte – Rifugio Pizzini | Etappe 3: Rifugio Pizzini – Passo Zebru – Bormio – Umbrailpass (Shuttle) – Piz Umbrail – Sta Maria – Müstair – Glurns – Mals
Details zur Route
Distanz: 
91 km
Höhendifferenz berghoch: 
2400 m
Höhendifferenz bergab: 
5400 m
Tiefster Punkt: 
891 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
3248 M.ü.M.
Tage: 
3 Tage
Startort: 
Sulden
Zielort: 
Mals
Webcode: 
1905
E-MTB: 
nicht tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen