Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Prättigauer Höhenweg

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Prättigauer Höhenweg
Beschreibung

Der «Prättigauer Höhenweg» ist einer der besten Singletrails in Mittelbünden, allerdings nur geübten Mountainbikern zu empfehlen. Er führt von St. Antönien zur Carschinahütte und weiter dem Rätikon entlang bis nach Malans.

Die Dolomiten beginnen im Prättigau – das kann meinen, wer auf dem Prättigauer Höhenweg unterwegs ist. Um den Weg zu erreichen, startet man in Küblis mit dem Aufstieg auf der Strasse nach Pany und schliesslich bis nach St. Antönien. In St. Antönien gehts dann in den Aufstieg hoch bis zum Bärgli. Hier geht die Route in den Singletrail bis zur Carschinahütte über. Jetzt steht der Prättigauer Höhenweg auf dem Programm. Technisch und knifflig zieht sich sich dieser entlang der Drusenfluh bis wenig unterhalb dem Schweizertor. Es steht der beschwerliche Aufstieg zu Golrosa an, hier muss das Bike immer wieder mal geschoben werden. Die Belohnung folgt sogleich: Der Trail zur Schesaplanahütte ist erstklassig und bildet den idealen Abschluss des ersten Tages, um dann in der Berghütte die Nacht zu verbringen.
Der zweite Tag steht im Zeichen des Vilans. Zwar könnte von der Hütte direkt nach Seewis abgefahren werden, die Route ist aber wenig attraktiv. Knackiger gehts mit dem Weg über den Vilan zu und her. Bei der Brücke über den Canibach schiebt man das Bike ein Stück berghoch bis man über die Maienfelder Alpen zur Jeninser Alp gelangt. Nun heisst es: Bike schultern und knapp 400 Höhenmeter zu Fuss bis zum Gipfel aufsteigen. Die Mühe lohnt sich: Das Panorama auf dem Gipfel ist umwerfend. Die Sicht reicht von den Unterengadiner Gipfeln bis ins Bündner Oberland, die Glarneralpen, die Churfirsten und das Churer Rheintal. Runter gehts dann erst einmal knifflig. Der erste Abschnitt des Trails ist schwierig, wird dann aber immer flüssiger, und schliesslich steht vom Fadärastein ein Klassiker als prägender Abschluss auf dem Programm. Der Prättigauer Höhenweg endet mit dieser Version schliesslich in Bahnhof Landquart.

 

Strecke: 
Küblis – Luzein – Pany – St. Antönien – Bärgli –Carschinafurgga – Golrosa – Schesaplana Hütte – Fläscher Alp – Vilan – Sadreinegg – Obere Fadära – Malans – Landquart
Details zur Route
Distanz: 
67 km
Höhendifferenz berghoch: 
2820 m
Höhendifferenz bergab: 
3105 m
Tiefster Punkt: 
516 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2333 M.ü.M.
Tage: 
2 Tage
Startort: 
Küblis
Zielort: 
Landquart
Webcode: 
1300
E-MTB: 
nicht tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Shuttles: 
Küblis - St. Antönien

Kommentare

Geschrieben von ride-r am 24. September 2019.

Ich bin die Tour heute nach einem grösseren Regenfall/Schneefall am Vortag gefahren. Der Weg zur Carschinahütte wurde erst vor kurzem verbessert und war, durch den Regen aufgeweicht, eine ziemliche Schlammpiste. Sollte aber sonst ok sein.
Carschinahütte-Schesaplanahütte: Für jemanden der gerne alpine Trails fährt und von einem Höhenweg nicht erwartet, dass es dauernd runter geht, ist die Tour trotz den Schiebestrecken zu empfehlen. Abgestiegen bin ich vielleicht 30-40x, aber sicher nicht 100x.
Aus Zeitmangel mussten wir von der Schesaplanahütte zügig ins Tal und konnten die beschriebene Route über den Vilan nicht machen. Leider sind gute Singletrails von der Schesaplanahütte aus Mangelware. Der Trail durchs Valser Tobel kann NICHT empfohlen werden. Laut einem anderen Kommentar könnte sich der Wanderweg von der Hütte (1802) hinunter nach Alt Säss lohnen...

Geschrieben von matthias.klaey_49869 am 26. August 2019.

Die gefühlten 100 x abgesteigen sind wohl relativ nahe der Realität, vielleicht sollte jemand der's wirklich drauf hat mal mitzählen... Und eine grobe Zeitangabe wäre für den Abschnitt Carschina > Schesaplana auch nicht schlecht, sagen wir mal 3-4 Stunden.

Für etwas mehr Fahrspass:
1. Ab Golrosa über Wiesen und durch Schlamm via Vordersäss und Valarsäge wieder zur Schesaplanahütte hoch.
2. Zwischen Schesaplanahütte und Altsäss bereits bei P.1802 auf den Wanderweg, ein sehr schöner Abschnitt.

Und nicht übersehen, gegen Ende der Tour kommt man in *FULLI* vorbei!

Geschrieben von MTBFahrspass am 11. September 2018.

Landschaftlich ist die Tour super!...Der Trail zur Schesaplanahütte ist erstklassig.... - dieser Satz muss leider gestrichen werden, da es scheint, dass dieser Teil des Wegs von tausenden von Kühen benutzt worden ist und in dementsprechend schlechtem Zustand. Außerdem gibt es mehrere Steinfelder von Geröllabgängen, die nach der langen Tour, die man bereits hinter sich hat, sehr anstrengend zu durchqueren sind.

Geschrieben von mix_69999617 am 12. August 2018.

Landschaftlich sehr schöne Tour. Wer gern schiebt, dem sei sie empfohlen. Bin gefühlte 100 x abgestiegen und habe weite Teile geschoben. Für Fahrspass gibt es bessere Touren in der Region.

Geschrieben von mcbleisch_69846806 am 5. August 2018.

Bis Golrosa ist die Strecke, abgesehen von der einen Schiebepassage, super schön. Ab Golrosa bis zur Schesaplanahütte heisst es aber "unzählige Male absteigen, schieben und wieder aufsteigen". Grund dafür sind grosse Blöcke, Viehdrähte und Sumpf, die die Fahrt unterbrechen. Dies kommt einer Wanderung viel näher als dem Biken und betrifft rund 1/3 der ganzen Tour.