Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Hoch-Ybrig

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
e4710ea0caa54c5d561a4702a971c28e_XL.jpg
Beschreibung

Von Unteriberg folgt man zuerst der Hauptstrasse  via Waag in Richtung Weglosen. Beim Weiler Boden führt die Tour hoch nach Oberiberg, weiter bis zur Fuederegg und schliesslich bis auf den Spirstock. Hier ist der höchste Punkt erreicht und es beginnt die lange Abfahrt. Auf dieser erreicht man die Ibergeregg und von da auf einem alten Güterweg den Ort Oberiberg. Die Rückfahrt nach Unteriberg erfolgt auf der Hauptstrasse mangels Alternativen.

Strecke: Unteriberg – Waag – Bodenweid – Oberiberg – Schattenberg – Fuederegg – Nätschboden – Laucherenchappelen – Ibergeregg – Tschalun – Nüseeben – Unteriberg

Details zur Route
Distanz: 
25 km
Höhendifferenz berghoch: 
880 m
Höhendifferenz bergab: 
880 m
Höchster Punkt: 
919 M.ü.M.
Tiefster Punkt: 
1714 M.ü.M.
Tage: 
1
Startort: 
Unteriberg
Zielort: 
Unteriberg
Webcode: 
1206
Routen-Klassifizierungen
Fahrtechnik: 
Kondition: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Singletrail Map: 

Kommentare

Der Spirstock kann direkt noch dazugenommen werden... Macht den Anstieg noch etwas knackiger und gibt der Tour ein Gipfelziel!

Wir sind die Tour gestern gefahren.
Schöne und abwechslungsreiche Tour :)
Jedoch sollte man sich im ersten Teil nach Oberiberg an die Signalisation „Adlerhorst" halten. Der Weg ist besser und man muss nicht Kuhfladenslalom fahren und zig Weidezäune überklettern.
Wetterbedingt mussten wir die Tour dann abkürzen und haben dazu auf der Ibergeregg gleich am Ende des grossen Parkplatzes, da wo der Wanderweg zur Mythen beginnt, den Forstweg der rechts weg geht Richtung Oberiberg benützt. Schöne Alternative und wenig Wanderer.