Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Wildspitz-Cross

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
7d13cc638b031f8ce1bae1b0204ae77c_XL.jpg
Beschreibung

Der Wildspitz mit seinem Bergrestaurant gilt als eines der bekanntesten Ziele für Mountainbiker in der Zentralschweiz. Die Anfahrt von Zug und die anschliessende Abfahrt nach Goldau ist eine anspruchsvolle, aber oft befahrene Route.

Die Tour über den Wildspitz startet in Zug mit dem Aufstieg zum Zugerberg, der über das Strässchen vorbei an der Kapelle St. Verena und dem Weiler Sennhütte in die Nähe der Bergstation der Standseilbahn führt. Mit dieser könnte der erste Aufstieg schnell und einfach umgangen werden. Auf den Landsträsschen über den Zugerberg gelangt man zum Buschenchäppeli und schliesslich auf einem Waldsträsschen zum Urzlenboden. Hier gehts in einen sehr steilen Aufstieg, wo fitte Fahrer problemlos durchkommen, weniger trainierte aber auch schon mal einen kurzen Fussmarsch einlegen. Ist die Anhöhe einmal erreicht, ist der Weg zum Gipfelrestaurant des Wildspitz nur noch kurz. Die Aussicht hier oben ist fantastisch, und wer eine Pause im Berggasthaus ausschlägt, verpasst einen wichtigen Teil der Wildspitz-Tour. Die Abfahrt startet schliesslich auf dem Gnipen, dem Gipfel westlich der Wildspitz. Der ruppige Trail, dem auch schon manche Kuh zugesetzt hat, führt stets entlang dem Bergrücken bis auf der Höhe der Ober Spitzbüel. Hier zweigt man rechts ab in den Härzigwald und kurvt durch diesen bis direkt nach Goldau. Zurück nach Zug gelangt man entweder mit der Eisenbahn oder auf der Uferstrasse entlang dem Zugersee.

Strecke: 
Zug – Sennhütte – Zugerberg – Buschen­chappeli – Urzlenboden – Wildspitz – Gnipen – Ochsenboden – Härzigwald – Goldau
Details zur Route
Distanz: 
25 km
Höhendifferenz berghoch: 
1240 m
Höhendifferenz bergab: 
1150 m
Tiefster Punkt: 
423 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1543 M.ü.M.
Startort: 
Zug
Zielort: 
Goldau
Webcode: 
1124
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Restaurants: 
Bergrestaurant Wildspitz
Shuttles: 
Zug–Zugerberg

Kommentare

Geschrieben von eb am 14. September 2020.

Habe die Tour anfangs September 2020 gemacht. Sehr erlebnisreiche Tour mit anstrengendem Aufstieg und gewaltigem Panorama. Ab Urzlen sehr steil – musste schieben.. Die Abfahrt ist ebenfalls steil/technisch und gegen Ende im Wald kommt dann noch etwas Tempo ins Spiel.

Ich würde die Tour aber definitiv NICHT für E-Mountainbikes empfehlen, da (wie schon von anderen erwähnt) etwa 10 Mal das Bike über die sehr engen Weiddurchgänge gehievt werden musste.

Geschrieben von Martin Strahm am 17. August 2020.

Ich bin am Sonntag die Tour gefahren. Die Abfahrtsfreude hat sich in Grenzen gehalten. 11 Weidübergänge, links und rechts davon Stacheldraht, haben den Spass reduziert. Die Übergänge sind die klassischen Holzdreieicke. Diese sind teilweise so eng, dass man fast nicht durchkommt. Ich nehme an, dass sobald die Kühe weg sind, die Zäune entfernt werden.

P.S. Und im Berggasthaus muss in «bar» bezahlt werden. Karten sind nicht akzeptiert worden.

Geschrieben von richard.haederl... am 20. Mai 2020.

Ich finde die Tour noch nice. Ein paar richtig coole Abschnitte drin. Leider recht viele Stellen wo man das Bike über einen Zaun tragen muss. 3 von 5 Sternen von mir,

Hier ein Einblick in unsere Tour.

https://www.youtube.com/watch?v=uClZGTGLBs4&list=LLZFyFcRtBHo3A7CCq91gpj...

Geschrieben von marco_h17_62155 am 5. Mai 2020.

Jawoll toni... :-P

Geschrieben von Fönsi am 30. August 2018.

Aufstieg über Urzlenboden ist nicht mehr interessant, da komplett neu eingekiest wird.

Geschrieben von tonirogenmoser am 15. Oktober 2019.

Ich würde sagen, dass dadurch vor allem die Abfahrtsattraktivität gemindert wird. Aber gibt ja genug lohnenswerte Alternativen.