Carbon-Trail | Ride Magazin

Carbon-Trail

Singletrail Locarnese

Mit dem Carbon-Trail wird die Abfahrt von der Alpe di Neggia nach Magadino bezeichnet. Ein Singletrail-Klassiker im Tessin, der nun extra für Mountainbiker zum spassigen Flowtrail aufgemöbelt wurde.


Beschreibung

Der Aufstieg zum Trail-Start ist wenig spektakulär dafür kräftezehrend: Auf der Bergstrasse geht es von Vira während von 1200 Höhenmetern in unzähligen Kurven zur Alpe die Neggia. Rennradfahrer nutzen diesen Pass oft als Trainingsstrecke. Für uns ist es der Zugang zum Trail, der gleich bei der Passhöhe beginnt. Der Wanderweg wurde so herausgeputzt, dass er für Mountainbiker super zu fahren ist, den Charakter eines ursprünglich Trails aber behalten hat. Das Resultat ist ein äusserst spassiger Weg. Der erste Abschnitt führt bis zu einem Bach, dann muss das Bike einige Meter hochgeschoben werden. Gut trainierte meistern diesen Aufstieg auch fahrend. Bei der Alpe di Trecciura ist es geschafft, der Rest der Route ist purer Abfahrtsspass. Die gesamte Strecke ist als offizielle Mountainbike-Strecke (398 Alpe di Neggia) beschildert. Bei Corognola zweigt man dann rechts weg und rollt die letzten Meter runter nach Magadino.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

24 km

Höhenmeter

1290 m

Tiefenmeter

1290 m

Tiefster Punkt

201 M.ü.M.

Höchster Punkt

1397 M.ü.M.

Startort

Magadino

Zielort

Magadino

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1715

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Bereits vor 2 und auch heute wieder gefahren. Für mich einer der schönsten Trails überhaupt im Tessin. Mit dem EBike ist auch der Gegenaufstieg Fahrspass pur - einzig ein zur Zeit umgekippter Baum zwingt einem zum Abstieg (und problemlosen Bikehinübertragen). Der Trail ist einem top Zustand, furz trocken. Tragt dem Trail Sorge - eine Perle über dem Lago Maggiore!

Ich bin den Trail heute gefahren und gehe morgen gleich nochmal. Hochgefahren bin ich nicht selbst, sondern mit dem Postauto. Ich habe auf dem Trail keinen anderen Biker angetroffen.

Der Trail ist in einem sehr guten Zustand und nicht schwierig im Vergleich zu anderen Single Trails in der Gegend. Man merkt trotz fehlendem Unterhalt immer noch sehr gut, dass der ursprüngliche Wanderweg für Biker modifiziert worden ist.

Was für ein Trail! Seit 15 Jahren schaue ich von Tenero zur Alpe di Neggia und weiss von dem Trail, bin ihn aber gestern zum ersten Mal gefahren. Vor einem Jahr hiess es noch was von Sperrung wegen Forstarbeiten. Die scheinen abgeschlossen zu sein: auf dem ganzen, ca. 12 km langen Trail lagen weder Äste, noch Baumstämme, noch waren da temporäre Transportseilbahnen. Gelegentlich hat man das Gefühl, da sei ein Trailbauer mit dem Neigungsmesser durch den Hang gefahren, mit der Idee, soviele Streckenkilometer wie möglich aus dem Gelände rauszuholen ohne pedalieren zu müssen. Das ist ihm gut gelungen, und unten spuckt einen der Trail als Serpentinenspezialist aus, der das Strahlen kaum mehr vom Gesicht kriegt.

Sind ihn am 15.4. gefahren, anfangs anspruchsvoller, nach dem Zwischenaufstieg Fahrspass pur. Beim Aufstieg, wo man eh schiebt, gab es Bäume über die man steigen musste. Aber es kamen uns auch paar Jungs mit Motorsäge entgegen. An der Stelle vielen Dank an alle, die in ihrer Freizeit gratis solche Trails unterhalten. Grazie mille!

Stellenweise sehr viel Laub auf dem Trail (30-40cm). Grundsätzlich ist der Teil von der Alpe di Neggia bis Monti di Sopra nur für sehr gute Biker empfehlenswert, steil, enge Kehren, Hangseitig abschüssiges Gelände. Stellenweise versperren Bäume den Weg. Ab Monti di Sopra ist der Trail in einem super Zustand, flüssig fahrbar mit technischen Stellen. Fahrtechnisch ist der obere Teil eher auf Stufe 4, unten 3 einzuordnen.

Der Carbontrail ist immer noch eine schöne und abwechslungsreiche Abfahrt im Tessin die sich lohnt!
Aufgrund des trockenen und milden Wetters war der Pfad am 3.3.22 fast schneefrei - bis auf die ersten paar Meter.
Der Zustand des Carbontrails war auf dieser Plattform bereits mehrfach Thema. Meiner Meinung nach ist dieser immer noch top und der Trail durchgängig gut fahrbar.
Jetzt im Frühjahr liegt stellenweise bis zu 40cm Laub in den leichten Senken der Fahrspur. Das schränkt den Fahrspass etwas ein: trockenes Buchenlaub ist sehr rutschig und darunter liegende grössere Äste und Steine sind nicht als Hindernisse erkennbar.
Veilleicht besteht seitens anderer Nutzer Interesse an einer Trail-Maintenance-Week jetzt im Frühjahr?

Trail vom Tamaro kommend gefahren am 5. Juni. Da die Förster am Wochenende nicht arbeiten und auf der Weide beim Einstieg weder Kühe noch Geissen weideten konnten wir den ganzen Trail fahren. Hammer Trail!!

Wir haben den Trail heute besucht. Leider sehr schlechter Zustand. Mitten im Wald steht ein Fahrverbot wegen Holzschlag. Sind dann über Felsstufen hochgelaufen.

Gerade kein Leckerbissen.

Bin heute den Trail runter. Er ist nicht mehr Teil von Schweiz-Mobil. Der Weg wird nicht mehr unterhalten. Momentan hat es sehr viel Laub und lose Steine auf dem Weg. Mit etwas Vorsicht gehts immer noch gut, es ist aber leider nicht mehr das Flowfeeling von früher. Unter der Woche ist dazu ein Teil durch Holzschlag gesperrt. Am Wochenende kommt man mit etwas Geschick durch, jedoch mit dem Fahhrad in der Hand. Sehr schade um den tollen Trail. Ab Monti di Vira ist der Trail zum Glück immer noch perfekt!

Bin die Tour gestern gefahren, nach einem langen Aufstieg auf der Teerstrasse, ein Kollege nannte es kleines Stilfserjoch ;-) sind wir dann nach einer Stärkung im Restaurant auf den Singletrail. Der Singletrail wünscht sich mal wieder etwas aufmerksamkeit von den Trailbauern, trotzdem ist das meiste immer noch sehr flowig und sehr gut fahrbar. Einige wenige technische Passagen aber im grossen und ganzen macht die Tour sehr viel Spass. Ab ca. Monti di Vira ist der Singletrail mit Holz gebaut, möchte nicht drann denken wie es dort zu fahren wäre wenn es feucht ist... technisch nicht anspruchsvoll aber vermutlich wie auf Seife...

Woah, dieser Singletrail runter ist der Hammer! Ein paar wenige technische Passagen (gut fahrbar), sonst sehr viel Flow. Schöne Belohnung für den langen Aufstieg (na ja, e-Bikers vielleicht ausgenommen, welche mich zwar hinauf überholten, aber runter im Weg standen... ;-) )

Achtung: Im Oktober und November 2018 finden Forstarbeiten statt und der Trail ist während den Arbeitszeiten, ausser am Wochenende und Feiertagen, gesperrt. Ich stand heute oben und war etwas überrascht.

Am Schluss vom Track immer dem offiziell ausgeschilderten MTB-Trail nachfahren und nicht dem GPS Track, weil dieser durch asphaltierte, enge Quartiersträsschen führt, weder für Biker noch für Anwohner ein Genuss.

Sind diese GPS Daten so ungenau, oder verlöäuft der Track so wie er eingezeichnet ist?

Cooles video, dieser downhill scheint ja sehr flowig zu sein. Muss ich unbedingt einmal fahren. Saluti da Ticino
vivalagrischa@wordpress.com