Monti di Gana – Velloni-Trail | Ride Magazin

Monti di Gana – Velloni-Trail

Singletrail Tessin

An der rauen Südflanke der Magadino-Ebene versteckt sich ein langer, toller Singletrail, der im Weiler Gana startet und vorbei an Monti Velloni hinab nach Agarone führt. Ein toller und abwechslungsreicher Trail, der wegen seiner südlichen Ausrichtung nicht selten das ganza Jahr fahbar ist.


Beschreibung

Los gehts hinauf nach Monti di Gana in Tenero am obersten Zipfel des Lago Maggiore. Anfänglich rollt man entlang den Fahrradwegen weitgehend flach durch die Magadino-Ebene  bis nach Cugnasco. Nun beginnt der Aufstieg, der bis zum Kulminationspunkt über ein Asphaltsträsschen führt. Dabei passiert man auf dem Weg in Richtung Monti di Motti das Dörfchen Ditto und zweigt wenig später rechts ab. Das Strässchen führt nun hoch bis nach Gana, dem Startort der Singletrail-Abfahrt. Wenig mehr als 1000 Höhenmeter müssen auf diese Weise bewältigt werden. Gana liegt auf 1280 Meter über Meer und ist markant südexponiert. Will heissen: HIer kann man schon früh in der Saison hochfahren, ohne mit Schnee zu rechnen. Selbiges gilt für den Abfahrts-Trail, der früh im Jahr eine Menge Singletrail-Spass bringt. Der Pfad führ abwechslungsreich, schnell, flüssig aber auch immer wieder mal technisch vorbei an Monti Velloni bis nach Agarone, wobei er im zweiten Teil etwas anspruchsvoller wird. In Agarone wechselt man für ein paar Meter auf die Zubringerstrasse, um danach in einem Mix aus Trails und Strässchen nach Gordola zu gelangen. Zurück nach Tenero ist es von hier bloss noch ein Katzensprung.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

27 km

Höhenmeter

1095 m

Tiefenmeter

1095 m

Tiefster Punkt

196 M.ü.M.

Höchster Punkt

1285 M.ü.M.

Startort

Tenero

Zielort

Tenero

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1922

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

War definitiv mehr als Fahrtechnik 3, auch für Tessiner Verhältnisse. Der obere Teil war eher 3-4, der untere 4-5.

Fahre schon seit vielen Jahren Bike (Finale, Südtirol und alle Spots in der Schweiz wo ich wohne). Bin kein Crack aber technisch gar nicht so schlecht. Persönlich bin ich der Meinung 4 ist eher angesagt als 3. Auf jeden Fall noch ein Tipp. Wer im oberen Teil öfter Probleme hat und absteigen muss sollte der zweiter Teil unbedingt auslassen. Es wird nicht einfacher und eher zu einer Laufstrecke die wenig Freude bereitet.

Nach einem extrem trockenen Winter ist der Trail derzeit problemlos befahrbar.
Am 2.3.23 waren weder Schnee noch Schlamm sondern eher Staub und viel rutschiges trockenes Laub ein Thema.
Mein Eindruck war, dass jemand den Trail pflegt: grosse Teile wurden vom Laub befreit und sauber gemacht so dass die Line klar ersichtlich war. Gute Sache! Danke an den fleissigen Arbeiter!

Ich persönlich halte den Schwierigkeitsgrad eher für 4 anstatt 3 wie von RIDE angegeben. Aufgrund diverser Stellen welche im Laufe der Zeit vom Regen, Holzfällungen und Nutzung wesentlich mehr ausgewaschen wurden als dies noch vor ein paar Jahren der Fall war.
Eine solide Fahrtechnik und Mut sind von Vorteil. Flowtrail geht anders. Wie bereits von anderen Nutzern beschrieben ein typischer Tessiner.

Zum Glück bin ich den Trail gestern gefahren und habe mich nicht durch einige Kommentare hier verunsichern lassen. Fahre meist Trails von Ride, die mit 3-4 Fahrtechnik eingestuft sind. Bei diesem Trail (vom Start bis Curogna) finde ich 3 Fahrtechnik genau richtig, ist sogar einer der eher flowigen Trails im Tessin. Klar, hat drei Schlüsselstellen und wie im Tessin üblich viel loses Gestein und viel Laub. Super angenehmer Aufstieg.
Danke an beatungricht für die vorgeschlagene Variante über Monte Motti hoch zur Fopiana und dann über A Grosseca runter, lohnt sich sehr! Wer ab Curogna noch Lust hat, kann nochmals nach Monti Ditto hochfahren und von da den Trail linkerhand kurz vor Dorfeingang nehmen. Ist dann aber Fahrtechnik 4/6, Trail findet man auf Trailforks (Dittotrail).

Trail kann aktuell (15.01.2022) gefahren werden, ist schneefrei.

Bin den Trail gestern gefahren - noch mit einer Erweiterung: Auf die andere Seite nach Monte Motti fahren und weiter hoch zu Fopiana. Da gibt es einen gut fahrbaren Trail (in Ride rot markiert) über A Grosseca zur Gana - und dann diesen Trail anhängen. 1480Hm, etwa 3:30 Std.
Ich wage zwei Anmerkungen zu den Ride-Markierungen, weil ich im Sopraceneri schon fast alles gefahren bin, was man fahren kann: Rot bedeutet nicht Flowtrails ohne Anforderungen und Schwarz bedeutet: Harte Herausforderungen. Beides kann sehr unterschiedlich ausfallen. So ist der südliche Teil dieses Trails (Arünch-Colett) als schwarzer Trail viel weniger anspruchsvoll als auf der anderen Talseite der schwarze Trail die Serta hinunter nach Quartino. Markierungen sind gute Hinweise. Vor Ort gilt es, sich den Herausforderungen zu stellen, die man antrifft. So gesehen, kann ich die Kommentare hier nicht ganz einordnen. Das Ride-Team stellt eine Einschätzung zur Verfügung. Ob ich diese mit meinen technischen Fahrfähigkeiten umsetzen kann, ist ja dann meine Herausforderung und Verantwortung.

Die Bewertung des Trails passt nicht zu jener von anderen Tessiner Trails. Bspw. ist Corona dei Pinz auch mit 3 von 6 bewertet, ist aber deutlich einfacher zu fahren. Oder es räumt jemand die fussballgrossen losen Steine aus dem Weg ;-)

Der obere Teil ist für gute Bike fast durchgehend fahrbar. Man sollte Spitzkehren lieben, dann macht er Spass. Der untere Teil ist auch für gute Biker nicht zu empfehlen. Viele verblockte Stellen, loses Geröll zwingt auch gute Biker zum Wandern. Die Route wurde mit Race Fully gefahren. Aufgrund der Kratzspuren an den grossen Steinen am Wegrand hat der eine oder andere schon ein Schaltwerk beschädigt. Ich fahre in Bikeparks problemlos schwarze Routen aber der untere Teil ist nur für die ganz Verrückten. Stimme mit peyou_40825 überein, der untere Teil ist Double black. Habe nach einer Woche in den Bergen von Locarno festgestellt, dass diverse Routenbeschreibungen falsch sind und wir immer wieder Biker auf den Trails antreffen, welche masslos überfordert sind mit dem Gelände. Trails, auf welchen jeder zweite das Bike schieben muss als flowig zu bezeichnen ist aus meiner Sicht fahrlässig. Durch das aufkommen von E- Bikes sind immer mehr technisch ungeübte Biker auf den Trails unterwegs und müssen das 20 kg- Bike schieben.

Sorry ich fahre den Monti di Gana Trail durch, ohne zuschieben und auch die wenigen Spitzkehren sind gut fahrbar. Also es ist halt kein Bikepark sondern Naturpur und des ist der Unterschied. FAZIT schöner Trail!!!

Dieser Trail ist sehr super. Fahre ihn seit Jahren mindestens einmal pro Jahr. Wer ins Tessin biken geht, weiss, dass die Trails meistens nicht nur ganz einfach sind. Man braucht ein entsprechendes Velo und etwas Können.

Ist schon recht zerfahren. Der Trail ist nett aber keine Granate. Eher eine "Trainingsrunde".

Ich kann mich da nur Sarah anschließen. Der Trail ist durchgehend gut fahrbar mit einigen wenigen Schlüsselstellen, die aber weder exponiert noch sonstwie gefährlich sind. Alles in allem ein Trail zum Üben - und nicht einer, bei dem man unbedingt können muss. Techniker sind aber mit dem Monte di Motto sicher besser bedient.

Also ich kann mich den Kommentaren nicht anschliessen. Sicher gibt es hin und wieder eine technische Stelle, aber keines Wegs unfahrbar. Man sollte sich halt schon bewusst sein das man im Tessin fährt :-D
Alles in allem ein super flüssiger Trail welcher enorm Laune macht.

Wunderbarer Aufstieg auf Asphalt. Downhill im oberen Teil 3, unten 4-5 mit vielen Gehpassagen!

Die Tour ist falsch bewertet mit 3 in der Fahrtechnik. Auf Trailforks ist diese Abfahrt als Double black diamond bewertet, was auch eher stimmt. Eine Anpassung seitens Ride wäre gut !!!

Kann mich dem Kommentar von Berni nur anschliessen. Schöne Tour mit traumhaften Tessinerdöfern und ein paar sehr schöne Aussichtspunkte. Die 3 in Fahrtechnik ist aber definitiv zu kurz gegriffen. Im unteren Teil ist einiges an Bergabwandern angesagt oder man ist wirklich ein Enduro Crack.

Sehr schöne Runde. Evt. ist der Trail jetzt kurz nach dem Winter noch etwas "ruppiger", aktuell gut 4/6 (Fahrtechnik) - einige technische Stellen und der Untergrund ist teilweise recht lose. Bin ich schon wesentlich "einfachere" 4/6 Ride-Touren gefahren.