Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Trütlisbergpass

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
b101fa9bdd0c35b4319fa7cdeb1495ae_XL.jpg
Beschreibung

Zwischen Gstaad und Lenk liegt der Trütlisbergpass, von wo ein eindrücklicher Höhenweg durch das Turbachtal führt. Dieser ist das Herzstück der knackigen Singletrail-Tour mit Start und Ziel in der Lenk.

Auf der Trütlisbergtour erfolgt der erste Abschnitt des Aufstiegs mit der Gondelbahn bis zum Betelberg. Hier steigt man auf einem Alpsträsschen leicht auf, der Weg geht dann bald schon in einen Singletrail über, und schliesslich umrundet man auf diesem den Stübleni. Hier muss das Bike einige Meter geschoben werden. Schliesslich erreicht man den nördlichen Gratweg zur Schutzhütte. Dieser führt durch eine kraterartige Karstlandschaft, der Trail schlängelt sich dabei zwischen teilweise recht tiefen Kartslöchern hindurch. Der Weg ist technisch nicht schwierig zu fahren, die tiefen Löcher zu beiden Seiten sind aber heimtückisch und gefährlich. Schliesslich passiert man den Trütlisbergpass, hält hier auf einem Trail links und erreicht später das Türli. Hier beginnt der lange Höhenweg durch das Turbachtal. Anfänglich bildet ein Karrenweg die Grundlage, dann gehts in einen Singletrail. Dieser geht stets auf und ab und ist technisch nicht ohne. Schliesslich führt er durch enorm steiles Gelände, und eine sichere Fahrweise ist hier angesagt. Bei der Zwitzeregg führt die Route ein Stück über Alpstrassen, man passiert den Rüwilspass und erreicht etwas weiter unten die Alp Altläger. Hier geht es in die Singletrail-Abfahrt zurück nach Lenk. Dieser ist ein Mix aus flüssigen und kniffligen Stellen, mal ist es flach oder geht auch mal ein paar Meter berghoch, dann ist er wieder steil. Der Trail endet bei den ersten Häusern im Talboden, von wo man auf Nebensträsschen zurück nach Lenk gelangt.

Strecke: 
(Lenk –) Betelberg – Stübleni – Trütlisbergpass – Trütlisbergpass – Türli – Trütlisberg – Obere Zwitzeregg – Rüwlispass – Altläger – Chatzestalde – Schadauli – Lenk
Details zur Route
Distanz: 
22 km
Höhendifferenz berghoch: 
390 m
Höhendifferenz bergab: 
1270 m
Tiefster Punkt: 
1031 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2079 M.ü.M.
Tage: 
1 Tag
Startort: 
Lenk im Simmental
Zielort: 
Lenk im Simmental
Webcode: 
1416
E-MTB: 
beschränkt tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Passende Alternativrouten: 

Kommentare

Geschrieben von Maurus am 21. August 2022.

Kann gut als Ganztagestour modifiziert werden. Statt mit der Gondel kann der Bettelberg sehr gut mit Muskelkraft erklommen werden. Dann wie beschrieben über den Stübleni durch das Turbachtal. Wunderschön, aber nur für sehr geübte Fahrer, da du hier besser keine Fahrfehler machst. Dann bei Punkt 1718 links auf einer Alpstrasse Richtung Hornberb. Kurz nach dem Restaurant Hornfluh zweigt ein traumhafter Singletrail nach Gstaad ab.

Geschrieben von Mudi am 10. August 2022.

Wir sind morgen die Illfigsee-Tour gefahren und haben am Nachmittag die Tageskarte ausgenutzt und den Trütlisbergpass - Trail gefahren: Wir sind am NAchmittag am Punkt 1983 rechts gefahren - hier mussten wir die Hälfte des Weges bis zum Punkt 2077 schieben. Der Grydentrail ist schmal und es geht oft auf beiden Seiten steil runter - nichts für schwindelanfällige Leute!
Wir sind die meisten Passagen gefahren. Danach geht es die linke Flanke entlang zum Trütlisbergpass und weiter über Tube zum Türli. Den Höhentrail auf der Flanke sieht man von hier aus sich das ganze Turpachtal durchschlängelnd. Er ist gut zu fahren, braucht aber Konzentration und Kondition, denn es geht tendenziell hoch. Dieser Teil hat uns sehr gut gefallen.
Die Abfahrt war für uns eher entäuschend: Viele Kiesstrassen, einige wenige schöne Trailabschnitte und viel Höhenvernichtung. Hier müsste man eine bessere Alternative finden.
Ausserdem was man wissen sollte: Auf der Strecke sind gefühlt 30 Kuhtore, über die man das Bike tragen muss. Sie sind mit der Zeit seeehr lästig.