Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Gondeltour Lenk

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Enduro Mountainbiking
Beschreibung

Die Lenk ist ein Enduro-Hotspot im Berner Oberland. Wer die beiden Gondelbahn geschickt miteinander verknüpft, kommt auf fünf Singletrail-Abfahrten und eine Bilanz von über 4000 Tiefenmetern – weitgehend komplett auf Singletrails.

Bei der Gondeltour Lenk kommen die Betelberg- und die Metschstand-Gondelbahn zum Einsatz. Los gehts auf dem Betelberg mit dem Aufstieg zur Stübleni und dem Trail-Transfer hinüber zum Tungelpass. Einige kennen diesen Abschnitt von der Tour zum Iffigsee. Statt hoch zum See gehts nun aber bergab. Der Singletrail führt stets rechts des Chimpach-Bachs hinab ins Pöschenried. Unvermindert auf Trails fährt man hinab in den Talboden bei Lenk und steigt gleich nochmals in die Gondelbahn zum Betelberg. Die zweite Abfahrt führt durch die gegenüberliegende Seite. Der erste Abschnitt zur Stübleni ist identisch, dann hält man aber rechts und erreicht auf diese Weise den Trütlisbergpass. Er ist der Ausgangsort der Abfahrt über den Lochberg und entlang dem Wallbach zurück nach Lenk. Gondelfahrt Nummer drei steht an, dafür steigt man erneut in die Betelbergbahn, verlässt diese aber bei der Mittelstation Stoos. Die Singletrail-Abfahrt zurück nach Lenk ist verhältnismässig kurz aber lohnenswert. Zurück in Lenk wechselt man nun die Talseite und besteigt die Gondelbahn hoch zum Metschstand. Die Bergstation liegt im Grenzgebiet zu Adelboden, wir bleiben aber auf der Lenk-Seite und steuern vom Hahnenmoospass runter nach Metsch – weiterhin primär auf Singletrails. Die Gondelbahn zum Metschstand kommt zum Abschluss ein zweites Mal zum Zug, dann gehts ins Schlussbouquet der Tour mit der Abfahrt Nummer fünf. Diese führt vorbei am Metschhore, dabei wird nochmals das ganze Singletrail-Programm ausgepackt. Fazit: Eine tolle Trail-Tour mit Bahnenunterstützung fernab der überlaufenen Bikeparks.

Achtung: Die Gondel zum Metschstand ist im Sommer nicht die ganze Saison in Betrieb sondern nur von Anfang Juli bis Mitte August und von Ende September bis Mitte Oktober (Stand Sommer 2021). Bitte vor der Tour die Saisondaten kontrollieren: lenk-bergbahnen.ch

Strecke: 
Betelberg – Stübleni – Stüblenipass – Stigellegi/Tungelpass – Fährige – Ey – Lenk | Betelberg – Stübleni – Trütlisbergpass – Lochberg – Wallbach – Lenk | Stoos – Wyssestei – Lenk – Rothenbach | Metschstand – Hahnenmoospass – Metschmaad – Metsch – Rothenbach | Metschstand – Metschhore – Sumpf – Rothenbach
Details zur Route
Distanz: 
52 km
Höhendifferenz berghoch: 
440 m
Höhendifferenz bergab: 
4115 m
Tiefster Punkt: 
1065 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2088 M.ü.M.
Startort: 
Lenk im Simmental
Zielort: 
Lenk im Simmental
Webcode: 
1946
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Autor: 

Thomas Giger

Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Shuttles: 
Lenk–Betelberg
Lenk–Metschstand
Tour erschienen in der Ausgabe:

Kommentare

Geschrieben von stefan.voegeli_... am 23. Juli 2022.

Wir haben die Tour bei dem aktuell trockenen Sommerwetter gemacht. Wenn man die nötige Gelassenheit für die vielen Kuhgatter gefunden hat, eine coole und sehr abwechslungsreiche Tour. Auch der eine oder andere tief ausgewaschene Graben in den Trails fordert etwas die Nerven und die Fahrtechnik. Es ist aber gut sichtbar, dass die Lenk daran ist, die Wege zu sanieren und gute Wasserabflüsse zu integrieren. Der Weg zum Stübleni ist bereits saniert, ebenfalls der erste schwierigere Teil von Tungelpass. So wie die Trails ausgesehen haben, könnte es bei nassem Wetter etwas mühsam sein.

Geschrieben von Arson 39 am 11. Juli 2022.

Wir sind die Tour am Wochenende gefahren, und mich hat das ganze nicht sehr überzeugt. Die erste Abfahrt war nicht schlecht, vor allem der untere Teil hat einige sehr schöne Trails.
Die 2. Abfahrt ist oben sehr schön (Landschaftlich mit den Felsformationen) Das wars dann aber schon. Dann folgen Kuhpfade die alle verlöchert, viel Schlamm und Sumpfdurchfahrten, und gefühlt tausend Kuhgatter. Es ist nicht schön zum fahren und auch nicht wirklich fordernd... naja einfach so ein Kuhpfad im Berner Oberland halt. Der letzte Teil der noch vielversprechend klang, war gesperrt. So mussten wir der Strasse entlang fahren.... die 3. Abfahrt liessen wir aus, da diese ja wieder auf dem gesperrten Trail enden würde, und wechselten die Talseite.
Dort machten wir erst die 5. Abfahrt. /weil ich diese schon vor Jahren mal gefahren bin, und wusste dass wenigstens hier was geboten wird. Der oberste Teil jedoch ist wieder sehr zäh. Wieder ein Weg der wohl hauptsächlich vom Vieh benutzt wird und dementsprechend verlöchert war. Dann kommen endlich schöne und auch sehr technische Trails wie ich sie liebe! Super!
Unten angekommen gleich wieder in die Gondel um noch den letzten Trail in Angriff zu nehemen! Doch dann, typisch Berner Oberland, blieb die Gondel stehen.... wir sassen eine volle Stunde kurz vor der Bergstation in der Gondel. Dann war die Zeit leider zu knapp um den letzten ganzen Trail zu fahren. desshalb kürzten wir oben ab (viel verpasst haben wir da sicher nicht) und fuhren den 2. Teil der letzten Abfahrt welcher ganz ok ist, aber auch nicht wirklich was besonderes...
Fazit: Nichts besonderes. Nur ein Trail (den ich mir bereits vor 10 Jahren selber in der Karte ausgesucht habe), war wirkllich gut!
Der Rest, wie ich es befürchtet habe, und wie man es aus dieser Region kennt. nicht wirklich spannend und braucht man kein 2. mal zu fahren. Die Entäuschung war schon gross, denn nach dem Beschrieb von Ride hab ich schon etwas mehr erwartet. Klar ist: Um sich Bikedestination zu nennen, muss im Berner Oberland noch einiges passieren!

Geschrieben von ryanrocket am 6. Juli 2022.

Eine schöne Tour. Auch wenn der Artikel im Ride "der kleine Bruder der Bahnentour" dann doch etwas zu hoch gegriffen ist. Dafür gibt es einfach zu viele der fürs Berner Oberland typischen Spielverderber. Stacheldraht entlang des Trails, ausgetretene Kuhpfade, bei denen man mit dem Pedal hängen bleibt und Weidegitter/Drehkreuze ohne Ende. Die Abfahrt über den Trütlisbergpass ist landschaftlich wunderschön, bietet fahrtechnisch aber wenig berauschendes. Dafür sind die anderen Trails toll und bieten fahrtechnisch anspruchsvolle aber auch flowige Passagen. Auch das Liftpersonal ist sehr freundlich. Adelboden-Lenk ist auf dem richtigen Weg, ein paar Kinderkrankheiten müssen noch ausgemerzt werden, dann kommt man der Bahnentour langsam näher.

Geschrieben von jonididi am 4. Juli 2022.

Habe die Tour am Sonntag gemacht. Das Wetter war Hammer und die Trails (mit Ausnahme der zweiten Abfahrt) grösstenteils trocken.
Die erste Abfahrt ab dem Tungelpass ist im ersten Abschnitt technisch mit vielen Steinen, aber problemlos fahrbar. im zweiten Abschnitt eine längere Strecke auf Forstweg und dann im Wald mit vielen Wurzeln.
die Zweite Abfahrt beginnt beim Stübleni mit der Kraterlandschaft, die man achtsam fahren muss. Anschliessend quert man eine längere Strecke mit super Panorama, bevor man über sumpfige Weiden mit zahlreichen Kuhgattern fährt. dieser Abschnitt ist eher zäh, aber das ist man sich im Oberland gewohnt... Der Untere Abschnitt führt durch ein Fahrverbot, welches wir "übersehen" haben. Da ist zuerst der Abstieg zur Wallbachschlucht, der sehr steil und unfahrbar ist. Der Rest dann aber wieder sehr schön.
Die dritte Abfahrt ist sehr kurz aber sehr schön, wenn man enge Wurzeltrails mag.
Die Vierte Abfahrt habe ich wegen Zeitmangel leider nicht gemacht und bin dann direkt in die letzte eingestiegen. Diese ist dann abwechslungsreich. Auf teils Steile Wiesen mit engen Kehren folgen immer wieder Abschnitte im Wald und auch kurz mal über Forstwege.
Alles in allem ein super Tag mit tollem Panorama und spannenden Trails!
Wer mein Video sehen will:
https://www.youtube.com/watch?v=2FBaTcxQ2rI&t=1s

Geschrieben von jmjhoffmann am 25. Juni 2022.
Geschrieben von Arson 39 am 7. Juni 2022.

Hallo
Was kostet in der Lenk eine Bike-Tageskarte? Und kann man diese Karte für Betelberg und Metsch benützen? Leider gibt es auf der Website keine Infos, desshal frage ich hier mal. evtl können die Tester und Verfasser dieser Gondeltour diese wichtigen Infos angeben. Vielen Dank!

Geschrieben von Arson 39 am 8. Juli 2022.

Ja mitlerweile sin die Preise online, hab wohl zu früh gesucht! ;-) Recht happige Preise, aber dank Top4-Skipass der Saison 21/22 gibt es das Billet zum Halbtagspreis! Find ich super, denn 66.- Stutz würde ich aus Prinzip nicht bezahlen.