Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Capanna Adula

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Abfahrt von der Capanna Adula
Beschreibung

Die Adula-Hütte thront hoch über dem Bleniotal. Sie ist ein bekanntes und lohnenswertes Ziel für Mountainbiker und als Tour in zwei Schwierigkeitsversionen machbar.

Der Aufstieg zur Adula-Hütte beginnt spektakulär mit der alten Verbindungsstrasse zwischen Olivone und Campo. Das Schottersträsschen ist hier in den Fels gesprengt und führt mitten durch die felsige Schlucht der Brenno. Nach der Felspassage ist für längere Zeit Asphalt angesagt. Der Aufstieg führt zur Staumauer des Lago di Luzzone und von hier über ein steiles Strässchen und durch einen längeren Tunnel (beleuchtet) zum Passo Muazz. Es folgt der langgezogene Aufstieg durch das wildromantische Val di Carassino. Das Strässchen wird zunehmend grobschottriger und führt bis wenig oberhalb der Capanna Adula. Hier ist ein Teller Polenta angesagt bevor es in die Abfahrt geht.
Weniger versierte Fahrtechniker folgen dafür anfänglich der Aufstiegsroute, zweigen dann zur Alp Compietto ab und nehmen hier den direkten Singletrail runter nach Olivone. Zwar muss hier das eine oder andere Mal abgestiegen werden, der Weg ist aber insgesamt spassig und viel flowiger als die meisten anderen Trails im Bleniotal und im Sopra Ceneri. Die Abfahrt endet direkt am Ortsrand von Olivone.
Gute Fahrtechniker steuern von der Adula-Hütte direkt in den Serpentinenweg hinab nach Dangio. Dieser ist in der ersten Phase ausgesprochen schwierig und die Kurven nur mit geübtem Umsetzen fahrbar. Je weiter man hinab gelangt, desto flüssiger wird der Weg – noch immer aber anspruchsvoll. In Soi ist der Technikspass dann zu Ende, und man folgt primär dem Schottersträsschen, unterbrochen durch einzelne Singletrail-Abschnitte, hinab nach Dangio. Auf Nebensträsschen meistert man die knapp 100 Höhenmeter, die es zurück nach Olivone zu überwinden gilt.

Strecke: 
Olivone – Campo Blenio – Aquilesco Ghirone – Lago di Luzzone – Passo Muazz – Alpe della Bolla – Alpe Carassino – Passo di Piotta (Capanna Adula) – Jrà – Soi – Güfera – Dangio-Torre – Aquila – Olivone
Details zur Route
Distanz: 
29 km
Höhendifferenz berghoch: 
1415 m
Höhendifferenz bergab: 
1415 m
Tiefster Punkt: 
758 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2023 M.ü.M.
Startort: 
Olivone
Zielort: 
Olivone
Webcode: 
1612
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Shuttles: 
Olivone–Campo–Luzzone-Stausee
Passende Alternativrouten: 

Kommentare

Geschrieben von Stephan Brun am 19. Juli 2021.

Schöne Tour in ein abgelegenes Tal. Abstieg direkt ab Hütte ist schwierig, aber wie in der Beschreibung erwähnt mit entsprechender Fahrtechnik zu meistern. Bis "Mont da Soi" ist es wirklich super. Danach folgt leider ein relativ langer Abschnitt mit mässig interessantem Forstweg.

Geschrieben von m.duschen_56529 am 18. Mai 2020.

Tolle Strecke. Ich gehe mit dem Vorschreiber nicht einig. Bis zur Capanna Adula ist alles fahrbar. Der direkte Abstieg sind die ersten ca. 150 hm für mich nicht fahrbar. Der Rest ist jedoch umso geiler ;-)
Die Pause auf der SAC mit einem Mittagessen verbinden und auf der Alp Carasina noch etwas Käse kaufen für das Abendbrot.
Tolle Tour.

Geschrieben von giangi.galeazzi... am 4. Juli 2019.

Haben uns gestern die für „wenig versierte“ Fahrer Strecke entschieden. Keine Ahnung was der Author für Kriterien hat, aber sie ist auch für gute Biker mind. zu 60% NICHT fahrbar ! Am Anfang (gleich nach der Alp), ist der Weg sehr schmal und exponiert. Geht immer wieder auf-und ab, mit grossen Hindernissen die man unmöglich fahren kann. Der Serpentinenartige Downhill ist danach ebenfalls überdurchschnittlich Anspruchsvoll und wie vesagt, fast nicht fahrbar.
Zum Glück haben wir den direkten Weg von der Hütte runter nicht versucht, da wären wir dann 100% gelaufen :(