Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Über den Unsinn separater Wege

Tafel: Wanderer vs. Biker

Immer häufiger werden Stimmen laut, die nach getrennten Wegen für Wanderer und Mountainbiker rufen. Dass dies ein kompletter Schwachsinn ist, erklärt Ride-Herausgeber Thomas Giger in seinem Blog-Beitrag und vergleicht die Koexistenz mit der Ehe: Das Teuerste ist die Trennung. Eine solche würde den Mountainbiker in konsequenter Umsetzung rund drei Milliarden Franken kosten.

Mountainbiker und Wanderer leben in einer Quasi-Ehe. Aufs Leben miteinander verbunden und aufeinander angewiesen. Zugegeben, es war vielleicht nicht Liebe auf den ersten Blick. Und Knatsch gibt es auch ab und an, vor allem wenn die rebellische Seite des Mountainbikers auf die zickigen Gene der Wandererin trifft. Aber im Grossen und Ganzen ist es eine harmonische Ehe. Die Zutaten für diese Harmonie sind auf dem Trail die gleichen wie vor dem Traualtar: Respekt, Toleranz und Kompromisse.

Immer häufiger werden nun Stimmen stark, die nach Trennung rufen. Weil die Mountainbiker etwas zahlreicher wurden und sich einige Wanderer die Zeit des Ledig­seins zurückwünschen, soll nun das gut funktionierende Konzept der Trail-Ehe über Bord geworfen werden. Eine Trennung würde bedeuten, dass Mountainbiker und Wanderer über ein separates Wegnetz verfügen. In der Schweiz existieren heute 40‘000 Kilometer Wander­wege. Mindestens drei Viertel davon taugen als Bike-Routen. Ihr Bauwert: rund drei Milliarden Schweizer Franken. Das wäre hinzublättern, damit Wanderer und Mountain­biker nicht mehr aufeinandertreffen.

Im Wohnhaus der Wanderer und Mountainbiker ist es in einzelnen Räumen etwas eng geworden. Kein Mensch käme in einer normalen Ehe deswegen auf die Idee, sich zu trennen und nebenan ein zweites, weitgehend identisches aber enorm teures Haus zu bauen. In den Diskussionen um die Weg­nutzung wird genau dies aber oft proklamiert. Dabei müsste man bloss im Haus ein paar kleinere bauliche Massnahmen ergreifen und die Bewohner sich auf die Grundwerte einer Ehe besinnen: Respekt, Toleranz und Kompromisse. Eine Scheidung hingegen ist in der Regel nicht die Lösung, sondern der Beginn der Probleme. Rosenkrieg nennt man das im richtigen Eheleben. Bei den Wanderern und Mountainbikern wäre es dann wohl der Alpen­rosenkrieg. Diesen sollten wir verhindern. Mit Respekt, Toleranz und Kompromissen.
 

Weitere Blog-Beiträge von Thomas Giger

ride.ch/blog/giger

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung Silber Abo Gold Abo Business Abo
Laufzeit (Jahre) - 1 1/2/3/∞ 1
Preis (CHF) 0 20 65/120/175/955 195
Basis-Dienste
Newsletter abonnieren
Nutzung Webshop
Inhalte kommentieren
Online-Dienste
Zugriff Tourendatenbank: Touren-Details inkl. Höhenprofil ansehen, GPX-Tracks herunterladen
Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Print-Magazin
Fünf Print-Ausgaben pro Jahr zwischen März und September
Zugriff Tablet-Ausgabe
Zugriff auf PDF-Dokument aktueller sowie bereits früher erschienenen Ausgaben über PDF-Download Ride-Ausgaben
Vergünstige Teilnahme an den Ride-Camps
Partner-Dienste
Kostenlos Stellenanzeige erfassen
Auflistung als Partner im Bikeshop- oder Hotelverzeichnis
Auflistung als Partner in den Spotguides und Touren
Diverse weitere Leistungen
(siehe Leistungsübersicht BIKESHOP-PARTNER (PDF) und BIKEHOTEL-PARTNER (PDF))