Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Test: DMR Sled – der infrarote Trail-Schlitten

DMR ist eine Marke, die aus dem Dirt-Segment stammt. Neben Stahlrahmen produzieren sie primär Pedalen. 2018 lancierten sie ihr erstes Fully, das «Sled», zu Deutsch Schlitten. Ein «heisser» Schlitten ist das Bike nicht nur wegen seiner Farbe (Infra-Red), es fährt sich auch so.

Der «Orbit Link»-Hinterbau wurde von Dave Eagle entwickelt. Ein erfahrener Ingenieur, der schon für Specialized und Santa Cruz tätig war und auch der Gründer von Praxis Works und Alchemy Bikes ist. Gemäss Andy Mattmann von Indian Summer (Vertrieb) ist das Besondere an diesem Bike: 

«Dass der Drehpunkt um das Tretlager geführt wird. Dadurch könnte das Sled auch als Singlespeed-Bike aufgebaut werden. Es verfügt über einen langen Radstand und wird mit einem vom Schweizer Fahrwerk-Tuner Akira speziell abgestimmten Dämpfer und passender Gabel ausgeliefert, was in einem stark abfahrtsorientierten Bike resultiert.»

Ausstattung

Die Ausstattung besteht aus bewährten und ein paar nicht ganz alltäglichen Teilen. Die Schaltgruppe SRAM GX Eagle ist altbekannt. Die Teleskopstütze von X-Fusion ein eher seltenes Produkt, das aber tadellos seinen Dienst tut, auch bei kälteren Temperaturen. Der 800 Millimeter breite Lenker, gepaart mit einem 35-Millimeter-Vorbau, entspricht dem aktuellen Trend, ebenso die verbaute Kettenführung. Leider mag die TRP-Bremse nicht zu überzeugen. Sie braucht viel Fingerkraft, ist schwierig zu dosieren und hat nicht viel Bremskraft. Ein Wermutstropfen auf dem sonst stimmigen Aufbau. Als Fahrwerk ist die Federgabel Rock Shox Lyrik mit 170 Millimeter Federweg und das Federbein Monarch RT3 verbaut.

Verarbeitung & Details

Das Rahmendesign ist unspektakulär, aber von den Proportionen her schön umgesetzt. Die Schweissnähte zeugen von Know-how sowie auch die schön umgesetzten Details wie Kabeleingänge und -ausgänge. Die Verarbeitung wirkt hochwertig. Einzig im Bereich der Wippe scheuern die Kabel den Lack ab.

In der Ebene

Das Bike lässt sich trotz hohem Gewicht gut vorwärtsbewegen. Die zentrale Sitzposition hilft dabei. Das Fahrwerk ist sehr feinfühlig und schluckt auch kleinste Unebenheiten effizient weg. Das Sled schafft den Spagat zwischen Laufruhe und Wendigkeit sehr gut.

Berg hoch

Bergauf macht sich das hohe Gewicht mit einer gewissen Trägheit bemerkbar. Der Hinterbau wippt trotz 40 Prozent SAG nur unmerklich und das DMR lässt sich gut hochbewegen. Die Traktion auf ruppigen Singletrails bergauf ist überdurchschnittlich.

Berg runter

Das Bike liegt satt am Boden und das Heck schluckt kleine wie auch grosse Schläge gut weg. Es erweckt den Eindruck von mehr als 160 mm Federweg am Heck. Der Hinterbau ist sehr sensibel und verfügt über eine angenehme Endprogression. Auch schnelle, harte Schläge werden gut gedämpft. Dank dem kurzen Vorbau lenkt sich das Bike ganz agil. Es lädt zum Spielen im Gelände ein und zieht gut um die Kurven. Bei Sprüngen sackt es nicht weg und das Fahrwerk steckt Landungen ins Flache locker weg. Der lange Radstand tut das seine für Laufruhe in verblocktem Gelände. Vom Mehrgewicht ist bergab nichts zu spüren.

Fazit

Das DMR Sled ist kein alltägliches Bike und sein Trumpf ist ein sehr potenter Hinterbau. Für das Bikehandling gilt das Motto «Aufsitzen und wohlfühlen». Leider hat es ein bisschen zu viel Speck auf den Rippen. Die Bremse zeigt Schwächen und passt nicht zum sonst stimmigen Aufbau. Die Sitzposition ist für Grösse M eher gestreckt, bergab passt die Position gut.

Empfehlung

Das Bike ist ideal für alle, die mehrheitlich mit Bahnunterstützung unterwegs sind und ein potentes Abfahrts-Bike suchen. 15 Kilo sind einfach ein Zacken zu viel für lange Uphills.

Spezifikationen

Rahmenmaterial: Aluminium
Preis: CHF 4599.00 
Gewicht: 15.0 kg (Rahmengrösse M, mit Pedalen)
Federweg:  170 mm vorne / 160 mm hinten
Federgabel: Rock Shox Lyrik RC
Federbein: Rock Shox Monarch RT3
Schaltung:  Sram GX Eagle
Bremsen:  TRP Slate T4, 180 mm
Kurbelgarnitur:  Sram GX Eagle
Laufräder: DT Swiss E1700
Reifen:  V: Maxxis Minion DHF 27.5 x 2.5 / H: Maxxis Minion DHR II 27.5 x 2.4
Sattel: Velo
Sattelstütze: X-Fusion Manic, 150 mm
Vorbau: FSA Grid, 35 mm 
Lenker: FSA Grid Low Rise, 800 mm, 35 mm Rise

Hersteller/Vertrieb

www.dmrbikes.com / www.indiansummer.ch

Testbericht erschienen in Ausgabe 02/2019 von Ride Magazin.

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung
0.00
Franken

Online-Zugang

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Stelleninserate erfassen
(kostenpflichtig)
Silber Abo
20.00
Franken

Touren-Datenbank

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen
Gold Abo
55.00
Franken

Print-Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Gold Abo (2 Jahre)
105.00
Franken

Print Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Gold Abo (3 Jahre)
155.00
Franken

Print Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Platin Abo
995.00
Franken

lebenslange Laufzeit

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Zustellung Ride Magazin
kostenlose Tablet-Version

lebenslanger Zugriff
lebenslange Zustellung
Willkommensgeschenk