Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Das Scott-Sram MTB Racing Team feiert 20-jähriges Bestehen

Was im Jahr 2002 unter dem Namen Swisspower MTB Team begann, besteht nun seit zwei Jahrzehnten. Man kann ohne übertreiben sagen, hier handelt es sich um eine äusserst erfolgreiche Rennsportgeschichte. Nun blickt die Equipe zurück.

Kaum zu glauben, aber vor 20 Jahren wurde das Team, das heute als SCOTT-SRAM MTB Racing bekannt ist, unter dem Namen Swisspower MTB Team gegründet. In der schnelllebigen Welt des Sports ist es selten, dass ein Team so lange begeistern kann, vor allem auf einem so hohen und erfolgreichen Niveau. Champions wie Kate Courtney, Jenny Rissveds, Nino Schurter, Lars Forster, Florian Vogel und Thomas Frischknecht, um nur einige zu nennen, haben in den letzten zwei Jahrzehnten Siege beigesteuert, die sich mit beeindruckenden Palmares zusammenfassen lassen:

  •     4 olympische Medaillen - 2 x Gold
  •     17 Weltmeistertitel
  •     8 Weltcup-Siegertitel
  •     50 Weltcup-Siege
  •     38 nationale Titel

«Wir verlieren nie! Entweder wir gewinnen oder wir lernen.»

Im Rückblick auf die Saison 2021 blickt Thomas Frischknecht auf die Herausforderungen, aber auch auf die Höhen und Tiefen und die Geschichten, die es zu erzählen gibt, zurück.

«In den 20 Jahren unseres Bestehens hatten wir noch nie ein schlechtes Jahr. Jahr für Jahr wurden wir von den Siegen verwöhnt, die die SCOTT-SRAM Athleten nach Hause brachten. Die Saison 2021 begann jedoch holprig. Da die Covid-Pandemie noch nicht überwunden war, kamen einige Dinge nicht rechtzeitig zum Saisonstart zusammen. Je länger die Saison dauerte, desto mehr spürte das Team, dass es mit dem Rücken zur Wand stand. Bei all der Arbeit, die die Athleten und das Team dahinter in die Saison 2021 gesteckt hatten, wussten sie, dass es nur noch eine Frage der Zeit war, bis sie auftrumpfen konnten. Aber es war Geduld gefragt. Nicht gerade eine Stärke der Athleten und vor allem ihres Teamchefs.

Am Ende hat sich die Geduld ausgezahlt. Mit dem Weltmeistertitel von Nino und dem Europameistertitel von Lars trägt das SCOTT-SRAM Team zwei der prestigeträchtigsten Trikots auf seinen Schultern. Jetzt können wir auf eine harte Saison 2021 mit einem glücklichen Ende zurückblicken. Man kann sagen, dass die 20. Saison genauso großartig war wie die 19 davor. Und, wie wir von Nelson Mandela gelernt haben: «Wir verlieren nie! Entweder wir gewinnen oder wir lernen.»

Woher kommen Erfolg und Beständigkeit?

Man fragt sich vielleicht, was dieses Team so anders macht? Dass es länger durchhält und erfolgreicher ist als die meisten anderen Teams? Es ist die Beständigkeit, auf die sich SCOTT-SRAM verlässt. Ein großartiges Netzwerk von Partnern und Zulieferern, die die beste Ausrüstung und die Unterstützung liefern, die man braucht, um zu gewinnen. Partner wie SCOTT Sports, SRAM, SPONSER und OAKLEY waren von Anfang an dabei.

Und natürlich sind auch die Menschen hinter dem Team von Beständigkeit geprägt. Gründer des Swisspower Teams war Andi Seeli zusammen mit Thomas Frischknecht, der auch heute noch als Manager des Teams tätig ist. Nino Schurter kam im Jahr 2003 im Alter von 17 Jahren zu Swisspower und geht nun in seine 20. Saison mit demselben Team.

«Wenn ich zurückblicke, was wir in den letzten 20 Jahren im Mountainbike-Rennsport erreicht haben, erfüllt mich das mit Stolz. In der schnelllebigen Rennszene ist es ziemlich einzigartig, dass ein Team so lange mit denselben Leuten und Sponsoren zusammenarbeitet. Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung von allen Seiten in den guten und auch in den weniger guten Zeiten», sagt Thomas Frischknecht.

Q&A mit Team Manager Thomas Frischknecht

20 Jahre SCOTT-SRAM! Wie fühlt sich das für Dich an nach all diesen Jahren?
Auf der einen Seite ist es schwer zu glauben, dass 20 Jahre so schnell vergangen sind. Andererseits sind diese zwei Jahrzehnte voller großartiger Geschichten und Momente, die mir klar machen, dass wir uns auf einer langen und großartigen Reise befunden haben, die heute noch lange nicht zu Ende ist.

Was hat sich in diesen zwei Jahrzehnten verändert?   
Eine Menge! Angefangen bei der Ausrüstung und den Rennstrecken selbst, bis hin zur Art und Weise, wie die Fahrer trainieren, sich erholen und essen. Aber in unserem Team gab es auch eine Menge Dinge, die in diesen 20 Jahren gleichgeblieben sind. Ein guter Teamgeist war immer und ist immer noch ein wichtiger Teil davon, wie wir miteinander auskommen. Sehr loyale Teammitglieder und Sponsoren tragen viel dazu bei, eine solide Basis zu schaffen. Und Beständigkeit führt unweigerlich zum Erfolg. Neben dem Rennsport haben wir die großartige Möglichkeit, mit unseren Partnern wie SCOTT oder SRAM, um nur die wichtigsten zu nennen, an der Produktentwicklung zu arbeiten. Wir spüren eine große Wertschätzung von unseren Partnern, wenn wir in die Entwicklung neuer Produkte und Technologien eingebunden werden.  Es macht uns wirklich Spaß, früher als der Rest der Konkurrenz mit den neuesten Produkten arbeiten zu können und so den Entwicklungsteams wertvolles Feedback zu geben. Dabei können wir uns auch auf die Beziehungen zu den Produktmanagern verlassen, die wir teilweise schon seit 20 Jahren kennen.
 
2020 war ein schwieriges Jahr. Wie ist das Team mit dieser Herausforderung umgegangen?
Mir ist bewusst, dass alle Menschen auf diesem Planeten mit der Pandemie zu kämpfen haben, deshalb möchte ich mich nicht über die Schwierigkeiten beklagen, die wir hatten. Vieles wurde kurzfristig geplant, und jeder musste flexibel bleiben. Eine gute Lektion, die wir gelernt haben und auf die wir uns in Zukunft verlassen können. Selbst während dieser Zeit war die Motivation der Fahrer nie ein Problem. Nachdem sie 2020 nicht viel gefahren waren, waren alle begeistert, wieder Rennen zu fahren, sowohl die Athleten als auch das gesamte Team selbst. Die Schwierigkeit bestand eher darin, einige nicht so gute Weltcuprennen zu Beginn der Saison zu überstehen. Aber genau da zahlt sich guter Teamgeist aus. Das Team ist in den letzten zwei Jahren durch die schwierigen Zeiten noch stärker zusammengewachsen.

Wenn Sie sich die beeindruckende Bilanz des Teams in den letzten 20 Jahren anschauen, was sind die besonderen Momente, die Du im Laufe der Jahre erlebt hast?
Die größten Momente müssen nicht einmal mit großen Siegen verbunden sein. Es gibt so viele großartige Geschichten über das Leben im Team, dass man damit ein ganzes Buch füllen könnte. Aber in Bezug auf Rennsiege gibt es zwei, die hervorstechen: Der erste ist der doppelte Olympiasieg von Jenny Rissveds und Nino Schurter in Rio 2016. Zwei Athleten bei den Olympischen Spielen zu haben, die beide Gold gewinnen, ist etwas, das man einfach nicht übertreffen kann! Ein weiteres Ereignis war die letzte Etappe des Cape Epic 2017. Wir hatten sechs Athleten im Rennen, und alle waren an diesem Tag die Sieger. Nino Schurter & Matthias Stirnemann sowie Jenny Rissveds und Ich (Mixed) gewannen die Gesamtwertung. Die Schlussetappe gewannen Andri Frischknecht & Michiel van der Heijden. Als Einzelperson ein Rennen zu gewinnen ist eine Sache, aber als Team zu gewinnen und die Emotionen mit anderen zu teilen... das kann man nicht übertreffen.

Wenn Du auf die letzte Rennsaison 2021 zurückblickst, was waren die Wendepunkte für Dich?
Da wir in den Jahren zuvor mit großen Siegen verwöhnt wurden, konnten wir diese Saison nicht als selbstverständlich ansehen. Wir wussten, dass die Zutaten immer noch dieselben waren wie in den Vorjahren. Die Qualität der Athleten und die Arbeit, die in die Vorbereitung gesteckt wurde, um erfolgreich zu sein, waren immer vorhanden. Wir brauchten Geduld und auch das nötige Quäntchen Glück, um etwas Grosses zu erreichen. Manchmal gibt es Teile des Puzzles, die wir nicht kontrollieren können. Um zu gewinnen, muss alles zusammenkommen. Bei den Europa- und Weltmeisterschaften war es endlich soweit.
 
Mit Blick auf das Cape Epic 2022 muss es für die Athleten, die Mechaniker und das gesamte Team etwas Besonderes sein, nach zwei Jahren wieder an diesem Rennen teilzunehmen?
Wir haben das Cape Epic in den letzten zwei Jahren wirklich vermisst. Im Jahr 2020 war es schwer zu verkraften, dass es nur 24 Stunden vor dem Start abgesagt wurde. Wir hatten vier Teams und eine riesige Entourage, die bereit waren, das Rennen zu bestreiten. Jetzt wollen wir unbedingt wieder in Südafrika an den Start gehen, eine Erfahrung, die wir alle lieben. Das Cape Epic ist jedoch jedes Mal ein Abenteuer, da so viele Dinge schief gehen können. Aber wenn wir das Glück haben, ohne Probleme durchzukommen, werden wir sicher wieder mit den Besten mithalten können.

scott-sram.com

 

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung Silber Abo Gold Abo Business Abo
Laufzeit (Jahre) - 1 1/2/3/∞ 1
Preis (CHF) 0 20 65/120/175/955 195
Basis-Dienste
Newsletter abonnieren
Nutzung Webshop
Inhalte kommentieren
Online-Dienste
Vollzugriff Tourendatenbank inkl. GPX-Download
Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Print-Magazin
Fünf Print-Ausgaben pro Jahr
Zugriff Tablet-Ausgabe inkl. Archiv
Download PDF-Version ink. Archiv
Exklusive Teilnahme an Ride-Camps
Partner-Dienste
Kostenlos Stellenanzeige erfassen
Auflistung im Bikeshop- oder Hotelverzeichnis
Auflistung in den Spotguides und Touren
Weitere Leistungen gemäss Leistungsübersicht
Bikeshops, Bikehotels, Bikeschulen