Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Alles halb so schlimm – Diskussionen über das E-Mountainbike sind realitätsfern

Seit mehreren Jahren wird das Thema E-Mountainbike heiss diskutiert. Der Boom ist nicht zu stoppen, und jetzt liegen auch erste Erfahrungen auf dem Singletrail vor. Keines der Horrorszenarien ist eingetreten. Ride-Herausgeber Thomas Giger tritt in seinem Blog dafür ein, dass sich die Gegner für einmal selber aufs E-Bike schwingen – um die Polemik zu versachlichen und die Herausforderungen ernsthaft angehen zu können.

Scott E-Scale Action

Seit mehreren Jahren wird das Thema E-Mountainbike heiss diskutiert. Der Boom ist nicht zu stoppen, und jetzt liegen auch erste Erfahrungen auf dem Singletrail vor. Keines der Horrorszenarien ist eingetreten. Ride-Herausgeber Thomas Giger tritt in seinem Blog dafür ein, dass sich die Gegner für einmal selber aufs E-Bike schwingen – um die Polemik zu versachlichen und die Herausforderungen ernsthaft angehen zu können.

Genau ein Jahr ist es her, da stand an dieser Stelle schon einmal das E-Mountainbike im Zentrum. Das Thema waren die feindlichen bis aggressiven Voten von den «traditionellen» Mountainbikern und das Risiko, vor lauter Problemen die Chancen, die sich mit dem E-Mountainbike öffnen, nicht zu erkennen. Der Blog-Beitrag ist auch ein Jahr später unverändert aktuell. An Brisanz hat das Thema um Nichts eingebüsst. Was sich zwischenzeitlich aber verändert hat, ist Verbreitung der E-Mountainbikes. Zwar sind die Mountainbiker mit Hilfsmotor noch immer die Exoten im Gelände, doch ihre Anzahl hat augenfällig zugenommen. Die Anzahl E-Mountainbiker wächst enorm stark und wird dies auch weiter tun. Und welche der Schreckensszenarien sind eingetreten? Keine. Keine Zunahme der Konflikte auf dem Singletrail weil die Mountainbiker in überhöhter Geschwindigkeit heranbrausen. Keine schweren Unfälle weil die E-Mountainbiker im alpinen Gelände hilflos überfordert sind. Keine Zunahme von Naturschäden, weil die schwereren Bikes die Trails beschädigen oder Wildtiere durch das höhere Tempo stärker aufschrecken. Keine dieser Prophezeiungen ist auch nur in Ansätzen eingetreten.

Das Bild war ein ganz anderes: Die E-Mountainbiker, die ich gesehen habe, waren allesamt von unserem Schlag. Freundlich und zuvorkommend im Umgang mit Wanderern. Fahrtechnisch versiert und den Singletrails gewachsen, auf denen sie unterwegs waren. Der einzige Unterschied: Sie waren in den Aufstiegen schneller. Das war alles. Sonst genau gleich. Von den «Möchtegernradlern aus der Steckdose», die «Hochverrat an unserem Sport» betreiben war nichts zu sehen.

Einen anderen Eindruck erhält man anlässlich den zahlreichen Diskussionsrunden zu diesem Thema. Von einem enormen Schadenspotenzial wird geredet. Es werde mit den E-Mountainbikern zu handfesten Konflikten in bisher unberührten Seitentälern kommen. Schlimme Unfälle im hochalpinen Gelände werden vorausgesagt, weil sich die unwissenden E-Mountainbiker dorthin verirren. Die Realität ist offensichtlich aber eine ganz andere.
Realität ist aber auch, dass viele der E-Mountainbike-Kritiker selber noch nie mit einem E-Bike im Gelände unterwegs waren. Man muss nicht immer alles am eigenen Leib erfahren, um sich eine solide Meinung zu bilden. In der Diskussion um die motorisierten Mountainbikes werden aber viele Argumente ins Feld geführt, die fern jeder Realität sind. Mit etwas Praxiserfahrung auf einem E-Mountainbike kämen wenigstens die abstrusesten Argumente nicht mehr auf den Tisch.

Es würde der Sache gut tun, wenn die Kritiker von E-Mountainbikes auf etwas Praxiserfahrung zurückgreifen können. Nicht, um sie davon zu überzeugen. Sondern um die Diskussion zu versachlichen und die Gefahren und Probleme ernsthaft zu debattieren. Denn diese gibt es zweifelsohne. Mit Vor- und Pauschalurteilen fernab der Realität kommt man dabei aber keinen Schritt weiter.
 

Comments

Ueber die Folgen des e-mountainbike Booms ein Fazit zu ziehen wie es Thomas Giger versucht, ist völlig verfrüht. Ich habe Erfahrungen  mit dem e-bike in den Bergen gemacht. Ich bin sehr skeptisch.

Komerz ueber alles... das ist das Problem!  Im Tourismus...

E- Motorisierung ist gut im nachhaltigen Nahverkehr !!

Dort ist es super sinnvoll...= Entlastung!

 

Ich fahre seit 15 Monaten ein E-Mountainbike mit 500W Akku und bin bereits 6500km damit gefahren.
Warum ist das E-Bike kein Problem: Weil wenn ich z.B. 1700hm fahren möchte bei einer Rundstrecke von 65km, brauche ich in der kleinsten Unterstützungsstufe 400W. Diese Leistung ist aber nur von einem sehr gut trainierten Mountainbiker zu erreichen, der sich auf den Bergstrecken weiss wie er sich zu verhalten hat und auch über genügend Fahrfähigkeiten verfügt. Wenig trainierte und unerfahrene E-Biker brauchen für die gleiche Strecke die höchste Unterstützungsstufe (fehlende Kraft / schweres Bike), was ihnen bei einem 500W Akku so ca. erlaubt 700 bis 900hm zu fahren. Das reduziert den Aktionskreis doch sehr. Es kommt noch dazu, dass ein ungeübter E-Biker keine steilen Abfahrten runter fährt und eher läuft, was kein Spass macht. Er wird also das nächste Mal eine einfachere Route wählen oder er wird sich zu einem trainierten erfahrenen E-Mountainbiker entwickeln. Auch das Bergauffahren im Gelände, vor allem im steilen, ist nicht einfacher und muss gekonnt sein, auch mit einem E-Bike. Als Fazit kann ich festhalten, dass nur sehr gute und stark trainierte Biker im Berg-Gelände schnell fahren können und das sind solche welche die Berge und Wege schützen, da sie schon viele Jahre mountainbiken. Liebe Grüsse und es hat sicher Platz für alle Naturfreunde mit und ohne Bike.

Bin absolut der geichen Meinung wie mein Vorredner. Man kauft nicht einfach ein E- MTB um damit die schwierigsten Trails zu fahren. Also werden die Trails nicht von E- Mountainbiker übersät werden. Ich bin absolut auch der Meinung, dass es in den Bergen für alle Platz hat, wenn sie sich an die Regeln halten. Ich habe auch schon E-MTB Erfahrung auf den Trails gesammelt. Es ist ein absolut geniales Gefühl mit dem E-Bike auch die Trails aufwärts fahren zu können, was zum Teil ohne Unterstützung schlicht ein Ding der Unmöglichkeit ist. Ich finde das E-MTB völlig OK, zB. für den konditionellen Ausgleich in einer Gruppe oder bei fortgeschrittenem Alter. Schöne Biker Grüsse

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung
0.00
Franken

Online-Zugang

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Stelleninserate erfassen
(kostenpflichtig)
Silber Abo
20.00
Franken

Touren-Datenbank

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen
Gold Abo
55.00
Franken

Print-Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Gold Abo (2 Jahre)
105.00
Franken

Print Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Gold Abo (3 Jahre)
155.00
Franken

Print Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Platin Abo
995.00
Franken

lebenslange Laufzeit

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Zustellung Ride Magazin
kostenlose Tablet-Version

lebenslanger Zugriff
lebenslange Zustellung
Willkommensgeschenk