Login

Neues Benutzerkonto erstellen
  • Request new password
  • 00

    Shopping cart

    Your shopping cart is empty.

    Monte Cengio

    Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

    Tabs horizontal

    Description
    Monte Cengio (Val di Astico)
    Description

    Der Monte Cengio im Val di Astico ist ein Mountainbike-Highlight, wenn es um historische Pfade, grenzenloses Panorama und alpine Singletrails geht.

    Los geht es in im kleinen Ort Cogollo del Cengio. Von hier pedailiert man die alte Militärstrasse der Strada Costo vecchio und in weiterer Folge den Militärweg bis nach Piazzale Principe di Piemonte. Der Uphill bis dahin hat die unterschiedlichsten Variationen und führt anfänglich über eine Asphaltstrasse, später über eine Schotterstrasse und in weiterer Folge über einen kleinen, aber fahrbaren Trail bis auf das Hochplateau. Weiter nimmt man dann anschliessend die Asphaltstrasse bis zum Rifugio al Granatiere und zur bekannten Kirche Chiesa dei Granatieri. Hier wird einem bewusst, mit welcher Energie hier die Infrastruktur im Ersten Weltkrieg erbaut wurde. Fast in jeder Felswand findet man Verteidigungsanlagen, Schützengräben, sowie Alpini-Steige. Weiter geht es vorbei an der Kirche bis zum Gipfel des Monte Cengio (1354 Meter über Meer). Der Gipfel selbst ist nicht bewaldet und dadurch hat man ein sattes 360-Grad-Panorama.

    Nach der Gipfelpause geht es einige Meter den Aufstiegsweg, beziehungsweise die Aufstiegsbefestigungsvariante auf Schwierigkeit S1 bis S2 wieder nach unten. Ehe man wieder auf die breite Militärstrasse kommt, schlängelt man sich durch die Galerie des Ersten Weltkrieges La Galleria di Comando einige Höhenmeter hindurch. Sämtliche Anlagenteile wurden saniert und sind mit elektrischem Licht mit Bewegungsmelder ausgestattet, sodass die Mitnahme einer Taschenlampe nicht zwingend notwendig ist. Ausgespuckt wird man dann etwas unter dem Gipfel und schlängelt sich einen Militärweg direkt am Felskamm entlang. Sehr ausgesetzt, aber mit Schwindelfreiheit zu befahren, geht es auf Schwierigkeit S2 wieder zurück zur Chiesa dei Granatieri. Von diesem Sattel schlängelt man sich einige Höhenmeter eine alte Militäranlage in Form eines Trails in Schwierigkeit S2 bis S3 hinunter und schlägt dann den Sentiero 651 Richtung Col Mandre ein. Zwischenzeitlich ist das Bike hier einige Male zu schieben. Unter den Col Mandre beginnt der Weg wieder Fahrt aufzunehmen und man surft einen endlosen Spitzkehren-Trail, der durch Tunnels, sowie exponierte Orte nach unten bis zum Ausgangspunkt der Tour führt. Nach gefühlt einer Ewigkeit und gefühlt endlos vielen Kehren ist man Sieger des Tages und man hat eine der besten Touren im ganzen Alpenraum in der Tasche.

    Route: 
    Cogollo del Cengio – Chiesa dei Granatieri – Monte Cengio – Chiesa dei Granatieri – Col Mandre – Cogolle del Cengio
    Route details
    Distance: 
    20 km
    difference in altitude uphill: 
    1115 m
    difference in altitude downhill: 
    1115 m
    Highest point: 
    310 M.ü.M.
    Lowest point: 
    1322 M.ü.M.
    Point of departure: 
    Cogollo del Cengio
    Point of arrival: 
    Cogollo del Cengio
    Webcode: 
    2190
    E-MTB: 
    gut tauglich für E-Mountainbikes
    Autor: 

    Thomas Giger

    Route classification
    Stamina: 
    Technical skills: 
    Panorama: 
    Overall impression: 
    Best season: 
    Jan
    Feb
    Mär
    Apr
    Mai
    Jun
    Jul
    Aug
    Sep
    Okt
    Nov
    Dez
    More infos