Login

Neues Benutzerkonto erstellen
  • Request new password
  • 00

    Shopping cart

    Your shopping cart is empty.

    Seekofelhütte

    Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

    Tabs horizontal

    Description
    Gaiselleite
    Description

    Die Hohe Gaisl ragt hoch über der Plätzwiese zwischen dem Pustertal und der Region von Cortina. Gute Fahrtechniker wagen sich an die Umrundung des Bergs – ein eindrückliches und rassiges Dolomiten-Abenteuer.

    Ausgangsort der Route ist der Passo di Cimabianche (Im Gemärk) zwischen Toblach und Cortina. Von hier rollt man ein kurzes Stück der flachen Strasse in Richtung Cortina, um wenig später rechterhand in den ersten Aufstieg einzubiegen. Auf einer Forststrasse steigt man nun hoch zur Forcella de Lerosa und steuert in der Folge hinab ins Tal des Boite-Bachs. Diese erste Abfahrt führt flüssig über eine ehemalige Militärstrasse, um danach auf einer steilen Schotterstrasse wieder anzusteigen bis unmittelbar vor dem Rifugio Sennes. Hier zweigt man rechts ab auf das Strässchen, das bis zur Seekofelhütte hochführt. Dann ist fertig mit gemütlich. Für die letzten Meter hoch zur Forcella de Lerosa muss das Bike geschultert werden. Dieses Schlussstück ist kurz, aber bei vielen Mountainbiker ist auch der erste Teil der folgenden Abfahrt eine Schiebestrecke. Der oberen Teil der Abfahrt ins Ofental ist sehr schwierig bis unfahrbar. Das ändert sich aber mit zunehmender Distanz. Während der Pfad anfänglich immer wieder abschnittweise fahrbar ist, ist er dies schliesslich durchgängig wenn auch unvermindert anspruchsvoll. Auch wenn die volle Konzentration auf dem Trail liegt, sollte man sich hier immer wieder ob der Landschaft erfreuen. Der Pfad führt mitten durch eine skurrile Felslandschaft.

    Schliesslich erreicht man eine Art Hochebene und steigt dann auf dem Singletrail hoch zum Walsche Platz. Auch dieser Abschnitt ist nur abschnittweise fahrbar. Das heisst, man schiebt das Bike hoch zum Übergang und fährt danach ein Stück auf einer ruppigen Schotterstrasse bergab bis zur Rossalm – der Plfichtstopp in dieser Region wegen dem leckeren Essen und den unterhaltsamen Bergbauern. Eine Stärkung ist denn auch angesagt für den bevorstehenden Abschnitt. Dieser führt durch steiles Gelände entlang der Nordflanken der Gaisl. Von der Ferne erscheint es nicht möglich, diesen Abschnitt mit einem Bike passieren zu können. Kann man, wenn auch primär tragend. Die Route führt hier durch hochalpines Gelände und ist abschnittweise mit Ketten gesichert. Wichtig ist hier ein vorausschauender Blick um sicherzustellen, dass keine Wanderer entgegenkommen. Denn in den steilsten Passagen ist ein Kreuzen nicht möglich. Unmittelbar nach der Felspartie wird der Weg flüssiger, geradezu flowig. Auf diese Weise erreicht man den Kulminationspunkt der Tour direkt unterhalb der Nordflanke der Hohen Gaisl.

    Die Abfahrt ist für gute Fahrtechniker ein Leckerbissen. Der Pfad führt durch das steinige Gelände ist aber durchs Band mit einer rassigen Linienwahl komplett fahrbar – dicke Reifen und ordentlich Federweg vorausgesetzt. Unmittelbar vor den Plätzwiesen hält man rechts hinein ins Knappenfusstal. Auch hier gibt es anfänglich einige kurze Passage, wo man das Bike schieben muss, dann wird der Weg aber superflüssig und schlängelt sich über drei Kilometer durch ein Meer von Legeföhren. Die Abfahrt endet direkt am Ausgangsort beim Passo Cima Biance.

    Route: 
    Passo Cima Biance (Im Gemärk) – Forcella de Lerosa – Rifugio Malga Ra Stua – Sennes – Seekofelhütte (Rifugio Biella) – Forcella Sora Forno (Ofenscharte) – Walsche Platz – Rossalm – Gaiselleite – Plätzwiesen – Knappenfusstal (Val dei Chenope) – Passo Cima Biance (Im Gemärk)
    Route details
    Distance: 
    32 km
    difference in altitude uphill: 
    1500 m
    difference in altitude downhill: 
    1500 m
    Highest point: 
    1513 M.ü.M.
    Lowest point: 
    2374 M.ü.M.
    Point of departure: 
    Cimabanche
    Point of arrival: 
    Cimabanche
    Webcode: 
    2010
    E-MTB: 
    nicht tauglich für E-Mountainbikes
    Autor: 

    Thomas Giger

    Route classification
    Stamina: 
    Technical skills: 
    Panorama: 
    Overall impression: 
    Best season: 
    Jan
    Feb
    Mär
    Apr
    Mai
    Jun
    Jul
    Aug
    Sep
    Okt
    Nov
    Dez
    More infos