Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Val d'Uina (Sesvennapass)

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Val d'Uina
Beschreibung

Von Scuol steigt man auf dem Bergsträsschen nach S-charl hoch, wobei der Shuttle mit dem Postauto in Betracht gezogen werden sollte – der Aufstieg ist noch hart genug. Dieser führt auf einem Alpsträsschen zur Alp Sesvenna und danach in einer Mischung aus Schieben und Fahren in Richtung Fuorcla Sesvenna. Das letzte Stück des Aufstiegs ist ein steiler Trail, auf welchem das Bike getragen werden muss. So hart der Aufstieg, so spassig ist danach die Abfahrt durch das hochalpine Gelände zur Sesvennahütte. Diese ist der Ausgangsort für die Val-d’Uina-Strecke, die wenig nach dem Schlinigpass in den berühmten Felsenweg übergeht. Der Trail ist hier in eine riesige Felswand gesprengt und man sollte aus Sicherheitsgründen das Bike schieben. Nach den heiklen Passagen wird der Pfad immer flüssiger und zieht wunderbar durch Arvenwälder zur Alp Uina Dadaint. Der nun kommende Alpweg ist so steil wie schnell und durch das wilde untere Val d’Uina gelangt man via Sur En zurück nach Scuol.

 

Strecke: 
Scuol – S-charl – Alp Sesvenna – Fuorcla Sesvenna – Sesvennahütte – Schlinigpass – Uina Dadaint – Uina Dadora – Sur En – Pradella – Scuol
Details zur Route
Distanz: 
42 km
Höhendifferenz berghoch: 
1815 m
Höhendifferenz bergab: 
1815 m
Tiefster Punkt: 
1118 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2808 M.ü.M.
Tage: 
1 Tag
Startort: 
Scuol
Zielort: 
Scuol
Webcode: 
1518
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen

Kommentare

Geschrieben von Stäbock am 7. Juli 2018.

GENAU ;o) !! Wir haben die Tour am 02.07.2018 unter die Stollen genommen.
Tolle Tour! Strenger Aufstieg ab S-charl bis zum Sesvennapass ( Daher Postauto ab Scuol wirklich empfehlenswert), technisch tolle Abfahrt zur Sesvennahütte, feines Essen in der Sesvennahütte, grandiose Uina-Schlucht, die auch wir zu Fuss meisterten und zum Schluss die anspruchslose Kieswegabfahrt nach Sur En. Eine abenteuerliche, empfehlenswerte Tour für technisch geübtere Piloten!

Geschrieben von Gremlin am 12. Juli 2017.

Da wir am nächsten Tag den Fimberpass geplant haben, haben wir entschieden das Postauto bis
S- charl als Aufstiegshilfe zu verwenden. Das hat sich als gute Entscheidung herausgestellt.
Der Weg durch das Tal bis nach S-charl ist nämlich lang und so hat man noch genügend Reserven für den Aufstieg zum Pass und für die Abfahrt.
Landschaftlich gesehen wäre der Aufstieg mit dem Bike sicher lohnenswert.
Ab S-charl geht ein Alpweg mit losem, groben Schotter bis zur Alp Sesvenna . Von dort wechseln sich Laufpassagen mit Schiebepassagen ab. Je weiter man sich dem Sesvenna Übergang nähert umso mehr ist schieben angesagt.
Unterhalb des Passes erfolgt dann die mühsamste Stelle, gefühlt senkrecht geht es nach oben zum Sesvenna See und von dort nochmal einige Meter zum Pass.

Ab dem Pass beginnt ein spaßiger Singletrail , mal flowig, mal verblockt, mal im Kieshang. Sobald die Sesvenna Hütte sichtbar wird, wird der Weg immer verblockter.
Ab der Hütte beginnt der Weg bis zum Anfang der Schlucht, anfangs eine breite Alpstrasse dann als Singletrail.
Der Weg durch die Schlucht ist 80 cm -1 m breit und hat an den wenigsten Stellen ein Geländer,
Wer nicht schwindelfrei ist sollte den Weg meiden. Wenn man den Weg fährt dann erlaubt dieser keinen Fahrfehler.
Es ist auch mit Gegenverkehr zu rechnen, viele Biker nutzen das Val d’unia in Gegenrichtung als Übergang
Richtung Süden.
Am Ende der Schlucht folgt man der Alpstrasse bis ins Tal. Es gilt immer die Augen offen zu halten. An einigen Stellen zweigen kleine Wanderwege ( nicht markiert ) von der Strasse ab, diese führen parallel zur Strasse durch den Wald und machen eine Menge Spass.

Alles in allem eine Top Tour im alpinen Gelände mit wunderbarer Landschaft, einem harten Aufstieg und Singletrails in allen Varianten und Schwierigkeitsstufen.
Wir kommen sich wieder…

Geschrieben von halfmoon-Biking am 29. August 2016.

des einen frust ist des anders lust ;) der letzte auftstieg war wirklich hart, aber abwärts hatten mein 301 und ich viel spass 8)