Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Tanzboden

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
1387325ab956c8c74bb3ab7914759e29_XL.jpg
Beschreibung

Weit unter dem Tanzboden liegt der obere Zürichsee und dahinter das Toggenburg mit dem Säntis. Der Singletrail entlang dem Bergrücken ist ein Klassiker für Mountainbiker, der es aber in sich hat.

Die Tour startet in Ebnat, von wo man über den Ortsteil Thurau auf einem Asphalt­strässchen durch das Steintal zur Alp Hinter Allmen gelangt. Ab hier verwandelt sich die Asphaltstrasse in einen, immer steiler werdenden Schotterweg, der bis auf den 500 Meter höher liegenden Tanzboden führt. Wegen der schönen Fernsicht (zum Zürichsee und ins Toggenburg) und wegen dem exzellenten Berggasthof lohnt es sich, hier ein Pause zu einzuschalten. Vom Tanzboden folgt man dem flüssigen Singletrail entlang der Bergkuppe bis zum markanten Regelstein oberhalb Ricken. Auf den letzten Metern muss das Bike noch ein paar Meter geschoben werden. Vom Regelstein nimmt man den technisch anspruchsvollen, aber immer flüssiger werdenden Wurzel-Trail durch den Bannwald bis fast zum Ortseingang von Ricken. Man bleibt dann auf der rechten Talseite des Rickentobels und gelangt auf einem Asphaltsträsschen zurück ins Toggenburg. Entlang der Thur rollt man via Kappel zurück nach Ebnat.

Strecke: 
Ebnat-Kappel – Steinenbach – Steintal – Allmen – Rollenberg – Tanzboden – Regelstein – Lindboden – Schönenberg – Ulisbach – Ebnat-Kappel
Details zur Route
Distanz: 
27 km
Höhendifferenz berghoch: 
990 m
Höhendifferenz bergab: 
990 m
Tiefster Punkt: 
614 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1420 M.ü.M.
Startort: 
Ebnat
Zielort: 
Ebnat
Webcode: 
1326
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Restaurants: 
Alpwirtschaft Tanzboden

Kommentare

Geschrieben von braun80_61729 am 23. Mai 2020.

Am 22.05.2020 gefahren. Bergauf zum Tanzboden angenehm zu pedalierende erst Asphaltstrasse und dann Forstautobahn, die letzten 150-200 Höhenmeter sind dabei schon recht steil aber machbar. Entlang des Höhenzugs dann ein stark ausgewaschener, wurzeliger Pfad: Kein gebauter Flowtrail, sondern man muss seine Linie mit Bedacht wählen. Kraft kosten immer wieder kleine, steile und stark verwurzelte Steigungen, die zumindest mich mehrheitlich zum Schieben gezwungen haben. Wie bei allen extrem wurzeligen Abfahrten werden Normalsterbliche bei nassen Bedingungen wenig(er) Freude haben, ich würde sie nur strohtrocken fahren und vorallem nur mit anständigem Gummi, denn Race- oder Tourenreifen machen die Abfahrt für die meisten Biker zur Waldwanderung. Der Ausblick ist grandios, die Navigation sehr simpel. Insgesamt eine Tour, die man Mal machen kann, aber ausser dem Ausblick hinterm Tanzboden leider auch wahrlich kein Highlight das man machen muss.

Geschrieben von lorantbiketrial... am 4. August 2019.

Checked 2017

Geschrieben von mike_hirt am 8. Juni 2018.

Bin die Tour heute gefahren. ca. 26 Grad, sehr nasse Konditionen, Neblig, am Bahnhof parkiert (Gratis!)
Komoot gibt mir die Tour mit !1220hm an , 4h mit Pausen und Einkehr, 30.1km, Bike YT Capra Race

Ich zitiere aus der Beschreibung: ..."Vom Tanzboden folgt man dem flüssigen Singletrail entlang der Bergkuppe bis zum markanten Regelstein oberhalb Ricken."

Ich muss mich ja brutal verfahren haben sonst kann ich mir nicht erklären was ich angetroffen habe. Erstens, geht der Weg in ein offizielles Bike-Verbot (Einheimische haben gemeint sei kein Problem, dennoch ist es ein Verbot) und zweitens war der Weg extrem zerbombt (Kühe und Wetter nehme ich an). Naben-tiefe Sumpflöcher, abgebrochene Wegteile und in der Wiese verstecke Löcher. Die etwa 5 oder 6 Drehkreuze/Gatter unterbrechen die Fahrt wenn man nicht eh schon schiebt weil es zwischen Wurzeln und sumpfigen stellen Steil nach oben Richtung Regelstein geht.

Die Abfahrt nach dem Regelstein ist sehr gut und selbst mit den hunderten rutschigen Wurzeln und Schlamm war es echt spassig. Hat jedoch viele vom Wasser ausgefahrene Rinnen auf die man gut achten sollte.

Gesamt würde ich Fahrtechnik eins runter stufen und Kondition eins hoch. Tour nur machen wenn es wirklich! trocken ist und man kein Problem hat das Bike immer mal wieder zu schieben.

Ride On :-)