Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Strudelkopf

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Strudelkopf
Beschreibung

Aus eigener Kraft bis zum Gipfelkreuz und das 360-Grad-Dolomiten-Panorama als Belohnung – eine schöne Vorstellung. Wahr wird sie auf dem Kurztrip von Schluderbach (zwischen Cortina und Misurina) auf Militärwegen zum Gipfelkreuz des Strudelkopfs.

Von Schluderbach (1436m) aus zieht eine hundertjährige Militärstrasse in vielen schwungvollen Kehren durchs Seelandtal hinauf zur Plätzwiese. Direkt neben der schmucken, neu erbauten Dürrensteinhütte (2040m) thront ein skurriler Steinklotz über dem Höhlensteintal: das Sperrwerk Plätzwiese. Im Gebirgskrieg 1914-18 sollte diese Festung der K & K Monarchie das Höhlensteintal und mit ihm das Pustertal vor den italienischen Alpini sichern. Was gehörig in die Hose ging. Denn schon die ersten beiden Granaten aus dem Valle Campedelle trafen voll ins Schwarze. Seither weist das Sperrwerk stumm und ausgesprochen hässlich den Weg hinab nach Cortina. Und hinauf auf den Strudelkopf. Nach der Pflicht (und kurzer Rast) folgt die Kür: die astreine Gipfelfahrt über den Strudelkopfsattel (2200m) zum Strudelkopf (2307m). E-Mountainbiker lassen sich genüsslich bis ans Gipfelkreuz pushen, Muskelbiker müssen zwar beissen, aber nicht besonders hart kämpfen. Die Aussicht am Kreuz könnte schöner kaum sein! Genau gegenüber: der einst heiß umkämpfte Monte Piana. Im Osten der Rockergruß der Drei Zinnen. Im Süden die eisgekrönte Tofana. Und im Westen die Hohe Gaisl. Ein Monolith wie direkt aus Herr der Ringe. Sieht aus wie Mordor. Ist aber „nur“ das Reich der Fanes. Nach der Gipfelschau geht’s auf bekanntem Weg wieder zur Plätzwiese. In Sichtweite des altehrwürdigen, leicht skurrilen Berghotels namens „Hohe Gaisl“ wartet das finale Highlight: das Knappenfusstal. Die (offiziell für Biker gesperrte) Abfahrt beginnt lieblich durch die Blumenwiese und steigert die Schwierigkeit ständig. Der Scharfrichter für technisch versierte und mutige Biker ist dann eine steile Treppe mit gähnendem Abgrund zur rechten. Besser schieben! Am Bach entlang saust man dann anschliessend flowig gen Hauptstraße, die man an der flachen Passhöhe namens «Im Gemärk» erreicht.

Strecke: 
Schluderbach (Carbonin) – Seelandtal – Dürrensteinhütte (Rifugio Vallandro) – Strudelkopfsattel – Strudelkopf – Strudelkopfsattel – Dürrensteinhütte – Plätzwiese – Kasselerwiesen – Knappenfusstal – Im Gemärk – Schluderbach
Details zur Route
Distanz: 
21 km
Höhendifferenz berghoch: 
890 m
Höhendifferenz bergab: 
890 m
Tiefster Punkt: 
1434 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2293 M.ü.M.
Startort: 
Carbonin
Zielort: 
Carbonin
Webcode: 
1964
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Passende Alternativrouten: