Schnebelhorn Gipfeltour | Ride Magazin

Schnebelhorn Gipfeltour

Schnebelhorn

Die anspruchsvolle Tour führt von Wald auf die drei bekannten Gipfel des Zürcher Oberlands: den Bachtel, das Hörnli und das Schnebelhorn.


Beschreibung

Von Wald erklimmt man den ersten Bergpreis des Tages, den Bachtel. Der ganze Aufstieg führt über asphaltierte Strässchen. Dann gibts den ersten Trail: Über den Allmen folgt man stets dem Bergrücken und erreicht später den Ort Steg. Der zweite Bergpreis steht an: Erneut führen Asphaltsträsschen bis auf den Gipfel, dieses mal auf das Hörnli. Auf der Nordseite fährt man bergab und gelangt später zur Hulftegg. Diese ist der Ausgangsort für den Auftsieg zum Schnebelhorn. Die Abfahrt führt über die Habrüti, quert die Nordseite der Höchhand und und führt schliesslich über die Boalp zum Einstieg ins Waldner Tobel. Dieses bildet das Schlussstück zurück nach Wald.
Achtung: Das Waldner Tobel an Wochenenden und Feiertagen meiden, sehr viele Wanderer.
Alternativen: Tour kürzen und von Steg direkt aufs Schnebelhorn (via Bärloch)

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

47 km

Höhenmeter

1805 m

Tiefenmeter

1805 m

Tiefster Punkt

610 M.ü.M.

Höchster Punkt

1278 M.ü.M.

Startort

Wald ZH

Zielort

Wald ZH

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1192

E-MTB

beschränkt tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Bike World, Hinwil, +41 58 712 09 41, www.bikeworld.ch
Nahegelegene Bikehotels:
Es wurden für diese Region leider keine Bikehotels gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Sehr coole Tour!
Allerdings würde ich nach der Abfahrt nach Steg einen etwas anderen Verlauf empfehlen. Zunächst auf der Strasse via Tierberg zum Schnebelhorn. Dann den Hammer-Trail via Roten zum Hörnli (auf der Strasse). Ab dem Hörnli dann die Abfahrt "hinten runter" zum Punkt 1040; von dort dann aber unter dem "Chlihörnli" queren und dann alles via Grat an der Heiletsegg vorbei und hinunter nach Bauma. Dieser Teil ist ziemlich bis sehr anspruchsvoll - aber der absolute Hammer! :-)

Antwort auf von RetoT.

Hoi Reto
Du hast noch zufällig den Track so aufgezeichnet und kannst mir diesen zusenden?
Du findest mich unter Philipp Mannhard auf FB oder www.bike-skills.ch
Danke im Voraus
Gruss Philipp

Bin die Tour am 29.05.2020 gefahren.
Landschaftlich sehr schön, aber der Downhill entschädigt nicht den Uphill. Kann die Tour nicht empfehlen. Das Sagenraintobel ist der Oberhammer.

Variante Sagenraintobel:
Als Knackige Feierabendrunde von Wald aus via Höhenklinik auf den Farner kurbeln. Der Einstieg in den Trail befindet sich vor dem Restaurant Farneralp. Der Wanderweg Richtung Ger beginnt mit einer Treppe, schlängelt sich durch die Rüti-Wies, gefolgt von einer technischen Passage. Nun folgt der Weg einem ausgewaschenen Forststrässli bis ins Ger,wo das Sagenraintobel beginnt.
Wer ein fauler Sack ist, fährt mit dem Bus bis zur Höhenklinik.

Bitte fahrt das Sagenraintobel (Walder Tobel) nicht an einem schönen Wochenende. Es hat zu viele Wanderer und bei zu vielen Konflikten wird es wie das Hinwiler Tobel mit einem offiziellen Fahrverbot belegt!
Und die Spitzkehren im Sagenraintobel - bei der Höll - sind fahrbar. Wer diese nicht fahren kann, bitte das Bike stossen und NICHT gerad herunter fahren!
Sonst sind wir da offizell nur noch als Fussgänger unterwegs.... Besten Dank für die Rücksichtnahme.

Landschaftlich ist die Tour sehr schön. Der Aufstieg auf den Bachtel ist angenehm. Die Abfahrt ist Anfangs sehr cool, jedoch dauert dieser Teil nur ca. 2 Minuten und gefühlte 150tm. Ab dann geht es nur noch auf Forstwegen die ganzen Höhenmeter wieder hinunter nach Steg. Das tut weh im Herz.
Der Aufstieg auf's Hörnli ist wieder sehr angenehm. Wieder ist der Anfang der Abfahrt super, und wieder nur ca. 4' und 150tm. Der restliche Weg zur Hulftegg ist wieder nur auf Kies und breiten Wegen. Nach der Hulftegg gehts relativ steil bergauf. Die nachfolgende Abfahrt ist super und anspruchsvoll, jedoch nur ca. 100tm.
Nun beginnt der Anstieg zum Schnebelhorn. Mein Kollge und ich sind konditionell gute Biker, mussten aber einige Male stossen, da es singletrailartig und mit losem Gestein bergauf geht.
Die Abfahrt vom Schnebelhorn ist am Anfang wieder gut und anspruchsvoll, zum ersten Mal eine etwas längere Singletrailabfahrt.
Dann folgen ca. 4 heftige (meist Singletrails) Steigungen, bei welchen man wieder nicht um's Bike stossen herumkommt. Die Abfahrten lassen jeweils zu wünschen übrig und sind auf Kies und Asphalt. Verkehrte Welt also. Trail hochstossen, Strasse runter...
Das Waldner Tobel ist mit einem Bikeverbot belegt. Das heisst auch die letzten Tiefenmeter muss man auf Kies und Asphalt zurücklegen. Was für ein Frust.
Dies ist für mich die erste Ride Tour mit massiver Enttäuschung. Für Biker, welche lieber Trails runterfahren statt hochstossen und Asphaltabfahrten im Herz schmerzen, kann ich diese Tour nicht empfehlen.
Danke trotzdem für euren Einsatz und die sonst immer guten Touren.

Seid ihr vom Bachtel bis nach Steg wirklich dem Track nachgefahren?
Da ist ja zuerst der Allmentrail bis Ghöch und danach hat es auch wieder ein paar coole Trailabschnitte bis es dann ganz am Schluss ziemlich steil nach Steg hintuntergeht. Forstwege ist da nicht viel, nur zwischendurch ein paar Asphalt(kilo)meter

Ich schliesse mich dem Kommentar von mafu.ch_33512 an.

Ich fahre ab der Flanke der Höchhand lieber Richtung Farner und Booalp. Vor dem Farner sind dann mehrere Abfahrten möglich und am Wochenende kann das Sagenraintobel umfahren werden.

Vergleicht doch mal euren GPS-Track mit der Karte bei Ride. Ihr seid wohl ziemlich im Schilf herumgefahren. Also ich bin den Trail schon x mal gefahren und Downhill auf Asphalt hat es eigentlich fast keinen Meter. Für die Aufstiege braucht es abschnittsweise etwas Muckis, aber ihr schreibt ja, dass ihr konditionell gut seid. Auf der ganzen Tour muss nicht mehr als 10' gestossen werden.

Eine tolle Gegend mit spannenden und fordernden Trails. Absolut lohnend!

Achtung: Bei der Abfahrt vom Habrütispitz wird bei Habrüti ein Privatweg genutzt, den wir als solchen aber nicht erkannt haben. Die anwesenden Eigentümer haben uns verboten, den Weg mit dem Bike zu nutzen. So sind wir die steile Forststrasse weiter abgefahren und ca. bei Hand wieder auf den Orginal-Track gelangt. Eine weitere Alternative könnte sein, dem Gratverlauf weiter zu folgen und den Habrüti-Hof so südlich zu passieren (Wanderwegweiser, Wegspuren).

Die südliche Umfahrung des Höchhand ist spannend und technisch da und dort herausfordernd. Am Schluss wird das Bike bis zum Einstieg in den Downhill Richtung Boalp gestossen oder getragen. Leider gehts dann auf Forst- und Teerstrassen runter bis zum Einstieg ins Waldner-Tobel. Interessanter könnte der Weg durch den Gerwald nach Marchstein sein.

Wir haben die Tour etwas modifiziert und den Hörnligipfel ausgelassen: Start in Steg und zunächst ein Stück der Strasse Richtung Hulftegg entlang. Dann via Ruehalden und Älpli auf die beschriebenen Route via Roten zum Schnebelhorn. Abfahrt wie beschrieben nach Wald und danach auf den Bachtel. Via Bachtel-Trail und Hinwiler-Tobel nach Hinwil (1650 Hm Uphill, 1750Hm Downhill, 40 km).

Liebe Tanja
Deine Modifizierung tönt spannend und würde ich gerne mal fahren. Hast du eine gpx für die Route? Wäre toll, da reine Erklärungen nachzufahren etwas schwierig ist.
Gruss, Manu