Rionda | Ride Magazin

Rionda

Martigny

Die Alp Rionda liegt 1700 Höhenmeter hoch über dem Rhônetal am Fuss der Dents de Morcles. Berghoch führt ein Strässchen, bergab ein Singletrail. Beste Voraussetzungen für eine tolle Mountainbike-Tour mit Blick auf Dents du Midi und Mont Blanc.


Beschreibung

Die Tour zur Alp Rionda startet in St-Maurice, der eigentliche Aufstieg beginnt aber etwas südlich bei Eslex. Über unzählige Kurven windet sich die Strasse den Berg hoch, man durchfährt dabei das Dorf Morcles und erreicht die Alp Rosseline. Hier geht die Route in einen Schotterweg über, man passiert die Cabane Les Martinaux und gelangt schliesslich zur Alp Rionda, die prominent auf einem Bergrücken liegt. Direkt darüber ragen die Felsen der Dent de Morcles in den Himmel, das exzellente Panorama reicht zu den Dents du Midi und zum Mont-Blanc-Massiv. Die Alp Rionda ist aber auch der Ausgangsort für die lange Singletrail-Abfahrt nach Collonges. Der Pfad führt vorbei an der Alp Arbignon und am Dörfchen Les Monts und endet schliesslich im Ort Collonges. Er ist phasenweise technisch, dann wieder flüssig, teilweise steil, dann wieder etwas flacher – er besticht durch seine Abwechslung und seine 1700 Meter Höhendifferenz. Ein toller Spass für geübte Singletrail-Mountainbiker! Von Collonges zurück nach St-Maurice gehts auf dem Fahrradweg entlang der Rhône.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

33 km

Höhenmeter

1840 m

Tiefenmeter

1840 m

Tiefster Punkt

407 M.ü.M.

Höchster Punkt

2158 M.ü.M.

Startort

Saint-Maurice VS

Zielort

Saint-Maurice VS

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1680

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeshops gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Bin die Tour am 17.07.2020 gefahren. Allerdings hatte ich die Idee via Dorénaz und Cap. Du Sex Carro anzufahren, also den bekannten Aufstieg zum Portail de Fully. Ab 2214 bis zum Chalet Neuf sollte dort ein roter Singletrial führen. Leider weit gefehlt…die ganze Strecke ab 2214 war eine Wanderung. Erst ab Chalet Neuf war es dann superspassig, bis man die Abfahrtsroute kreuzt. Ab dort ging es mehr oder weniger auf breiten Wegen der Höhenlinie entlang bis man oberhalb von Morcles auf die Originalroute kommt. Alles in allem ist diese Anfahrt also sicher nicht zu empfehlen. Der Anstieg ab Morcles ist dann problemlos fahrbar und wird erst zum Schluss ein bisschen steil. In der Cap. La Tourche gab es dann die verdiente Cola. Der Dohnhill beginnt ausgezeichnet, zuerst der Höhenlinie entlang, teilweise ein bisschen ausgesetzt. Danach geht es spassig und teilweise Steil über Wiesen bis ich meine Aufstiegsroute kreuze. Ab dort ist es dann grösstenteils sehr steil und auch recht technisch, trotzdem aber gut fahrbar. Schade ist aber, dass die Höhenmeter so rasch vernichtet werden. Trotz allem eine sehr lohnenswerte Tour, vor allem auch wegen der tollen Aussicht.
Ich fahre ein Scott Genius Ultimate, bin Uphill meist in der Kopfgruppe; Downhill immer der letzte, mit Abstand.

Immerhin wurde mittlerweile die Farbe auf der Single-Trial-Map auf schwarz-violett geändert!

Superbe sortie, à recommander. Profitez de passer à la cabane de la Tourche, juste avant de rejoindre Rionda : vue magnifique sur le Chablais et le lac Léman. La gardienne est super sympa et fait d'excellents gâteaux.
La 1e partie de la descente depuis Rionda est relativement facile, cela permet d'apprécier le paysage superbe sous les dents de Morcles. Globalement une sortie bien équilibrée, la partie la plus difficile se situe juste en dessus des Hauts d'Arbrignon : losque l'herbe est haute cela cache les gros cailloux qui parsèment l'itinéraire.