Punta Leysser | Ride Magazin

Punta Leysser

Punta Leysser (Aosta)

Der Kretenweg von der Punta Leysser zum Col du Mont Joux hoch über Aosta ist ein Singletrail-Spektakel sondergleichen. Das Mont-Blanc-Massiv bildet dabei die atemberaubende Kulisse.


Beschreibung

Idealerweise lässt man sich für den Tourstart von Aosta nach Vétan hochshuttlen. Das Berg­dörfchen liegt 1200 Höhenmeter über Aosta, und der anstehende Schotterstrassenaufstieg bis zum Rifugio Fallère fügen der Höhendifferenz weitere 600 Meter hinzu. Viele starten von hier in den bekannten Becca-Trail, unsereins schiebt das Rad nun aber noch bis zur Pointe Leysser. Weitere 400 Höhenmeter werden auf diese Weise auf einem, zum Teil nur schwer erkennbaren Singletrail überwunden. Das Gipfelerlebnis ist in der Folge einmalig: Monte Rosa, Grand Combin, Grande Paradiso und vor allem das ganze Mont-Blanc-Massiv ist zu erkennen – und zu den Füssen liegt ein Gratweg, der das Herz eines Mountainbikers höher schlagen lässt. Schnell und flüssig führt der Trail bergab, einzelne kurze Gegenanstiege sind auf dem Weg zur Pointe Oilletta auch mit dabei, und schliesslich windet sich der Pfad entlang dem Südgrat hinab zum Col du Mont Joux. Noch ist das Trail-Spektakel nicht fertig. Ein toller Weg führt hinab zur Ru du Vens, dann gehts weiter nach Vedun, und hier steht das Schlussbouquet des Trail-Feuerwerks an. Ein knackiger Pfad – zwischenzeitlich recht steil, mit zunehmender Distanz aber immer flüssiger – führt hinab bis nach Villaret im oberen Aostatal. Wer «Aosta Valley Freeride» als Shuttle gebucht hat, lässt sich hier vom Bus wieder abholen und nach Aosta fahren. Ohne Shuttle muss man mangels verkehrsarmer Alternativen auf der Hauptstrasse zurück nach Aosta rollen.
Alternativen: Wer die Rückfahrt auf der Strasse verringern will, rollt auf der Ru du Vens zum Dörfchen Vens und folgt dann der Route der Tour «Mucchetta-Trail» nach Avise. Schliesslich muss aber auch von hier der Strasse nach Aosta gefolgt werden.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

23 km

Höhenmeter

1100 m

Tiefenmeter

2065 m

Tiefster Punkt

819 M.ü.M.

Höchster Punkt

2751 M.ü.M.

Startort

Aosta

Zielort

La Salle

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1692

E-MTB

nicht tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
The Place, Aosta, , www.theplace.bike
Nahegelegene Bikehotels:
Es wurden für diese Region leider keine Bikehotels gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Wir sind die Tour gestern gefahren: Vom Refugio aus kann man immer wieder ein Stück den Berg hoch fahren, aber meist sind es Schiebepassagen. Bis zur Anhöhe 2650 kommt man mit Schieben durch. Danach müssen die letzten Höhenmeter getragen werden. Kurz vor dem Gipfel sind noch zwei enge Passagen: Hier muss man sich an Drahtseilen festhalten und sollte trittsicher sein.
Die Antwort auf die Frage: "Wozu tue ich mir das überhaupt an?" wird am Gipfel beantwortet. Eine absolute Traumaussicht in jede Richtung! Und die schmale Linie die sich über mehrere Kreten windet, entschädigt jeden Schweisstropfen.
Wir waren uns alle einig: Die beste Tour ever, die wir gefahren sind - und das sind viele.
Das Spektakel der Superlative hört und hört nicht auf. Dabei sollte man unbedingt den Kopf bei der Sache haben, denn der Trail führt oft nahe am tiefen Abgrund durch.
Kondition 4 hätte ich ausgeteilt - aber das liegt vielleicht am Alter :)

A propos E-Bike: Man muss die letzten Meter hoch zum Gipfel das Bike tragen. Cirka zehn Minuten durch felsiges, alpines Gelände. Schieben geht nicht. Wer das fähig und willens ist, kann die Route auch mit dem E-Bike machen. Den vorhergehenden Abschnitt vom Rifugio bis zum Sattel unterhalb des Gipfels kann man mit einem E-Bike weitgehend fahren beziehungsweise sich beim Schieben von der Schiebehilfe unterstützen lassen.

Le tour combine un début super alpin avec des singles super joueurs. On sent que l'auteur a eu le souci de chercher les meilleures singles possibles de haut en bas du tour. Il ne faut pas sous-estimer le niveau technique du tour qui est plus proche de 4étoiles en comparaison des autres tours proposés. Seul bémol, la traversée finale se fait sur un chemin pas entretenu, parfois détruit et très exposé en cas de pluie (falaises en dessous). Je ne le recommande pas à n'importe quel rideur (ma copine n'a pas trop aimé!...). Sinon merci pour les traces, super séjour au Val d'aoste grâce à vous! maxence

Salut Maxence, penses-tu que ce tour est possible en e-bike? et si négatif, quels sont les tronçons qui posent problème? Merci pr ton retour! et bon ride!