Piz de Lavarella | Ride Magazin

Piz de Lavarella

Piz Lavarella (Fanes)

Der Piz de Lavarella ist ein waschechter Bike- 3000er inmitten des Fanes-Senes-Gebiet, der ein Trail-Feuerwerk der Superlative bietet.


Beschreibung

Start dieser Tour ist das Rifugio Pederü (1548 Meter über Meer). Von hier geht es anfangs sehr steil auf dem Radweg zur Kleinen Faneshütte und in weiterer Folge zum Limojoch (2174 Meter über Meer). Wer beim Joch bereits etwas aus dem Atem ist und den Spruch «keiner Gnade der Wade» im Kopf hat, sollte bedenken, dass erst die Hälfte der Tour absolviert ist. Vom Joch selbst geht es einen kleinen Trail Richtung Große Fanesalm (2102 Meter über Meer) auf einer Schwierigkeit S1 bis S2 kurzzeitig bergab. Bei der Großen Fanesalm erinnert die Landschaft an die typischen Dolomiten. Schroffe Felsnadeln, stark abfallende Wände und der gefärbte Stein lassen jedes Mal die Augen aufhellen. Weiter geht es durch das Tal bis zum Abzweiger zum Piz de Lavarella. Von 2150 Meter über Meer bis zum Gipfel (3055 Meter über Meer) muss das Bike getragen werden und teilweise geschoben werden. Zum Gipfel selbst ist anzuführen, dass zwischenzeitlich eine Stelle zum rauf- und runter Tragen vorhanden ist. Von dieser geht es noch einmal steil und sehr ausgesetzt (Achtung: absolute Schwindelfreiheit erforderlich!) bis zum Gipfel. Hier angekommen, liegt einem die Welt zu Füssen. Eine Rundumsicht, die es nur im Bilderbuch gibt. Bei guter Fernsicht und trockener Luft sind mehrere Gipfel und Bergkämme in Sichtweite, als Sterne am Himmel bei klarer Nacht.

Dann beginnt der Downhill. Abschnittseiweise noch fahrbar, wobei hier angemerkt werden muss, dass dies nur für absolute Profis der Fall ist. Ein Fahrfehler könnte einen endgültigen Absturz bedeuten. Ab dem Sattel beginnt dann der Flow auf der Aufstiegsvariante. Auf einer Schwierigkeit S2 bis S3 geht ein gefühlt unendlicher Trail zurück bis zur Großen Fanesalm. Spitzkehren, Flow-Passagen und auch technische Abschnitte wollen gemeistert werden. Bei der Großen Fanesalm heisst es noch einmal kurzzeitig bergauf bis zum Limojoch. Ab hier geht es auf einer Schwierigkeit S2 bis S3 bis zur Kleinen Faneshütte. Hier ist auf die Stufen zu achten, da diese nicht zu unterschätzen sind. Kurzzeitig nimmt man dann die Auffahrtsvariante auf der Schotterstrasse und schliesslich die Trail-Abschneider (ebenso auf einer Schwierigkeit S2 bis S3) bis zum Rifugio Pederü. Fazit: In Summe eine der atemberaubendsten Touren im Fanes-Senes-Gebiet, jedoch Schwindelfreiheit, alpine Erfahrung und Trittsicherheit ist hier Pflicht, denn die letzten Meter zum Gipfel sind machbar und abschnittsweise fahrbar, jedoch nur für absolute Freaks.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

28 km

Höhenmeter

1650 m

Tiefenmeter

1650 m

Tiefster Punkt

1543 M.ü.M.

Höchster Punkt

3005 M.ü.M.

Startort

Sankt Vigil

Zielort

Sankt Vigil

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

2201

E-MTB

nicht tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Martin Depauli

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeshops gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können