Peitlerkofel-Umrundung | Ride Magazin

Peitlerkofel-Umrundung

Peitlerkofel

Grandiose Runde um den Südtiroler Charakterkopf Peitlerkofel. Der langen Auffahrt durchs Villnösstal zum Schlüterhaus und Kreuzkofeljoch folgt eine aussichtsreiche Querung der Peitlerkofel-Südflanke. Nach der kurzen Steilabfahrt vom Gömajoch nach Norden geht es gemütlich hinunter ins Aferer Tal.


Beschreibung

Der Peitlerkofel. Dieser 2875 Meter hohe Dolomitzacken ragt wie ein drohender Finger zwischen Plose und Geislerspitzen in den Himmel Südtirols. Im zarten Alter von 23 Jahren gelang im Jahr 1967 einem gewissen Reinhold Messner aus dem Villnösstal die Erstbesteigung der Direkten Nordwand seines Hausbergs. Acht Jahre später schrieb sich ein anderer Südtiroler ins Geschichtsbuch des Alpinismus ein: Heini Holzer, Kaminkehrer aus der Nähe von Meran und Steilwandskifahrer. Der 1.53 Meter kleine Heini wedelte die sausteile Ostwand des Peitlerkofel mit Ski hinab. Mit dem Mountainbike kommt man freilich nicht auf den Gipfel. Wer aber den nordwestlichen Pfeiler der Dolomiten umrundet, erlebt ihn aus allen Perspektiven – inklusive Nordwand mit der Messner-Führe und Ostwand-Steilabfahrt. Die südseitige Querung zum Gömajoch ist eines der Bike-Highlights der Dolomiten – und die Runde gehört zu den genialsten Südtirols!
Die Runde startet in St. Peter im Villnösstal. Über Reinhold Messners Heimatdorf St. Magdalena geht es zur Waldschenke. Immer taleinwärts kurbelt man auf dem Weg Nr. 33 zur Zanser Alm und über die Wege Nr. 36, 35 A und 35 zur Gampenalm und weiter zur weithin sichtbaren Schlüterhütte. Nach der verdienten Einkehr kämpft man sich nur noch 50 Höhenmeter hoch zum Kreuzkofeljoch, einem der vielleicht schönsten Aussichtspunkte Südtirols. Erst dem Weg Nummer 35 folgend, später dann auf einem Fahrweg und am Ende wieder auf einem Trail quert man die komplette Südflanke des Peitlerkofels. Am Kreuz des unscheinbaren Gömajochs angekommen, taucht man steil in Richtung Norden ab und hält sich, den Wegen Nummer 8B und 8A folgend, zum Würzjoch. Via Staatsstrasse 29 und 30 zweigt man bald wieder auf Schotter ab. An Enzian- und Edelweisshütte vorbei wieder kurz auf die SS 29 bis zu Russis Brücke und über SS 163 sowie die Wege 11, 11A, 32 retour nach St. Peter.
Hinweise:

E-Mountainbike: mit zweitem Akku oder Nachladen auf der Schlüterhütte eine grandiose E-MTB-Tour!
Es besteht die Möglichkeit, vom Kreuzkofeljoch auf einem schönen Trail zur Peitlerscharte zu fahren und dann direkt durch eine steile Rinne runter zur Würzjoch-Strasse. Dieser Abschnitt ist spektakulär aber sehr anspruchsvoll. Zudem sind hier in der Regel sehr viele Fussgänger unterwegs.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

42 km

Höhenmeter

1730 m

Tiefenmeter

1730 m

Tiefster Punkt

1134 M.ü.M.

Höchster Punkt

2353 M.ü.M.

Startort

San Pietro

Zielort

San Pietro

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1860

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Andi Kern

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können