Monte Piana | Ride Magazin

Monte Piana

Monte Piana

Der Monte Piana und der Monte Piano bilden ein Bergplateau in Nähe der drei Zinnen und wurde im Ersten Weltkrieg durch die österreichischen/ungarischen und italienischen Streitmächte stark umkämpft. Der Berg selbst liegt inmitten des schönsten Gebirges der Welt und bietet einige interessante aber sehr anspruchsvolle Trail-Abfahrt.


Beschreibung

Startpunkt der Tour ist das Hotel Drei Zinnen Blick vom Val di Landro. Hier startet man mit gewaltiger Sicht auf die Drei Zinnen auf eine sehr geschichtsträchtige Tour. Vorab geht es entlang des Radweges am Dürrensee vorbei – eine krasse Fotoperspektive bietet sich auf die Cristallo-Scharte und den Monte Cristallo, der sich im Wasser wiederspiegelt. Weiter geht es bis nach Schluderbach und von dort auf der Strasse zum Misurinasee (Lago di Misurina). Am Misurinasee heisst es erneut: Kamera raus für die nächste Fotoperspektive. Im Wasser des Gebirgssees spiegeln sich die Gipfel des Ponta de Sorapis und Croda Marcora und man glaubt eher in einem unrealistischen Film gelandet zu sein als auf einer Mountainbiketour. Jetzt kommt der skurrile Part der Tour. Ab dem Misurinasee herrscht auf der Asphaltstrasse hoch zum Rifugio Angelo Bosi ein Bike-Verbot während der Hüttenwirt gleichzeitig die Gäste mit dem Geländewagen rauf und runter shuttlet. Der Grund für das Verbot ist, dass auf der engen Strasse sehr wenig Platz sei und es viele unübersichtliche Kurven ohne Ausweichmöglichkeiten gibt. Das stimmt. Deshalb heisst es: Ohren aufmachen, um frühzeitig zu merken, dass ein Auto kommt und dann an einem guten Ort zur Seite stehen. Null problemo, wenn es nicht unzählige Radfahrer sind auf der Strasse. Dafür besteht auch keine Gefahr, ist doch die anschliessende Abfahrt viel zu anspruchsvoll. Ab dem Rifugio geht es dann schiebend bis zum Monte Piana auf 2324 Meter über Meer und in weiterer Folge bis zum Toblacher Kreuz. Ein gewaltiges Museum beziehungsweise eine Ansammlung von Relikten aus dem Ersten Weltkrieg wartet auf der Hochebene. Der Blick rundum ist kaum zu überbieten: die Drei Zinnen, der Dürrenstein und der Monte Cristallo liegen einem zu Füssen.
Der Abfahrts-Trail startet direkt am Toblacher Kreuz (Monte Piano). Hierbei ist Vorsicht geboten, denn im oberen Teil ist Bike-Beherrschung und Schwindelfreiheit Pflicht. Sicherheitshalber sollte das Bike hier geschoben werden. In weiterer Folge geht es den Pionierweg (6er-Pfad) auf einer Schwierigkeit von S2 bis S3 runter, wobei im mittleren Teil an zwei Stellen kurz abgetragen werden muss. Eine gewaltig lange Abfahrt in einer skurrilen Felswand mit Blick auf den Dürrensee und Richtung Toblach mit Blick auf den Alpenhauptkamm. Der Blick zurück sagt dann fragend: «Sind wir echt hier runtergefahren?» Aus der Perspektive von unten scheint es unmöglich, die Felswand mit dem Mountainbike abfahren zu können, jedoch die Militärwege aus dem Ersten Weltkrieg machen solche Situationen möglich. Fazit: eine sehr eindrucksvolle, geschichtsträchtige und aussergewöhnliche Rundtour.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

23 km

Höhenmeter

1005 m

Tiefenmeter

1005 m

Tiefster Punkt

1393 M.ü.M.

Höchster Punkt

2320 M.ü.M.

Startort

Carbonin

Zielort

Carbonin

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1844

E-MTB

nicht tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Martin Depauli

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Ab dem Misurina-See bis zum Rifugio kassiert man viel verbale Haue von den Jeep-Fahrern. Die Fahrt runter zum Dürrensee ist super anspruchsvoll und in vielen Stellen einfach zu gefährlich. Wer sich das antun will, kann das gerne machen ;-)