Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Monte Bolettone

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Monte Bolettone
Beschreibung

Der Monte Bolettone ist ein wunderbarer Aussichtsberg hoch über Como und mit dem Mountainbike bestens zu erreichen. Besser als die Aussicht sind aber die Abfahrten. Lokale Mountainbiker haben hier vorzügliche Arbeit geleistet und Weltklasse-Trails in den Wald gezaubert.

Die Tour startet im Ortszentrum von Como. Wer sich die ersten rund 500 Höhenmeter sparen will, steigt hier in die Standseilbahn nach Brunate – der Rest nimmt den Aufstieg aus eigener Kraft in Angriff. Dafür fährt man entlang dem Bergsträsschen über Garzola nach Brunate. Die Bergstation der Standseilbahn wird passiert, und weiter gehts auf dem Strässchen bis zum Parkplatz bei San Maurizio. Nun wirds ruppiger: Ein Schotter- beziehungsweise Pflastersteinsträsschen führt weiter zur Capanna San Pietro. Nun beginnt der Singletrail-Spass. Auf der nördlichen Bergseite umfährt man auf einem Trail den Monte Bolettone und steigt dann von der Bocchetta di Lemna von Osten her auf den Gipfel. Hier muss das Bike einige Meter geschoben werden, dafür eröffnet sich auf dem Gipfel ein wunderbarer Blick auf die Po-Ebene, das Mendrisiotto und den Comersee. Die Abfahrt ist nicht minder toll: Ein erstklassiger Trail führt durch das wiesige Gelände, schmal aber flüssig zu fahren. Bei der Bocchetta di Molina trifft man auf die Aufstiegsroute, hält dann aber links und steuert auf einem alten Karrenweg in den Wald. Man bleibt einige Zeit auf diesem Weg bis bei Roccolo (freistehendes Haus auf einem Bergrücken) ein Trail links abzweigt. Dieser ist die Grundlage für die bevorstehende Weltklasseabfahrt, welche lokale Mountainbiker in den Wald gelegt haben. Purer Fahrspass bis nach Tavernerio! Vom Dörfchen folgt man anfänglich einem alten Verbindungsweg, dann dem Strässchen zurück bis ins Ortszentrum von Como.

Strecke: 
Como – Garzola – Brunate – San Maurizio – Capanna San Pietro – Bocchetta di Molina – Bocchetta di Lemna – Monte Balettone – Roccolo – Tavernerio - Como
Details zur Route
Distanz: 
34 km
Höhendifferenz berghoch: 
1255 m
Höhendifferenz bergab: 
1255 m
Tiefster Punkt: 
199 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1308 M.ü.M.
Startort: 
Como
Zielort: 
Como
Webcode: 
1616
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Shuttles: 
Como–Brunate

Kommentare

Geschrieben von David Winistörfer am 26. Dezember 2019.

Monte Bolettone:
Bin die Tour am 20. August 2019 gefahren.

Da in der ganzen Schweiz Regen angesagt war hatte ich mich für diese Tour entschieden. Und das gute vorne weg, ich blieb trocken.
Der Anstieg war sehr gut fahrbar. Ab Cap San Pietro dann sehr schöner Trail, mal hoch, mal runter. Beim östlichsten Punkt folgt dann der Anstieg zum Gipfel, wie beschrieben nicht ganz alles fahrbar. Die Aussicht konnte ich aufgrund des Wetters nicht beurteilen. Der erste Teil war dann leider keine Freude. Teilweise war der Trail metertief ausgewaschen, teilweise war er mit meterhohem Gras überwachsen. Auch im Wald blieben die Highlights rar, teilweise breiter Trail, dann wieder ausgewaschen, dann überwachsen.

Fazit: Okay-Tour ohne Wiederholungsfaktor.
Ich fahre ein Scott Spark 900RC, bin Uphill meist in der Kopfgruppe; Downhill immer der letzte, mit Abstand.

Geschrieben von Arson 39 am 28. Oktober 2019.

Wir sind die Tour letztes Weekend gefahren. Weiter empfehlen würde ich diese aber absolut nicht.
Positives: Die Standseilbahn nach Brunate fährt praktisch das ganze Jahr von morgens früh bis abends spät. Für die Fahrt inkl. Bike sind mit 6 Euro sehr Preiswert. Der Aufstieg bis zur Capanna San Pietro ist angenehm. Der Singeltrail der nun den auf der nördlichen Bergseite entlang führt ist schön und spassig zum fahren. Bis hier alles gut.
Negatives: Der Aufstieg von der Bocchetta di Lemna auf den Gipfel, ist äusserst mühsam. Ride schreibt hier muss das Bike einige Meter getragen werden... Heisst man nicht Nino Schurter, fährt man hier praktisch nichts. Man schiebt das Bike fast die gesamte Strecke hoch. Der erste Teil der Abfahrt geht noch einigermassen, was dann folgt, habe ich noch nie erlebt. Der Trail ist zum Teil heftigst ausgewaschen. Würden nicht sofort die Pedale anstellen, würde man warscheinlich mit den Ellbogen stecken bleiben.
Der Karrenweg bis zum Roccolo, hat nur sehr wenig einigermassen schön zu fahrende Teile. Der Rest ist voll mit Felsblöcken, Ästen und Dreck. Die angepriesene, bevorstehende Weltklasse Abfahrt ist gänzlich nicht mehr vorhanden. Ausgewaschen, Bremslöcher, voller Äste, und zum Teil musste man richtig suchen wo es nun weitergehen soll. Aber das schlimmste von allem waren die E-Biker und Wanderer. Die E-Biker kamen aus allen Richtungen gefahren. und einige male mussten wir richtiggehend zur Seite springen um nicht über den Haufen gefahren zu werden. Die Wanderer versperrten einem den Weg, und trotz anhalten und freundlichem Grüssen waren fast nur ärgerliche und böse Blicke zu ernten. Die E-Biker und Wanderer waren zum Glück nur im ersten Teil der Tour (bis zur Capanna San Pietro) anzutreffen.
Das schönste an diesem Tag war das Wetter und die Landschaft. Und immerhin ein schöner Trail.

Geschrieben von svenja.amrhein am 24. Mai 2017.

Ganz tolle Tour mit ner perfekten Mischung aus flowigen und kniffligen Trails hoch wie runter. Die 6euro für die Seilbahn sind gut investiert, da spart man sich n Stück Auffahrt über die Strasse