Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Marchkinkele

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Marchkinkele (Toblach, Pustertal)
Beschreibung

Marchkinkele ist einer der grossen MTB-Klassiker im Hochpustertal. Der Gipfel mit einer Weltklasse-Aussicht auf die Sextner Dolomiten, den Drei-Zinnen-Nationalpark und den Fanes-Nationalpark ist mit einer Militärstrasse aus dem Ersten Weltkrieg erschlossen. Für die Abfahrt kommen dann erstklassige Singletrails zum Zuge.

Los geht die Tour nach dem Start in Toblach mit der Fahrt auf einer Schotterstrasse durch das Silvestertal bis hinauf zur Silvester Alm. Wenig nach der Alm beginnt die historische Militärstrasse, die mit ihren unzähligen Serpentinenkurven sich durch das steile Gelände hochfrisst. Je höher man gelangt, desto toller die Aussicht. Gegenüber stehen fast die gesamten Norddolomiten in Reih und Glied – eine wirklich eindrückliche Szenerie. Kurz bevor die Strasse nördlich zum Marchkinkele führt, sollte man sich das Panorama nochmals zu Gemüte führen, verschwindet diese doch nun  bald schon. Dafür rückt für Mountainbiker in der Folge der Abfahrtsspass in den Vordergrund. Unmittelbar vor dem Marchkinkele-Gipfel zweigt links der Singletrail (Weg Nr 1) durch das Blankental. Der Pfad ist eine vorzügliche Mountainbike-Strecke, alpin, wendig, abwechslungsreich und flüssig wenn auch mitunter durchaus anspruchsvoll. Auf diese Weise erreicht man die Steinberg Alm und ab da nach einem kurzen Stück Schotterstrasse erneut die Silverster Alm. Ein Stück führt nun wieder der Aufstiegsroute entlang, man fährt dann aber beim Abzweiger geradeaus und erreicht schliesslich das Innicher Eck – der Ausgangsort der tollen Schlussabfahrt auf superflüssigen Trails bis hinab an den Ortsrand von Toblach.

Strecke: 
Toblach – Silverstertal – Silvester Alm – Silverstereck – Strickberg – Marchkinkele (Cornetto di Confine) – Blankental – Steinberg Alm – Silverster Alm – Bodeneck – Innicher Eck – Toblach
Details zur Route
Distanz: 
32 km
Höhendifferenz berghoch: 
1390 m
Höhendifferenz bergab: 
1390 m
Tiefster Punkt: 
1243 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2514 M.ü.M.
Startort: 
Toblach
Zielort: 
Toblach
Webcode: 
2000
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen

Kommentare

Geschrieben von Patrick am 16. August 2022.

Aufstieg lange dem Bach entlang. Traumhaft. Dann wird es natürlich ziemlich lange.....je nach Kondition und Kraft. Oben hatte die Beiz offen. die Abfahrt: Also ich war sehr oft auf Singletrails - fuhren wir dieselbe Strecke?. Oben klassisch S2 bis ca. 2100hm, etwas technisch, jedoch gut fahrbar, wunderbar. Dann Alpstrassen, jedoch nicht langweilig. Man quert dann auf einer Forststrasse, nochmals 100hm hoch, tipptopp. Dann muss man improvisieren. Bei ca. Km 28.2 fängt dann der Waldtrail an, anfangs superschön, dann immer mehr Holz kreuz und quer, unmöglich - diesen Trail meiden. Das könnte länger dauern..... Ich schleppte das Bike durchs Unterholt und bin dann auf den Wanderweg 1a nach Toblach ausgewichen. Auch da gab's einige Trümmerfelder aus Holz, man kann aber immer ausweichen. Immer wieder schöne S1-Trails bis ins Dorf. Komoot-Karte war sehr hilfreich. Für mich eine top Tour mit viel Trail-Anteil. Bin gespannt, wie das andere sehen.

Geschrieben von Mäse 72 am 10. Juli 2022.

Gestern gefahren. Tour hält was sie verspricht! Wahnsinns Panorama, so macht auch der Aufstieg Spass. Abfahrt bis zur Steinberg Alm macht Lust auf mehr ausser man sucht einen Flowtrail. Einzig im letzten Teil nach Toblach runter mussten wir der Strasse folgen. Im Wald liegt sehr viel Holz.

Geschrieben von ride-r am 4. Januar 2022.

Aussicht super, Abfahrt jedoch nur mit geringem Singletrailanteil. Meiner Meinung nach eine etwas überbewertete Tour. Man will in der Region Biker als Gäste anziehen, aber gute Trails freigeben liegt anscheinend noch nicht wirklich drin. Südtirol ist da z.T. ein schwieriges Pflaster wenn man sich an die liberale Gesetzgebung der Schweiz gewöhnt ist.