Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Grüblscharte (Forcella della Fossa )

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Grüblscharte
Beschreibung

Die Grüblscharte (Forcella della Fossa) und die Ochsenfelder Seen sind ein landschaftliches Highlight zwischen Gsies und dem Antholzer Tal. Noch interessanter: Hier gibt es eine der längsten Trail-Abfahrten im ganzen Gebiet von Bruneck und des Hochpustertals.

Die Tour beginnt in Olang und führt anfänglich entlang des Olanger Stausees über Welsberg/Taisten bis nach St. Martin im Gsiesertal. Das anradeln erfolgt entlang eines wunderschönen Radweges sowie der alten, stillgelegten Hauptstrasse und geht mit einer moderaten Steigung bis in das Gsiesertal. Vor St. Martin beim Markirchl geht es links Richtung Karbach und in weiter Folge konstant den Forstweg entlang bis zu den Ochsenfelder Hütten. Die Gebirgsgegend wird immer rauer und alpiner und es macht nicht mehr den Eindruck, in Südtirol zu sein, sondern eher in Frankreich oder in der Schweiz. Extreme, raue und schroffe Felsformationen finden sich vor, jedoch lässt das gute Wegenetz auf einiges hoffen. Die Grüblscharte war im Zweiten Weltkrieg ein Teil des Vallo Alpino und ab der Ochsenfelder Hütten bis zur Grüblscharte auf den 42er-Weg lässt sich diese tretend und schiebend bewältigen. Die knapp 400 Höhenmeter vergehen wie im Flug und lassen einen staunen, mit welchem Aufwand damals Wege in die alpine Bergwelt gebaut wurden. Von der Grüblscharte kann man noch einen Abstecher bis zu den Ochsenfelder Seen machen oder direkt den Trail Richtung Grübl Alm abfahren. Richtung Ochsenfelder Seen und zurück ist anzuführen, dass dieser sich auf S2-Niveau befindet, jedoch ist mit Gegenanstiegen zu rechnen, wo das Rad geschoben werden muss.

Die Grüblscharte auf einer Höhe von rund 2400 Meter über Meer und den Ankunftspunkt in Obertal auf 1300 Meter über Meer lässt einen der längsten und bizarrsten Trails im ganzen Gebiet wahr werden. Unzählige Spitzkehren sowie Flow-Abschnitte schlängeln sich auf einem perfekt gebauten Nachschubweg bis in den Talboden hinunter. Bis auf 2000 Meter befindet man sich über der Waldgrenze und man hat einen gewaltigen Blick auf den Magerstein, sowie die Rieserferner Gruppe. Ab der Grübl Alm geht es kurzzeitig von S2- auf S1-Niveau zurück, wobei der Weg im unteren Abschnitt wieder S2 wird.

In Summe ein atemberaubendes Erlebnis einen historischen Weg in dieser Länge abzufahren. Von Antholz/ Obertal gibt es noch kleinere Trailabschneider die man bis an den Startpunkt nach Olang mitnehmen kann. In Olang angekommen eignet sich das Park Kaffee perfekt für einen Tourenausklang. Hinsichtlich einer Shuttle-Unterstützung wäre es möglich, von Olang bis nach St. Martin ein ortsansässiges Taxi bzw. den Linienbus zu nehmen.

Strecke: 
Olang – Welsberg – St. Martin – Karbach – Ochsenfelder Hütten – Grüblscharte – Antholz/ Obertal – Olang
Details zur Route
Distanz: 
50 km
Höhendifferenz berghoch: 
1505 m
Höhendifferenz bergab: 
1505 m
Tiefster Punkt: 
996 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2387 M.ü.M.
Startort: 
Olang
Zielort: 
Olang
Webcode: 
2034
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Autor: 

Martin Depauli

Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Shuttles: 
Taxi Peer
Puschtrabus
Rent a Sport