Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Gibidum

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Gebidumpass
Beschreibung

Die rassige Tour startet auf der Simplonpasshöhe, welche von Brig mit dem Postauto erreicht werden kann. Es ist auch möglich, aus eigener Kraft den Pass zu bezwingen, wegen des Verkehrs ist diese Variante aber nicht besonders attraktiv. Dem Wanderweg folgt man anfänglich bis zum Weiler Bielti und kämpft sich danach den steilen Säumerweg hoch zum Bistinepass. Sehr fitte Mountainbiker bewältigen den Grossteil des Aufstiegs fahrend. Vom Bistinepass folgt man dem Höhenweg ins Fulmoss ganz hinten im Nanztal. Hier muss das Bike immer wieder geschoben werden, doch die Mühe lohnt sich: Denn auf der gegenüberliegenden Talseite gehts auf einem exzellenten Suonenweg bis zum Gibidumpass. Hier folgt man einige Meter dem Jeep-Weg in der Wiese, wechselt dann aber auf den Singletrail weiter unten und steuert auf diesem zum nördlichen Bergrücken. Hier gehts in die knackige Singletrail-Abfahrt ins Nanztal. Im oberen Teil ist der Trail sehr technisch, gute Mountainbiker finden aber eine fahrbare Linie. Je länger die Abfahrt dauert, desto flüssiger wird der Weg. Beim Gamsabach muss man nochmals einige Meter das Bike einen Trail berghoch schieben, um danach über Eschl und Schratt auf den pfeilschnellen Singletrails bis direkt an den Orts­eingang von Glis (Brig) zu gelangen. Auf Quartiersträsschen gehts zurück zum Bahnhof.

Hinweis: Auf der Route befindet sich keine Einkehrmöglichkeit. Die einzige Option ist die Abfahrt vom Gibidumpass nach Giw (200 Höhenmeter).

Strecke: 
(Brig –) Simplonpass – Bielti – Bistinepass – Fumoos – Schafalp – Gibidumpass – Wyssi Flüe – Gamsabach – Schratt – Glis – Brig
Details zur Route
Distanz: 
31 km
Höhendifferenz berghoch: 
780 m
Höhendifferenz bergab: 
2130 m
Tiefster Punkt: 
671 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2469 M.ü.M.
Startort: 
Brig
Zielort: 
Brig
Webcode: 
1172
E-MTB: 
nicht tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Restaurants: 
Restaurant Monte Leone
Restaurant Simplon Blick
Shuttles: 
Brig–Simplonpass

Kommentare

Geschrieben von roman-baumgartn... am 5. August 2019.

Wir machten die Tour am 01.08.2019.
Es wird bestimmt nicht meine Lieblingstour! Es sind nicht nur einzelne Schiebepassagen und ausgesetzte Stücke, sondern meist Schieben und Buckeln bis man nach knapp 4.5 Stunden hinten im Nantztal ist. Landschaftlich eine tolle Tour aber das nächste mal machen wir die Route ohne Bike und geniessen sie auch.

Geschrieben von Chris Fischer am 4. August 2019.

Wir sind heute 04.08. den unteren Teil der Tour gefahren. Im Tourenbeschrieb solltet ihr noch ergänzen, das der ganze "flowige" Teil vor der Überquerung des Gamsabachs doch oft ausgesetzt ist und eine umsichtige Fahrweise voraussetzt. Vor dem Gamsabach wird's auch nochmal sehr technisch im steilen Gelände. Nach dem Gamsabach muss man jetzt das Bike mehrheitlich hochtragen. Grundsätzlich ist der Teil ab Gibidum für gute/versierte Fahrer eine Option, wenn man direkt nach Brig will, wegen dem ausgesetzten Gelände, kam bei mir nur zwischendrin und beim schnellen Schluss Flow auf.

Geschrieben von BecknBike am 2. Juli 2019.

Wir sind heute (2. Juli 2019) die Streck gefahren. Im Bereich Bistinepass – Fumoos – Schafalp – Gibidumpass müssen auf der Schattenseite unzählige Schneefelder zum Teil in sehr steilem Gelände überquert werden. Die Schneeschmelze bringt viel Wasser, welches sich an mehreren Orten seinen Weg über den Wanderweg sucht. Zudem sind Wege nach dem Winter noch nicht wieder hergestellt, es liegt viel Geröll auf der Strecke, die Wege rutschen zum Teil ins Richtung Tal.

Geschrieben von Trailblazer am 7. September 2018.

Laut Auskunft Tourismusbüro Brig vom 7.9. ist die Brücke wieder in Stand gestellt.

Geschrieben von Ndurobiker am 18. Juli 2018.

Ich bin die Tour heute ( 18.07.2018 ) gefahren. Na ja, am Anfang schiebt und trägt man das Bike ca. 1 1/2 Std. hoch. Weiter geht's mit schieben und tragen bis zum Tal Ende. Danach macht's dann so wirklich Spass! Der Pfad auf der gegenüber liegenden Talseite ist wunderbar flüssig und gut zu fahren. Die Aussicht und das Panorama lassen einem die Strapazen vom Aufstieg schnell vergessen. Der Trail vom Gibidumpass runter ist erstklassiges Enduro Revier und mit entsprechend viel Federweg und Fahrkönnen, bis auf ein paar wenige Stellen, alles fahrbar, sensationell!!! Kleiner aber entscheidender Wermutstropfen am Schluss war, dass eine Schlammlawine eine entscheidende Brücke bei Aentschi weggerissen hat. Es ist im Moment nicht mehr möglich das Tal bzw. den Bach zu überqueren um auf den Wanderweg zu kommen welcher dann in's Nanztal und zurück nach Brig führt. Ausser man balanciert mit dem Bike auf den Schultern zuerst 10m über ein 30cm Wasserrohr bis in die Mitte des Bachs. Dort geht's dann über lose hingelegte Äste und Baumstämme. Nun durch die Geröllawine meistens robend oder kriechend stets das Bike irgendwie durch den Schutt ziehend oder schiebend. Nach dieser Strapaze muss man das Bike dann noch den Wald über umgestürzte Bäume und grosse Felsbrocken zum Wanderweg hochtragen um via Nanztal nach Brig zu gelangen. Eine Warnung diesbezüglich ist erst kurz vor Brig im Wald aufgestellt. "Wanderweg Nanztal - Aentschi bis auf weiteres Gesperrt! Die Haftung für die Benützung des Weges wird abgelehnt!" Von der anderen Seite her kommend, also vom Pass her, ist nirgends etwas ausgeschildert oder signalisiert... Die Querung des Baches ist wirklich sehr sehr gefährlich und nicht zu empfehlen! Es besteht grosse Absturzgefahr!!! Wenn jemand die Tour dieses Jahr so noch mal fahren will erkundigt sich besser zuerst auf der Stadtgemeinde Brig ob sich etwas bezüglich Brücke und Verbindung zum Wanderweg getan hat oder ob man das Desaster irgendwo irgendwie umfahren kann. Den Rest nach Brig fährt man dann wieder auf flüssigen Singletrails runter immer den Wegweisern des Gondomarathon folgend.