Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Fräkmünt

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
70eaefc5bc6bfbfdd6ffa7ba31cfa7c1_XL.jpg
Beschreibung

Die Fräkmünt ist ein klassisches Ausflugsziel bei Luzern und ist auch bei den Mountainbikern beliebt. Die Abfahrt der Tour führt über den knackigen Höchberg-Gratweg.

Die Route startet in Ortszentrum von Kriens, führt danach an der Talstation der Gondelbahn vorbei und führt auf einem Strässchen über Graustei und durch den Krienser Hohwald bis zur Fräkmünt, der Bergstation der Gondelbahn. Direkt darüber liegt felsige Pilatus. Unsereins fährt ein Stück bergab in westlicher Richtung wo nach einer Waldlichtung der Abfahrts-Trail über den Höchberg beginnt. Der lange Singletrail führt bis zur Chraigütsch, wo man rechterhand auf einem Waldsträsschen zur Neualp gelangt. Hier beginnt der nächste und letzte Trail-Abschnitt, der schliesslich beim Ränggbach endet. Nun gehts auf Landsträsschen zurück nach Kriens.

Strecke: 
Kriens – Graustei – Krienser Hohwald – Fräkmünt – Höchberg – Chräjgütsch – Neualp – Hergiswald – Kriens
Details zur Route
Distanz: 
22 km
Höhendifferenz berghoch: 
1000 m
Höhendifferenz bergab: 
1000 m
Tiefster Punkt: 
488 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1435 M.ü.M.
Tage: 
1 Tag
Startort: 
Kriens
Zielort: 
Kriens
Webcode: 
1269
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Kommentare

Geschrieben von Kilian_Otto am 9. November 2020.

Sind die Tour am 8.11. gefahren. Der obere Teil ist anspruchsvoll aber auch bei Matsch und Nässe zu 95% fahrbar. Allerdings teils recht flach. In Kombination mit den Gegenanstiegen sehr kräftezehrend.
Die untere Hälfte ist leider grösstenteils Schotterwege und Treppen, ein paar nette Abschnitte sind dabei.
Ich würde die Tour nicht empfehlen oder nochmal fahren.

Geschrieben von moll_Allschwil am 11. Oktober 2020.

1269 Fraekmuent GPX ist offensichtlich defekt?
Gruess Rolf

Geschrieben von Urs68 am 1. Juni 2020.

Bin die Tour vor drei Wochen gefahren bei nassen Verhältnissen. Ist wie beschrieben ein Gratweg, somit gibt es auch einige nicht fahrbaren Schiebepassagen. Der Trail ist zum Teil ziemlich technisch macht aber Spass (wenn es trocken ist bestimmt noch mehr ;-) Achtung im unteren Abschnitt hat es den "unsichtbaren" Stacheldraht immer noch...!!

Geschrieben von a.genhart_49017 am 29. Mai 2020.

Fahrtechnik 3 ? Der meiste Teil dieser Tour ist ziemlich verblockt.
Viele Stellen nicht fahrbar. Hat mir gar keinen Spass gemacht.

Geschrieben von richard.haederl... am 27. Mai 2019.

Sali

Für mich war ca 95 Prozent Fahrbar, 1-2 gegenanstiege sind unmöglich zu fahren, aber kein problem, bisschen schieben, plus 1-2 stellen die abwärts nicht fahrbar wahren. max 30 sek schieben.
Fand es eine tolle Tour. S3 passt schon.

Für einen kleinen Einblick hier das Video

https://www.youtube.com/watch?v=OMTZqA2FYP8&t=346s

Geschrieben von Cuno S am 5. Juni 2019.

geiles Video! Der Scheiss Stacheldraht ist immer noch dort, wäre auch fast reingedonnert....

Geschrieben von rozi68 am 18. Juli 2016.

der aufstieg ist lang aber alles easy fahrbar. die rampen am schluss sind hart aber mit den richtigen gängen und genügend schnauf auch fahrbar.
der trail bergwärts ist auf den ersten 300tiefenmeter extrem wurzelig und teilweise nicht fahrbar. fast alle kleinen aufstiege sind mit würzeln zu so dass an fahren nicht zu denken ist. der schottertrail am schluss ist wohl für alle fahrbar.
würde dem trail eher s4 wie s3 geben!
die tour würde ich nicht nochmals fahren und auch nicht weiterempfehlen.

Geschrieben von Cuno S am 5. Juni 2019.

Kann das Fazit voll und ganz teilen. Der wurzelige Teil ist zwar 80% fahrbar, aber halt Null flowig, sondern technisch und kräfteraubend. Hat durchaus auch seinen Reiz, aber sicher näher an S4. Der zweite Teil ist dann easy und noch nicht mal auf S3 Nivau. Alles in allem ganz nett, aber auch anstrengend.

Geschrieben von Dirk Gelbert am 3. Juni 2016.

Hallo,
ich bin die Tour letztes Wochenende gefahren. Die Abfahrt ist im oberen Teil bis Chraigütsch allerdings deutlich schwerer und technischer als angegeben. Im Vergleich zu anderen Touren beispielsweise im Wallis (Brazilian, Illhorn) und Aostatal (BeccaTrail, BanzaiTrail) passt die Bewertung überhaupt nicht. Im Nachhinein habe ich erfahren dass der Teil in der Trailmap als schwarz angegeben ist.
Hier sollte die Bewrtung bezüglich Fahrtechnik angepasst werden.