Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Erbs

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
81d7959d6ac82061e9b059ba05e22fc8_XL.jpg
Beschreibung

In Elm fährt man talaufwärts auf der Südseite des Sernf-Baches, welchselt dann die Talseite und folgt ein kurzes Stück der Bergstrasse bis im Gebiet Unter Erbs ein kleineres Strässchen hoch zur Oberen Erbs führt. Wenig unterhalb der Alp Matt beginnt der lange Singletrail, der leicht abfallend zum Bischofbach und denn auf einem Alpsträsschen hoch zum Hängstboden führt. Diesem Weg folgt man bis zur Bergstation der Gondelbahn, fährt an dieser vorbei und zweigt ein paar hundert Meter dahinter in den rechts abfallenden Singletrail. Dieser ist sehr anspruchsvoll und nur geübten Mountainbikern zu empfehlen! Der Sernf entlang gehts schliesslich wieder zurück nach Elm.

Tipp: Tour fahren, dann mit der Gondel nochmals hoch und den Singletrail bergab nochmals in Angriff nehmen.

Strecke: 
Elm – Steinibach – Unter Erbs – Matt – Hängstboden – Unter Ämpächli (Berg­station) – Chilchenwald – Unterland – Elm
Details zur Route
Distanz: 
19 km
Höhendifferenz berghoch: 
855 m
Höhendifferenz bergab: 
855 m
Tiefster Punkt: 
932 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1677 M.ü.M.
Startort: 
Elm GL
Zielort: 
Elm GL
Webcode: 
1071
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Shuttles: 
Elm–Ämpächli

Kommentare

Geschrieben von Mäkke am 12. August 2018.

Wir sind den Trail am 12.8.18 gefahren. Der Aufstieg ist wenig steil, angenehm zu fahren. Die Querung zur Bergstation der Seilbahn ist leicht. Der Singletrail ist wirklich anspruchsvoll. Die Schwierigkeitsskala von 0 - 6 mag jeder individuell sehen. Auf Danny MacAskill's persönlicher Skala wär's wohl 1/6. Ich würde es mit 4/6 bezeichnen.
Mit kommt vor, auf dieser Website wird der Grad 3/6 etwa so verwendet wie früher der Silberwachs beim Skifahren: einfach für fast alles. Von leicht bis schwer.