Enduro Gardena-Marmolada | Ride Magazin

Enduro Gardena-Marmolada

Porta Vescovo

Einmal Marmolada und zurück: Der Loop aus dem Val Gardena über das Sellajoch zum Passo Pordoi und im Angesicht der «Königin der Dolomiten» zum Fedaiasee, ins Fassatal und wieder retour ins Grödnertal ist der Megahammer für Fahrtechnik-Chefs mit Sinn für Aussicht.


Beschreibung

Der Marmolada-Enduro gehört zu den schönsten aber auch längsten Enduro-Touren der Dolomiten! Es ist angesagt, frühmorgens in den Tag zu starten. Das erste Ziel ist das Sellajoch. dafür gehts von St. Christina im Grödnertal auf dem Fahrradweg nach Wolkenstein und von da hoch mit der Gondel nach Ciampinoi. Eine kurze Abfahrt führt hinab zur Plan del Gralba, um von hier mit zwei Liften hoch zum Gran Paradiso zu gelangen. Auf einer Schotterstrasse schiesst man hinab zum Sellajochhaus. Wer sich diesen Transfer und Einstieg in die Tour sparen will, lässt sich frühmorgens mit Hilfe des Bike-Shuttles zum Sellajoch chauffieren und steigt hier in die Route ein. Vom Sellajochhaus tritt man eine Schotterstrasse Richtung Friedrich-August-Hütte hoch und stürzt sich anschliessend von der Forcella Rodella (2318 m) einen verblockten S3-Trail ins Fassatal hinab. In Canazei wartet die Seilbahn hoch zum Col dei Rossi. Nun führt ein ein flowiger Trail hinab nach Fodom und weiter nach nach Arabba. Das ist die kürzere Variante. Die spassigere Version führt mit der Seilbahn hoch zum Passo Pordoi und von da auf dem Supertrail via Burz hinab nach Arabba. Mit der Gondel gehts schon wieder hoch, diesmal nach Süden zur Porta Vescovo (2478 m). Der Ausblick hier oben sucht seinesgleichen! Das Highlight ist natürlich die Marmolada (3343 m), der höchste Berg und die «Königin» der Dolomiten. Wenig königlich: Die Marmolada war vor gut hundert Jahren Schauplatz des Gebirgskrieges zwischen Österreich-Ungarn und Italien.
Aber zurück ins Hier und Jetzt! Fahrtechnik-Freaks wagen sich auf der Direttissima hinunter zum Fedaiasee. Aber Obacht: Dieser sehr technische und verblockte Trail hat die Schwierigkeit S3 bis S4. An der Stauseemauer heisst es dann: ausschnaufen! Ab hier zieht nämlich nochmals ein sehr langer und anspruchsvoller Trail (S2 bis S3 mit S4-Schlüsselstelle) nach Canazei hinab. Noch Power? Von Campitello (1402 m) fährt man mit der Seilbahn wieder auf den Col Rodella (2387 m). Grande Finale: Über den «Kuscheltrail» erreicht man wieder das Sellajoch und saust kurz vor Sonnenuntergang über die Comicihütte (2153 m) und Monte Pana hinab nach St. Christina (S0 bis S2).

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

56 km

Höhenmeter

780 m

Tiefenmeter

4790 m

Tiefster Punkt

1351 M.ü.M.

Höchster Punkt

2488 M.ü.M.

Startort

Ulrichen

Zielort

Ulrichen

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1929

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Andi Kern

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Super Tour, sehr zu empfehlen. Die Abfahrt zum Stausee ist mit einem Bikefahrverbot versehen. Wir sind auf einem anderen Trail runter was im unteren Teil etwas abenteuerlich wurde. Gefahren am 30.07.22