Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Eisjöchl

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Stettiner Hütte (Eisjöchl)
Beschreibung

Das Eisjöchl ist einer der grossen Mountainbike-Klassiker im Südtirol. Der Grund dafür ist der aussergewöhnlich angelegte Trail: Im Aufstieg ist er komplett fahrbar, die Abfahrt nach Pfelders dann ein Kunstwerk ins Sachen Trail-Bau. Ein Übergang, der ins Palmares eines jeden Mountainbikers gehört.

Der Aufstieg ab Naturns hoch zum Eisjöchl ist gandenlos: Fast 2400 Höhenmeter müssen dabei am Stück überwunden werden. Die Strecke gehört damit zu den längsten fahrbaren Mountainbike-Aufstiegen der Alpen. Der Start in Tour ist zudem auch nicht besonders berauschend: Das unumgängliche Tunnel von Naturns hoch ins Schnalstal ist für Radfahrer wahrlich kein Highlight. Danach folgt man der Strasse stets berghoch und zweigt auf der Höhe von Karthaus rechts weg hinein ins Pfossental. Diese (asphaltierte) Strasse ist enorm steil und schlängelt sich hoch bis nach Vorderkaser. Steil bleibts unvermindert, dafür besteht danach der Untergrund aus Schotter. Das wunderbar idyllische Pfossental öffnet sich nun und bietet eine exzellente Kulisse. Beim Eishof erfolgt der nächste Wechsel: Die bevorstehenden 800 Höhenmeter bis zum Eisjöchl führen über einen Singletrail. Normalerweise bedeutet dies: schieben und tragen. Nichts da! Der Weg ist so wunderbar gebaut, dass er fahrbar ist. Teilweise wurden Steinplatten wie ein Parkettboden ausgelegt und machen den Trail zu einem aussergewöhnlichen Aufstiegserlebnis. Erst die allerletzten Meter hoch zum Eisjöchl muss das Bike noch einige Meter geschoben werden. Unmittelbar hinter dem Eisjöchl liegt die Stettinger Hütte als ideale Gelegenheit für die Stärkung vor der Abfahrt. Diese führt hinab ins Pfelderertal, teilweise etwas rumplig, besonders eindrücklich aber nach dem Seen-Plateau: In unzähligen, gut fahrbaren Serpentinen wurde hier ein Weg in höchster Wegbaukunst in das steile Gelände gelegt. Eine Augenweide und ein Fahrspassmacher sondergleichen. In Pfelders ist der attraktive Teil der Eisjöchl-Tour im Kasten, nun folgt der lange Rückweg in Richtung Meran. Dieser führt in einem Mix aus Strasse, Schotterwegen und Singletrail-Abschnitten bis nach St. Leonhard im Passeiertal. Von hier folgt man fast zwanzig Kilometer dem Radweg entlang der Passer flussabwärts bis nach Meran und steigt schliesslich in den Zug zurück nach Naturns.
 

Hinweise:

  • Die Route eignet sich wegen dem langen Aufstieg gut für mit dem E-Muontainbike, allerdings muss wegen dem langen Aufstieg eine zweite Batterie mitgeführt werden. Eine Batterieladung reicht auch mit sparsamer Fahrweise nicht für den gesamten Aufstieg.
  • Im Zug von Meran nach Naturns ist der Fahrradtransport zwischen 9 und 13 Uhr sowie zwischen 15 und 17.30 Uhr nicht möglich (Stand: Sommer 2020).
Strecke: 
Naturns – Alt Rateis – Tumlhof – Vorderkaser (Pfossental) – Eishof – Eisjöchl – Stettinger Hütte (Rifugio Petrarca) – Lazinser Alm – Pfelders – Ausserhütt – Platt – Breiteben – St. Leonhard – St. Martin – Meran
Details zur Route
Distanz: 
72 km
Höhendifferenz berghoch: 
2485 m
Höhendifferenz bergab: 
2715 m
Tiefster Punkt: 
299 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2882 M.ü.M.
Startort: 
Naturns
Zielort: 
Meran
Webcode: 
1846
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Restaurants: 
Gasthof Jägerrast
Eishof
Stettiner Hütte
Lazins Alm
Shuttles: 
Meran – Naturns