Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Croix de Javerne

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Cabane de la Tourche
Beschreibung

Ohne Fleiss kein Preis! Wer die sensationelle Aussicht bei der Croix de Javerne und die spitzenmässige Abfahrt hinab nach St-Maurice erleben will, braucht gutes Sitzleder und stramme Waden. Doch der Aufwand lohnt sich – die Route ist ein Highlight in der Region von Monthey.

Der Start zur Tour liegt beim Thermalbad von Lavey. Während andere sich hier eine Wellness-Ladung gönnen, gehts für uns von Beginn weg ans Eingemachte. Der Aufstieg via Morcles hoch zur Cabane de la Tourche ist ein hartes Stück Arbeit. Etwas über 1500 Höhenmeter müssen auf diese Weise gemeistert werden. Zuerst auf einer asphaltierten Strasse, nach dem Chalet des Martinaux auf einem Schotterweg. Immerhin ist das Ziel des Aufstiegs die bewirtete Cabane La Tourche. Bei der Stärkung kann auch gleich das Panorama genossen werden: Vom Mont Blanc über die Dents du Midi bis zum Genfersee, die Aussicht von hier oben ist aussergewöhnlich! Die Hütte ist der Ausgangsort der langen Abfahrt in Richtung Bex. Zuerst führt diese über den Gratweg vorbei an der Croix de Javerne bis hinab zur gleichnamigen Alp. Ein paar wenige Meter Schotterstrasse sind angesagt, um dann in den Supertrail nach Les Mont de Bex unter die Räder zu steuern. Der Pfad ist zwar abschnittweise steil, aber erstklassig zu fahren, zum Teil wie in einer Bobbahn. Nach der Häusergruppe gibts für ein paar Meter eine Erholungsphase auf einem Schotterweg bis schliesslich das letzte Stück hinab nach Châtel nochmals über einen Trail führt. Entlang dem Bach Courset steuert man schliesslich hinab nach Lavey und rollt auf der Fläche zurück zum Ausgangsort beim Thermalbad. Wetten, dass die Badegäste keinen so fulminanten Tag hatten?

Hinweis: Bei der Abwezigung etwas unterhalb der Croix de Javerne kann man linkerhand auf direktem Weg hinab nach Les Monts de Bex fahren. Dieser Weg ist ebenfalls lohnenswert, aber wesentlich anspruchsvoller als die Variante über Les Lués.

Strecke: 
Lavey-les-Bains – Eslex – Morcles – Chalet des Martinaux – Cabane La Tourche – Croix de Javerne – Javerne – Les Lués – Les Verneys – Les Monts de Bex – Le Châtel – Lavey-Village – Lavey-les-Bains
Details zur Route
Distanz: 
31 km
Höhendifferenz berghoch: 
1900 m
Höhendifferenz bergab: 
1900 m
Tiefster Punkt: 
409 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
2198 M.ü.M.
Startort: 
Lavey-les-Bains
Zielort: 
Lavey-les-Bains
Webcode: 
1865
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen

Kommentare

Geschrieben von David Winistörfer am 8. April 2022.

Bin die Tour am 29.07.2021 gefahren. Der Aufstieg ist konstant recht steil aber problemlos fahrbar, auch wenn es ab les Planaux aussieht als ob man eine senkrechte Felswand hinauf müsste. Bei der Cabane selber war ich schon x-Mal, bin dann aber jeweils den „Rionda“-Downhill gefahren (siehe Bericht). Heute war aber das Croix de Javerne dran. Der DH ist anfangs recht flach und flowig, auch wenn immer wieder technische Schwierigkeiten aufwarten und ich bis vor Javerne ein paar Mal vom Rad musste. Danach folgen ein kurzer Gegenaufstieg und eine kurze Abfahrt auf Kies, bis es dann bei Mazot wieder in den Trial übergeht. Der Trail ist teilweise recht steil aber grösstenteils gut und spassig fahrbar, bis es dann ab Le Chatel fertig ist mit Trail. Da ich noch nicht genug hatte fuhr ich via Grande Combe hoch zum Punkt 666, um dann via Serpentinen-Trail direkt nach Lavey les Bains herunterzufahren. Für Switchback-Liebhaber ein absolutes Highlight.
Aufgepasst mit dem Wetterbericht: Leider bildet sich im Bereich La Tourche – Portail de Fully oftmals Nebel, auch wenn es im Rest vom Unterwallis schön ist.

Ich fahre ein Scott Genius Ultimate, bin Uphill meist in der Kopfgruppe; Downhill immer der letzte, mit Abstand.