Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Combe Tabeillon

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
1cb87e15d06c18034fbb631f14d2c6f3_XL.jpg
Beschreibung

Die Combe de Tabeillon ist eine einsames Juratal und liegt zwischen Delémont und Val de Tavannes. Sie ist das Ziel einer exzellenten Singletrail-Tour.

Von Reconvillier gelangt man auf Landsträsschen zum Ort Saicourt und folgt darauf den ausgeschilderten Mountainbike-Routen nach Bellelay, weiter nach Lajoux und schliesslich bis zum Gasthaus bei La Combe. Hier verlässt man die offizielle Route, zweigt rechts ab und gelangt in den Combe Tabeillon. Dabei folgt man stets dem Bachlauf bis zu den ersten Häusern von Glovelier. Nun tritt man die Rückreise an, erreicht Brelincourt, fährt weiter nach Underverlier und steigt nun hoch zum Mont Dedos. Eine Singletrail-Abfahrt führt nach Pichoux am Eingang der gleichnamigen Klus, danach gehts via Souboz hoch zum Moron und darauf in die Schlussabfahrt über die Montagne de Saule nach Reconvillier.

Strecke: 
Reconvilier – Saicourt – Bellelay – La Joux – Do chez Jean Lachausse – La Combe – Etang de Bollement – Cbe Tabeillon – Le Tcheminat – Berlincourt – Undervelier – Mont Dedos – Sur la Côte – Le Pichoux – Souboz – Moron – Montagne de Saules – Saules – Reconvilier
Details zur Route
Distanz: 
49 km
Höhendifferenz berghoch: 
1645 m
Höhendifferenz bergab: 
1645 m
Tiefster Punkt: 
495 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1276 M.ü.M.
Startort: 
Reconvilier
Zielort: 
Reconvilier
Webcode: 
1256
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Karte/Track

Kommentare

Geschrieben von alexsimmen_71623 am 24. April 2021.

Ich habe die Tour aus Glovielier in Angriff genommen, so das die grossen Anstiege eher im ersten Teil der Strecke waren. Kurz nach Berlincourt ist eine Umleitung signalisiert. Diese ist eine Schiebepassage weil es sehr Steil ist.
Die Abfahrt nach Gorges de Pichouex ist weit mehr als Fahrtechnik 2. In meinen Augen eher 4 oder höher
Die Tour macht Spass und ist landschaftlich ein Genuss. Hier ist der letzte Teil mit der Abfahrt von La Combe nach Glovielier besonders erwähnenswert. Ein echtes Highlight

Geschrieben von Stephan Haas am 2. April 2021.

Wir sind die Tour ab Berlincourt gefahren. Einerseits wegen der Anreise über Delemont und somit hatten wir auch die 2 grösseren Anstiege im ersten Teil der Tour. Was durchaus positiv ist. Zum Einrollen der Sorne entlang auf sehr schönem Trail. Achtung Umleitung den Berg hoch da Schäden am Wanderweg. Steil bergauf ein paar hundert Meter (schieben). Ab Undervilier gehr es humorlos nach oben. Über Felder in die Serpentinenabfahrt nach Le Pichoux. Auch trocken sehr anspruchsvoll. Ich wurde dort zum Wanderer. Anschliessend der 2. sehr lange Anstieg . In Souboz kann Wasser aufgefüllt werden. Wahrscheinlich hat das Dorf die meisten Brunnen im Jura. Alle in einer Reihe entlang der Dorfstrasse. Rauf auf den Moron. Ein Abstecher zum Turm lohnt sich auf jeden Fall. Top Abfahrt und in Reconvilier in der Bäckerei beim Bhf. verpflegt. Rauf und runter nach Bellelay und schliesslich die Combe Tabeillon runter. Technisch nicht scwierig aber landschaftlich wunderschön. Die Tour würden wir wieder mal so fahren.

Geschrieben von alex_g am 30. Mai 2020.

es ist eine lange und landschaftlich schöne tour ohne technisch gefordert zu werden (abgesehen von den bereits erwähnten spitzkehren). nach berlincourt und undervellier am fluss entlang gibts einen schmalen cross country weg der spass macht. nach dem berg moron runter wirds spassig. auf der ganzen tour gibts viele kuhgitter in allen varianten, nicht immer einfach zu überwinden.

Geschrieben von matthias am 15. März 2020.

Das Combe de Tabeillon ist wunderschön, aber eigentlich beginnt die Tour erst danach richtig, bei km 33 und 38 warten noch 2 anstrengende Anstiege und ich hatte am Ende 1'785 Höhenmeter auf der Uhr. Der Trail bei km 37 ist sicher anspruchsvoller als 2/6, steil (mittleres Gefälle 47%), ausgesetzt und jede Menge Spitzkehren die nur mit sehr guter Umsetztechnik zu fahren sind. Musste in den meisten vom Velo, was mit einem normalen Bike auch gut geht. Einem weniger Geübten mit einem schweren E-Bike würde ich aber von dem Trail abraten. Ansonsten korrekt bewertet und trotz der anstrengenden Anstiege eine sehr schöne Tour.