Baisse du Pape | Ride Magazin

Baisse du Pape

Col du Pape (Sospel)

Von Sospel geht es eine zwölf Kilometer lange Auffahrt bis zum Baisse du Pape, wo der der Trail hinunter nach Saint Jean startet. Nach einer kleinen Auffahrt wird der Trail sehr technisch über Geröll und grosse Felsstufen geht es zum Fort Saint Roch. Zum Abschluss wartet ein steiler Trail mit griffigem Waldboden, der einen nach Sospel zurückführt. Eine sportliche Runde, die einiges an Fahrkönnen voraussetzt.


Beschreibung

Man startet am Stadtplatz von Sospel und fährt die SS D2566 Richtung Moulinet. An einem Abzweiger geht es links Richtung Campingplatz Mas fleuri, an diesem links vorbei immer weiter hoch. Die Strasse wechselt auf Schotter und nun geht cirka sechs Kilometer stetig hoch bis man kurz vor dem Col de Braus auf die SS D2204 rechts abzweigt. Alternativ kann man von Sospel direkt die SS D2204 hochfahren. Am Col de Braus angekommen, geht es rechts eine breite Schotterstrasse hoch zum Baisse du Pape. Am Baisse du Pape folgt linkerhand der Trail nach St. Jean. Dieser ist sehr steinig, aber gut fahrbar da er zumindest am Anfang nicht so steil ist. Im unteren Bereich wird er technischer. Man quert die D2204 und kommt in den Ort Saint Jean und fährt rechts den Berg hoch Richtung der Festung, die man vorher schon von der gegenüberliegenden Seite gesehen hat. In der dritten Kehre geht ein Trail los. Es ist ein schmaler Weg, der am Berg entlangführt. Hier sollte man sich keinen Fehler leisten, denn es geht hier ganz schön weit runter. Nach der Querung fällt der Trail steil ab. Fels mit losem Geröll fordern erhöhte Aufmerksamkeit. Durch die Unwetter Ende 2020 fährt man auf den grossen, freigewaschenen Steinen. Man muss etwas Schwung behalten, dass man über die Steine rollt. Zum Schluss wartet noch ein Wald mit weichem Waldboden, man surf hier sehr steil zum Fort Saint Roch hinunter und kommt wieder auf die D2204. Am Friedhof geht es rechts über einen Feldweg zurück in die Altstadt von Sospel. Der Schwierigkeitsgrad liegt durchschnittlich bei S3, es sind aber ein paar S4-Abschnitte mit dabei. Wichtig: bei Regen nich zu empfehlen.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride.ch mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

22 km

Höhenmeter

850 m

Tiefenmeter

850 m

Tiefster Punkt

353 M.ü.M.

Höchster Punkt

1101 M.ü.M.

Startort

Sospel

Zielort

Sospel

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

2147

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Günter Scholz

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeshops gefunden.
Nahegelegene Bikehotels:
Es wurden für diese Region leider keine Bikehotels gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Weil der Aufstieg über den Col de Braus eher holprig ist, haben wir uns für den Aufstieg über die Teerstrasse zunächst zum Col St Jean entschieden und dann Richtung Col de Braus abgezweigt. Wunderschöne Aussicht vom Baisse du Pape.
Erster Teil extrem spassig, abwechslungsweise flowig und wieder leicht technische Passagen.
Zweiter Teil wie beschrieben von Monika bachbettmässig, eng, verwachsen mit teilweise Dornen. Fahrbar aber mässig spassig. kurz vor dem Fort Saint Roch wieder lustig. Dort muss man lediglich aufpassen, weil auch Töfffahrer auf den Trails unterwegs sind^^

Sind die Tour heute gefahren. Der Aufstieg ist cool. Meist schattig, angenehme Steigung, zum Teil etwas schottrig, aber sehr gut fahrbar.
Der 1. Trail entsprach der Beschreibung und war gut.
Der 2. Trail, der in der dritten Kurve vom Aufstieg zur Festung nach Saint Jean startet, würde ich definitiv nicht empfehlen. Ok, wer es mag in einem 20cm breiten, stark zugewachsenen „Bachbeet“ runter zu schreddern und sowohl sich als auch vor allem sein Material zu strapazieren, kann das machen. Uns hat es definitiv kein Spass gemacht!
Der 3. und letzte Trail war dann wieder sehr cool und spassig. Dort sind wir aber dem viel befahrenen Trail gefolgt und so beim Fort Saint Roch gelandet.