Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Alpe-Pescia-Trail

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Wald-Trail
Beschreibung

Vom Ortszentrum des Dorfs Masera auf der gegenüberliegenden Talseite von Domodossola steuert man auf einem Asphaltsträsschen hoch zum Lago di Onzo und folgt ab da unvermindert diesem Strässchen. Dieses windet sich Kurve um Kurve hoch zur Alpe Pescia, wo auch der Abfahrts-Trail beginnt. Es lohnt sich hingegen, nochmals ein paar Meter aufzusteigen bis zur lieblichen Alpsiedlung Le Motte. Der Abfahrts-Trail beginnt gleich unterhalb der Alpe Pescia und führt abwechslungsreich und flowig durch den dichten Wald. Immer wieder kreuzt man dabei die Aufstiegsroute, bleibt aber stets auf dem Trail. Schliesslich erreicht man die Kapelle Sant‘Antonio, die man ebenfalls bereits im Aufstieg passiert hat. Hier beginnt der letzte Teil der Singletrail-Abfahrt. Dabei passiert man zuerst ein paar Ställe und gelangt dann in einem Mix aus Singletrails und Schotterwegen hinab nach Cresta. Gleich unterhalb des Dorfs findet der Trail seine Fortsetzung und führt bis in den Ort Masera. Es ist das wunderbare Schlussstück der ausgezeichneten Abfahrt auf dem Alpe-Pescia-Trail.

Strecke: 
Masera – Lago di Onzo – Sant'Antonio – Alpe Mulera – Alpe Pescia – Alpe Mulera – Sant'Antonio – Cresta – Masera
Details zur Route
Distanz: 
18 km
Höhendifferenz berghoch: 
1145 m
Höhendifferenz bergab: 
1145 m
Tiefster Punkt: 
316 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1449 M.ü.M.
Startort: 
Masera
Zielort: 
Masera
Webcode: 
1745
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Informationen
Restaurants: 
Ristorante Osteria del Divin Porcello

Kommentare

Geschrieben von matthias am 13. Mai 2019.

Bin den Trail gestern (12.05.2019) gefahren, insgesamt sehr schön und lohnend! Im mittleren Teil liegt im Moment noch sehr viel trockenes Laub, sehr rutschig und zum Teil sieht man selbst grössere Steine nicht. Im unteren Teil hat es mehrere kleine Bäume über den Trail, können aber ohne grosse Probleme umfahren oder überklettert werden. Es hat einige knackige Steil- und Felspassagen, im Verleich mit anderen hier gelisteten Trails würde ich ihn fahrtechnisch eher bei 4/6 als 3/6 einstufen.