Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Achseli

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Albulatal
Beschreibung

Die Achselialp liegt steil über Glarus und ist der Ausgangsort einer knackigen Singletrail-Abfahrt. Der Aufstieg ist steil und anspruchsvoll, genau so wie die Abfahrt. Die Route ist eine wunderbare Halbtagestour im Raum Glarus.

Von Glarus folgt man dem östlichen Linthufer flussaufwärts bis wenig vor Ennetlinth der lange Aufstieg zum Achseli beginnt. Anfänglich auf einer angenehmen Forststrasse wird der Weg mit zunehmener Höhe ruppiger. Bis zum Achseli kommen so 900 Höhenmeter zusammen, die sich lohnen: Die Aussicht auf den Glarner Talboden und die umliegenden Berge wie Tödi, Clariden und Glärnisch ist fantastisch. Die Abfahrt beginnt mit dem Höhenweg in Richtung Chli Gheist, wobei man nach einer kleinen Waldlichtung rechts bergab steuert. Über unzählige Singletrail-Serpentinen windet sich der Weg durch den steilen Wald bis er bei einer Brücke über den Hellbach auf eine Forststrasse mündet. Entlang dieser rollt man nach Sool, passiert Schwanden und tritt die Rückfahrt nach Glarus auf der gegenüberliegenden Talseite an. Die Route führt vorbei an Schwändi, später erreicht man die Hofsiedlung Unter Rüti, und schliesslich beginnt nach einem kurzen Asphaltaufstieg in Richtung Schwammhöchi das wunderbare Schlussstück durch das Löntschtobel.

Strecke: 
Glarus – Ennenda – Hüsliguet – Achseli – Ennendaner Hohwald – Sool – Schwanden – Schwändi – Unterrüti – Löntschtobel – Riedern – Glarus
Details zur Route
Distanz: 
32 km
Höhendifferenz berghoch: 
1420 m
Höhendifferenz bergab: 
1420 m
Tiefster Punkt: 
469 M.ü.M.
Höchster Punkt: 
1537 M.ü.M.
Tage: 
1 Tag
Startort: 
Glarus
Zielort: 
Glarus
Webcode: 
1498
E-MTB: 
gut tauglich für E-Mountainbikes
Routen-Klassifizierungen
Kondition: 
Fahrtechnik: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Kommentare

Geschrieben von lorantbiketrial... am 4. August 2019.

Checked 2016

Geschrieben von tmaissen_47736 am 3. Juli 2019.

Also diese Tour ist ohne Ebike wirklich WIRKLICH nur Konditionstraining & Kasteiung. Bin fit, aber das macht keine Freude. Und wenn dann endlich oben angekommen, waren wir in eileswinde wieder unten...
Wichtig zum Schluss: Wer keine krassen Spitzkehren fahren kann wird leicht genervt sein nach dieser Tour.

Geschrieben von gredig am 20. August 2018.

Hat die Tour schon mal jemand mit einem normalen Bike gemacht?

Geschrieben von solca_65525692 am 14. August 2018.

Hat Jemand diese Tour letzthin gefahren?
Möchte sie fahren. Hat Jemand ev. ein Zustandsbericht?
Vielen Dank
vivalagrischa@wordpress.com

Geschrieben von Jallen_47681 am 18. August 2018.

Bin die Runde am letzten Samstag (11. August 2018) in entgegengesetzter Richtung gefahren. War alles tip top.
Gruss und viiiiil Spass wünscht
Justin

Geschrieben von daniel.scherrer... am 12. Juli 2017.

Die Tour ist wirklich schön - vor allem landschaftlich. Der Auftstieg hats tatsächlich sehr in sich. Die Abfahrt ist hingegen nie und nimmer vier von sechs - vor allem nicht, wenn man es mit dem Spina Trail am Gonzen vergleicht. Drei Punkte genügen vollends. Am Ende war ich doch etwas enttäuscht, weil ich immer anspurchsvolle Abfahrten suche. Für meinen 72-jährigen Vater ist die Tour aber absolut geeignet. Ich werde sie also mit ihm nochmals machen. ;-)

Geschrieben von Elektriple am 26. September 2016.

hallo
Eine wirklich sehr schöne Tour. Anfänglich ein sehr schöner, gut fahrbarer Aufstieg auf Forstwegen. Die letzten 100 Höhenmeter sind dann eher etwas ruppig. Die Aussicht aber ist der Hammer!
Der Abschnitt Achseli-Sool ist immer noch gesperrt. Allerdings lässt einem der Forstarbeiter durch, man muss nur nett Fragen;-) Die Abfahrt durch den Hohwald ist von gefällten Bäumen übersäht, es gibt aber die Möglichkeit weiter dem Trail geradeaus zu folgen in Richtung "Chligheist". etwas später werdet ihr aber richtig belohnt und die Abfahrt hat's in sich. Wirklich atemberaubend und ein superfahrbarer Trail auf befestigten Waldboden mit Spitzkehren, bei welchem Du dich selber auf die Schultern klopfen kannst wenn Du nicht vom Sattel steigen musst ;-)
Der Schlussanstieg nach Schwändi gibt Dir dann noch den Rest und die Abfahrt via Riedern nach Glarus ist die Sache allemal Wert.
Für mich persönlich die schönste und coolste Route bis anhin auf der Ride-Side.

Ein herzliches Dankeschön!