Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Test: Scott Genius 700 Tuned

daluz.li R.Brulhart 9 web
daluz.li R.Brulhart 11 web

Fotos ©Remo Brülhart

Der vortriebstarke Allmountain-Bolide mit einer harten und zarten Seite.

Das Genius 700 in der «Tuned» Version spricht mit seiner frechen und Formel-1-mässigen Optik an. Bereits die orangen Schriftzüge leuchten aus dem schwarzen Carbon-Rahmen hervor. Die selbe Farbe zieht sich auch passend über die Felgen, Sattel und Cockpit. Der Carbon-Rahmen ist schnörkellos und wie erwartet sehr sauber verarbeitet. Mit den leichten Syncros-Carbon-Laufrädern sowie dem Cockpit und dem Sattel aus gleichem Hause ist das Genius auch erstklassig spezifiziert. Letzterer thront auf einer Reverb-Stealth-Sattelstütze von Rock Shox.
Die 28 Millimeter breiten Syncros-Felgen sind mit Schwalbes Rocket Ron hinten und Nobby Nic vorne bereift. Beide in der Dimension 27.5x2.25 und in Tubeless Ready. Die Reifen stehen eher für Leichtlauf als auf überragende Abfahrts-Performance. Schläge die auf die Laufräder einwirken, werden am Genius 700 von 150 Millimeter Federweg an Vorder- und Hinterrad abgefangen. Dabei erstaunt es, dass dieses Modell für ein Allmountainbike, mit 12 Kilogramm, ein relativ geringes Gewicht ausweist. Das Testbike ist allerdings mit einer 2x11 XTR-Schaltung von Shimano bestückt. Die Katalogversion ist mit Sram's 1x11-Schaltung bestückt und fällt daher noch leichter aus.

Beim Fahrtest fällt der angenehm leichte Vortrieb auf, wofür mehr die leichten 27.5-Zoll grossen Carbon-Laufräder mit der ebenso leichten Bereifung verantwortlich sind, als das Gesamtgewicht des Bikes. Aber auch die Sitzposition des Genius 700 Tuned ist pedalierfreudig ausgelegt. So verfliegen lange Flachstücke schnell und ohne Rückenschmerzen. Aber auch klettern lässt es sich mit dem Genius 700 fast so leicht wie mit einem Marathon-Bike, weshalb auch lange Aufstiege leicht fallen. Hier spielt einem die Seitensteifigkeit direkt zu, denn gerade auch im Wiegetritt verwandelt das Genuis 700 jede Pedalumdrehung in prächtigen Vortrieb.
Auf Singletrails berghoch trumpft das Bike mit guter Traktion und trotz der 150-Millimeter-Gabel braucht man den Körperschwerpunkt nicht zu stark nach vorne zu verlagern. Bergauf im Gelände empfiehlt sich das Fox-Nude-Federbein im Trail-Modus zu fahren. In diesem reagiert das Federbein nur auf grössere Unebenheiten und und bietet mehr Gegendruck, damit weniger Kraft in die Federung verpufft. Der Climb-Modus hingegen ist dann zu straff und macht nur auf Schotter- oder Asphaltstrassen Sinn.

Spass macht das Genuis 700 nicht nur bergauf. Auf flachen, kurvigen Trails bereitet einem das Genius 700 gerade wegen der hohen Seitensteifigkeit viel Spass. Es lässt sich agil und traktionsstark um die Ecken jagen, ohne das Gefühl zu bekommen, die Kontrolle zu verlieren. Bei gemächlicher Gangart ist es hingegen ziemlich gutmütig zu fahren. Das Federbein fährt man dann am besten im offenen «Descend»-Modus, in welchem es sehr feinfühlig auf kleine und schnelle Schläge anspricht.
Auch grössere Unebenheiten schluckt es gut weg, doch traut man sich fast nicht, richtig Gas zu geben. Denn bei diesem vortriebstarken Bike geraten die 150 Millimeter Federweg schnell in Vergessenheit. So braucht es ein wenig Zeit die übervorsichtige Fahrweise bergab abzulegen. Denn erst dann kommt der satte Hub erst richtig zum tragen. Das Fahrwerk spricht auch bei rasanter Gangart bestechend an und behält auch bei dauerhafter Schlageinwirkung stets die Bodenhaftung.
Erst bei hohen Tempi wird das Genius 700 zunehmend unruhiger. Dies wird jedoch von den wenigsten ernsthaft ausgereizt. Das gleiche gilt für sehr steile Abfahrten, wo jedoch die Vario-Sattelstütze noch weitere Reserven freigibt und ein mögliches Überschlagsgefühl kompensiert.

Fazit: Mit dem Genius 700 Tuned hat Scott ein Bike geschaffen das den Allmountain-Bereich verlässt. Es klettert für die Menge an Federweg einfach stark, was es perfekt für höhenmeterreiche Touren macht. Das Fahrwerk überzeugt mit einem sensiblen Ansprechverhalten und zugleich mit einer hohen Schluckfreudigkeit. Damit meistert dieses Bike auch Ausritte in raues Terrain hervorragend. Dort sollte man allerdings eine stabilere Bereifung wählen.

Spezifikationen

Rahmenmaterial: Carbon
Preis: CHF 9'499.00, ab CHF 2'499.00
Gewicht: 12 kg (Grösse L, mit Pedalen)
Federweg: 150mm vo./ 150mm hi.
Gabel: FOX 32 Float Factory CTD FIT Air
Federbein: Fox Performance Series Float, DRCV, RE:aktiv, CTD-Dämpfung
Schaltung: SRAM XX1 Trigger
Bremsen: Shimano XTR M9000 Disc 180/180
Kurbelgarnitur: SRAM XX1 GXP 30T
Felgen: Syncros TR1.0 Carbon 28H, Tubless ready
Naben: Syncros TR1.0 CL
Reifen: Schwalbe Nobby Nic EVO vo. Rocket Ron Evo PaceStar 27.5x2.25
Sattel: Syncros XM1.0 / Carbon rails
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth
Griffe: Syncros Pro lock-on grips
Vorbau: Syncros TR1.0 Carbon - Aluminium, Carbon Wrapped
Lenker: Syncros FL1.0 Carbon T-Bar, 9° 720 mm

Hersteller:  www.scott-sports.com

Testbericht erschienen in Ausgabe 02/2015 von Ride Magazin.

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung Silber Abo Gold Abo Business Abo
Laufzeit (Jahre) - 1 1/2/3/∞ 1
Preis (CHF) 0 20 65/120/175/955 195
Basis-Dienste
Newsletter abonnieren
Nutzung Webshop
Inhalte kommentieren
Online-Dienste
Zugriff Tourendatenbank: Touren-Details inkl. Höhenprofil ansehen, GPX-Tracks herunterladen
Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Print-Magazin
Fünf Print-Ausgaben pro Jahr zwischen März und September
Zugriff Tablet-Ausgabe
Zugriff auf PDF-Dokument aktueller sowie bereits früher erschienenen Ausgaben über PDF-Download Ride-Ausgaben
Vergünstige Teilnahme an den Ride-Camps
Partner-Dienste
Kostenlos Stellenanzeige erfassen
Auflistung als Partner im Bikeshop- oder Hotelverzeichnis
Auflistung als Partner in den Spotguides und Touren
Diverse weitere Leistungen
(siehe Leistungsübersicht BIKESHOP-PARTNER (PDF) und BIKEHOTEL-PARTNER (PDF))