Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Test: Cube Stereo Hybrid 140 – elektrisierend oder nicht?

Anlässlich Cubes Hybrid-Präsentation in Finale Ligure hatten wir Gelegenheit das Stereo-Hybrid in einer ersten Fahrt zu testen. Optisch ansprechender als sein Vorgänger ist das Pedelec gepaart mit 140 Millimeter Federweg, neuer und spassorientierter Geometrie und dem neuen Bosch CX-Motor.

Anlässlich Cubes Hybrid-Präsentation in Finale Ligure hatten wir Gelegenheit das Stereo-Hybrid in einer ersten Fahrt zu testen. Optisch ansprechender als sein Vorgänger ist das Pedelec gepaart mit 140 Millimeter Federweg, neuer und spassorientierter Geometrie und dem neuen Bosch CX-Motor.

Auf den ersten Blick erscheint das Stereo Hybrid schon viel mehr aus einem Guss wie sein Vorgänger, an dem Motor und Batterie noch wie Fremdkörper wirkten. Dank dem rund zehn Grad hochgedrehten Motor bildet dieser zusammen mit dem Unterrohr eine Linie. Der 500-Watt-Akku wirkt ebenfalls etwas integrierter. Optisch schaut das Bike auch kompakter und sportlicher aus, was die Geometriedaten tatsächlich bestätigen. Kürzere Kettenstreben, längeres Oberrohr und ein relativ flacher Lenkwinkel lassen gewisse Erwartungen an ein dynamisches Fahrverhalten aufkommen.

Nach den üblichen Einstellungen von Sitz- und Lenkerposition sowie den Fahrwerkseinstellungen geht es auf die erste Runde. Es steht die Strecke auf dem Programm, welche am Wochenende als erste Etappe der Enduro-World-Series gefahren wurde. Diese ist Technisch nicht sehr schwierig, hat aber einige fiese Ecken drin und ist physisch sehr anstrengend da tretlastig.
Wir fahren zum Etappenstart hoch. Mit flotten 20 Km/h geht der Aufstieg der Hauptstrasse entlang nicht leichter, aber schneller vorbei als ohne Motor. Denn wenn man schon wie ein Moped den Berg hochfahren kann, ist viel toller wenn man schnell fährt. Auch der kleine Abstecher die Kirchgasse hoch verfliegt im Eiltempo. Hier muss man klar sagen, dass sich das Cube mit dem Bosch CX-Motor gleich fährt wie jedes andere Pedelec mit dem selben Motor und auch schneller geht es, wegen den Leistungslimitierungen, nur noch mit reiner Beinkraft.

 

Cube Hybrid01 20151023

Die steile Kirchgasse wird mit dem Pedelec zum Kinderspiel. Foto ©Ronny Kiaulehn

Geht es um das Bike als solches, wird es erst mit dem einbiegen ins Gelände interessant. Auf dem flach beginnenden Singletrail schiebt einen das Stereo Hybrid tüchtig voran. Definitiv nicht schneller als mit dem Enduro-Bike, aber leichter und noch immer zügig genug geht es auf die ersten engen Ecken zu. Im Gelände verschätzt, bleibt keine Zeit für eine Notbremsung. Das Stereo-Hybrid verzeiht es jedoch und reagiert erstaunlich flink. Ohne daran anzuhängen, lässt es sich durch die steinigen Hindernisse manövrieren. Die Verkürzung der Kettenstreben hat sich in diesem Fall bezahlt gemacht.

Das Gelände fällt nun steiler ab und einige Steilstufen, kleine Drops und steile Gegenanstiege erwarten uns und die Hybrids. In den steilen Abfahrten bleibt das Bike sehr stabil und verteilt das Gewicht gut auf die 27.5-Zoll-Laufräder. Kommen dann aber Absätze dazu, erfordert dessen 22 Kilogramm mehr Effort als ein nichtmotorisiertes Bike, da das Vorderrad doch etwas stärker der Erdanziehungskraft nachgeht. Wo das Gelände viel Arbeit fordert, um Vorder- und Hinterrad hochziehen, geht die Masse des Bikes doch ganz schön an die Substanz. Dies will aber nicht auf das Cube abgewälzt sein, denn E-Mountainbikes sind generell keine Leichtgewichte.
 

Cube Hybrid02 20151023
Cube Hybrid04 20151023

Ruhig bergab und geschmeidig um die Kurven – das Stereo-Hybrid macht auf dem Trail eine gute Falle. Fotos ©Ronny Kiaulehn

Tolles Fahrwerk – guter Motor
Für ein Pedelec überzeugt aber nicht nur das Handling des Cube Stereo Hybrid. Auch das Fahrwerk macht einen sehr guten Eindruck. Die Fox-34-Gabel und das Fox-Float-DPS-Federbein sind gut auf das Mehrgewicht des Bikes abgestimmt. Die 140 Millimeter Federweg lassen sich so bestens nutzen. Die Gabel wie auch das Federbein überzeugen zudem mit einer guten Endprogression im letzten Drittel des Hubs. Diese verleiht dem Stereo Hybrid genügend Spritzigkeit um kraft- und schwungvoll aus den Kurven zu kommen.

Der Motor macht in diesem schnell wechselnden Gelände einen guten Eindruck. Geht es aus den Mulden direkt wieder steil berghoch, greift er kraftvoll aber gut dosierbar ein. Nur für die richtigen Gänge muss man schalten, denn bei zu tiefer Trittfrequenz ist der Wirkungsgrad des Motors nicht sehr gross. Bei rund 70 Pedalumdrehungen pro Minute entfaltet er die Kraft erst richtig. Eine sportliche Kadenz hilft also auch hier das Gefährt in Schwung zu halten.
Die Bosch-Plattform überzeugt und auch der grosse Akku ermöglicht ordentlich Reichweite. In unserem Fall war der Akku zu rund 80 Prozent geladen. Der Boardcomputer gab 80 Kilometer Reichweite an. Ende der 40 Kilometer langen Testtour, während der mit den Modi «Sport» und «Turbo» nicht gespart wurde, gab das Display noch immer rund 30 Prozent Reichweite an. Mit einer etwas sparsameren Fahrweise und Moduswahl sollte die angegebene Reichweite somit zu erreichen sein.

Etwas fraglich ist hingegen die Schiebehilfe die Bosch vorne an der Fernbedienung angebracht hat. Wenn man das Bike mal schieben muss, ist der Knopf der Schiebehilfe schlecht zu erreichen. Man muss ihn mit dem Zeigefinger betätigen, obwohl beim schieben ein Daumendruck mehr Sinn machen würde. Das ist jedoch ein Detail und kann als klagen auf hohem Niveau abgestempelt werden. Denn schliesslich will man ja fahren und nicht schieben.

 

Cube Hybrid05 20151023

Ziehen beim schieben: Die Schiebehilfe ist bei der Fernbedienung des Bosch-Systems vorne angebracht und liegt dadurch entgegen der natürlichen Bewegung. Foto ©Ronny Kiaulehn

Fazit: Beim neuen Stereo-Hybrid hat Cube im Gegensatz zum Vorgänger nochmals deutlich eine Schippe draufgelegt. Verarbeitung, Fahrleistung, Reichweite und das Handling sowie auch die Ausstattung dieses E-Mountainbikes ist top. So gibt es, ausser der Schiebehilfe, kaum was daran auszusetzen. Auch wenn wir persönlich noch immer unmotorisierte Mountainbikes bevorzugen, darf gesagt werden, dass das Stereo-Hybrid doch ordentlich Spass bereitet.

 

Cube Hybrid06 20151023

Foto ©Ronny Kiaulehn

Bericht zur Stereo-Hybrid-Präsentation
www.ride.ch/cube-praesentiert-neue-stereo-hybrid

www.cube.eu

 

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung Silber Abo Gold Abo Business Abo
Laufzeit (Jahre) - 1 1/2/3/∞ 1
Preis (CHF) 0 20 65/120/175/955 195
Basis-Dienste
Newsletter abonnieren
Nutzung Webshop
Inhalte kommentieren
Online-Dienste
Zugriff Tourendatenbank: Touren-Details inkl. Höhenprofil ansehen, GPX-Tracks herunterladen
Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Print-Magazin
Fünf Print-Ausgaben pro Jahr zwischen März und September
Zugriff Tablet-Ausgabe
Zugriff auf PDF-Dokument aktueller sowie bereits früher erschienenen Ausgaben über PDF-Download Ride-Ausgaben
Vergünstige Teilnahme an den Ride-Camps
Partner-Dienste
Kostenlos Stellenanzeige erfassen
Auflistung als Partner im Bikeshop- oder Hotelverzeichnis
Auflistung als Partner in den Spotguides und Touren
Diverse weitere Leistungen
(siehe Leistungsübersicht BIKESHOP-PARTNER (PDF) und BIKEHOTEL-PARTNER (PDF))