Rheeder mixt komplexe Tricks mit technischem Fahren und gewinnt Rampage | Ride Magazin

Rheeder mixt komplexe Tricks mit technischem Fahren und gewinnt Rampage

Brett Rheeder hat sich bei der 16. Ausgabe des Red Bull Rampage durchgesetzt, nachdem er bei dem legendären Big-Mountain-Freeride-Event in Virgin, Utah, eine der grössten und krassesten Lines des Tages gezeigt hat. Rheeder gewann vor Szymon Godziek und Brandon Semenuk.

Brett Rheeder gewinnt Red Bull Rampage 2022

Bei der diesjährigen Red Bull Rampage brachten 16 der weltbesten Freerider ihr A-Game in die Wüste von Utah, um einmal mehr die Grenzen des Sports zu erweitern.

Nach seinem Sieg 2018 und dem zweiten Platz 2019 war Rheeder fest entschlossen, wieder ganz oben auf dem Podium zu stehen, und lieferte einen bemerkenswerten Run ab. Nachdem er seinen massiven Einstiegsdrop gestanden hatte, zeigte Rheeder nur Sekunden später einen Flip Can auf einem wuchtigen 48f Fuss Drop to Tail Whip. Danach liess der Kanadier nichts mehr anbrennen, kombinierte komplexe Tricks und steile technische Fahrten und sicherte sich mit einer Punktzahl von 90,66 den zweiten Rampage-Titel. Rheeder verrät: «Ich war ziemlich unsicher, was dieses Jahr passieren würde. Ich habe viele Veränderungen in meiner Person durchgemacht und wusste nicht, ob ich jemals wieder auf dieses Niveau zurückkehren würde. Ich bin also nicht gekommen, um zu gewinnen, um ehrlich zu sein. Ich wollte nur sicherstellen, dass alles, was ich tue, für mich ist.»

Der Kanadier war nicht der einzige Fahrer, der einen komplexen Run ablieferte. Szymon Godziek zeigte einen waghalsigen Run mit einer Vielzahl von beeindruckenden Moves. Der polnische Freerider entschied sich dafür, Kelly McGarrys berüchtigtes Canyon Gap zu fahren, und begeisterte die Judges mit mehreren Manuals und einigen riesigen Tricks, darunter ein Flat Drop 360 und ein Backflip über ein 75 Fuss Gap. Am Ende seines Rides jubelte Godziek und erhielt eine Punktzahl von 86,33, was ihm den zweiten Platz und seinen ersten Podiumsplatz bei der Rampage sicherte. «Ich war mir nicht sicher, ob ich den 360er im ersten oder im zweiten Lauf machen sollte. Es war eine Entscheidung auf den letzten Drücker, und es war super gruselig. Das war mit Abstand das Beängstigendste, was ich je erlebt habe. Es hat geklappt, aber es war superschwer», blickt Godziek auf seinen Lauf zurück.

Der vierfache Champion Brandon Semenuk rundete das Podium ab. Der Kanadier flog die Startrutsche hinunter, bevor er im Flat Drop seinen charakteristischen Tail Whip auspackte. Er beendete seinen Run mit einem 360 Flat Spin und sicherte sich mit 84 Punkten den dritten Platz, während der Caveman Air zu Beginn seines Runs ihm den Best Trick Award einbrachte. Der 31-Jährige meint: «Die Strecke hat mich förmlich angeheizt. Ich war nicht der einzige Athlet, der sie sich angesehen hat, aber ich entschied mich, weiterzumachen, weil ich dachte, dass es funktionieren könnte. Es war so ein cooles Feature, das man sich nicht entgehen lassen konnte, weil es eine einmalige Gelegenheit war, wie die Startplattform gebaut wurde, und man diese Gelegenheit vielleicht nicht noch einmal hat. Obwohl es harzig war, war es das Risiko meiner Meinung nach wert.»

Semenuk gehörte zu den vielen Fahrern, die noch einen zweiten Lauf machen wollten, um ihr Ergebnis zu verbessern. Doch der Wind hatte andere Pläne, denn er liess nicht nach, so dass es kein Zeitfenster zum Fahren gab und die Podiumsplätze feststanden.

Neben den drei Spitzenreitern gab es noch viele weitere Momente, die die Zuschauer begeisterten. Jaxson Riddle holte sich wieder einmal den Michelin Style Award für seinen Run voller Moto-inspirierter Tricks, während Freeride-Legende Cam Zink den BFGoodrich Toughness Award für seine Ausdauer und seinen Kampfgeist gewann. Tom Van Steenbergen verdiente sich zu Recht den McGazza Spirit Award nach seiner unglaublichen Rückkehr von einem lebensverändernden Unfall, während der Kia Digger Award an Brett Rheeders Team mit Phil McLean und Austin Davignon ging.

redbull.com/int-en/live/red-bull-rampage-2022