Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Der Mountainbiker ist nicht der Tourismus-Heiland!

Wintersportler auf Skipiste

Frau Holle ist übers Land gezogen, in den Bergen herrscht Euphorie. Doch die grossen Neuschneemengen täuschen darüber hinweg, dass der Wintersport arg in der Krise steckt. Da kommen die Mountainbiker gerade recht und stopfen die Löcher der ausbleibenden Skifahrer. Das ist Blödsinn. Vielmehr sollten wir Biker aus den Fehlern des Wintersports lernen. Klasse statt Masse ist gefragt!

Mountainbiker sind ein Segen für den serbelnden Alpentourismus. Wenn die Wintersportler ausbleiben, füllen sie das finanzielle Loch und die leeren Betten. So denken und hoffen viele. Dabei wäre es eine Milchbüchleinrechnung, dies zu wider­legen. Im Winter sind an guten Tagen in grösseren Skigebieten teilweise über 10‘000 Personen auf dem Berg. Man stelle sich nun vor, in einer Region wie Zermatt seien an einem Tag 10‘000 Mountain­biker unterwegs. Der Kollaps wäre programmiert. Nur schon vor diesem Hintergrund ist es abwegig, die Mountainbiker mit dem Wintertourismus gleichzusetzen. Ein limitierender Faktor sind auch die Bergbahnen. Ein Mountainbiker braucht wegen seinem Gefährt etwa fünfmal so viel Platz wie ein Skifahrer. Bergbahnen müssten demnach ihre Transport-Kapazitäten im Sommer vervielfachen, um mit den Dimensionen aus dem Winter mit­halten zu können. Man braucht kein Tourismus­experte zu sein, um diese Vorgabe als Illusion zu entlarven.

Der Bergtourismus hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Massengeschäft mit enormen Infrastruktur­kosten ent­wickelt. Masse statt Klasse, Hauptsache die Kasse klingelt. Nun kommt dieses System ins Wanken, und statt aus den Fehlern zu lernen, überträgt man diese auf den Mountainbike-Tourismus. Ein Symbol dafür sind die Flowtrails und Pumptracks, die überall in gleicher Bauweise aus dem Boden schiessen. Austauschbarer Fun statt einzigartige Erlebnisse. Man ist im Mountainbike-Tourismus auf bestem Weg, die Fehler aus dem Winter unreflektiert zu wiederholen.

Mountainbiker tun gut daran, sich nicht als Heiland für den serbelnden Alpen­tourismus zu sehen. Sie sind kein Mittel, um die überdimensionierten Infra­strukturen aus dem Winter am Leben zu halten. Sie sind aber eine Chance für einen nachhaltigeren Tourismus. Für Klasse statt Masse. Mountainbiker sollten sich nicht mit den Ellen aus dem Wintersport messen. Denn diese Ellen werden wohl bald schon kein Massstab mehr sein.

Weitere Blog-Beiträge von Thomas Giger: www.ride.ch/blog/giger

 

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung
0.00
Franken

Online-Zugang

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Stelleninserate erfassen
(kostenpflichtig)
Silber Abo
20.00
Franken

Touren-Datenbank

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen
Gold Abo
55.00
Franken

Print-Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Gold Abo (2 Jahre)
105.00
Franken

Print Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Gold Abo (3 Jahre)
155.00
Franken

Print Ausgabe

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Fünf Ride Magazine
zwischen März und Oktober

kostenlose Tablet-Version

​Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Platin Abo
995.00
Franken

lebenslange Laufzeit

News lesen
Inhalte kommentieren
Newsletter abonnieren

Touren-Details ansehen
GPX-Tracks herunterladen

Zustellung Ride Magazin
kostenlose Tablet-Version

lebenslanger Zugriff
lebenslange Zustellung
Willkommensgeschenk