Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Dan Milner im grossen Interview: «Ich bin kein Kriegsfotograf»

Wenn aus einer besonders gefährlichen Ecke der Welt eine Mountainbike-Reportage erscheint, dann sind die Bilder mit hoher Wahrscheinlichkeit von Dan Milner. Dabei wollte der Engländer eigentlich sein Berufsrisiko reduzieren und wechselte deshalb von der Schnee-Freeride-Fotografie ins Mountainbike-Fach. Im Interview erzählt Milner, wie er seine Ziele findet und was in deiner schlimmsten Nacht passierte.

Woher kommst du?
Ich komme aus Luton, England, einem ziemlich flachen, öden Ort. Ich habe in Süd-Wales studiert, das hügelig ist, also besser als Luton, und wo ich 1985 mit dem Mountainbiken angefangen habe. Ich teile meine Zeit zwischen Stützpunkten im Vereinigten Königreich und in den Alpen auf, aber ich bin normalerweise vier bis fünf Monate im Jahr auf Reisen.

Was war dein Beruf, bevor du Fotograf wurdest?
Ich habe viele verschiedene Berufe ausgeübt, aber seit 24 Jahren bin ich Profifotograf. Ich habe einen Abschluss in Meeresbiologie und habe jahrelang in der Kontrolle von Flussverschmutzungen gearbeitet. Dann habe ich gekündigt, um 1996 zehn Monate lang mit dem Fahrrad durch Argentinien und Chile zu fahren, auf einem Kona Cindercone – damals nannte man Bikepacking noch eine Fahrradtour. Von dieser Reise habe ich ein paar Berichte in Zeitschriften veröffentlicht. Als ich beschloss, Vollzeit-Profi-Fotograf zu werden, arbeitete ich 1997 für den britischen Vertrieb von GT Bikes. Ich ging für einen Winter in die Alpen, um dort Snowboarding zu fotografieren und meine Fotografie zu verbreiten.

Was war auf dem ersten Bild von dir, das veröffentlicht wurde?
Ich habe 1992 eine Geschichte über das Transalp-Radrennen gedreht, ein 5-Tage-Rennen in den italienischen Alpen. Vier von uns Kumpels fuhren vom Vereinigten Königreich nach Italien, alle in ein altes Auto gequetscht, um an dem XC-Rennen teilzunehmen, und ich schrieb eine Geschichte darüber für ein britisches Magazin. Wir waren alle auf Hardtails mit Elastomer-Federgabeln mit 35 mm Federweg unterwegs, die Fotos waren ziemlich simpel und das Rennen war härter, als wir es uns vorgestellt hatten. Aber es war sehr lustig, und es hat mich dazu gebracht, mehr mit Mountainbike-Magazinen zu arbeiten.
 
Und was war auf dem ersten Bild, für das du bezahlt wurdest?
Es wäre ein Foto in der obigen Geschichte gewesen, aber als eigenständiges Foto war es wahrscheinlich ein Snowboard-Foto von 1997, das Billabong für eine Anzeige gekauft hat. Ich war so aufgeregt, ein Foto zu verkaufen.
 
Gibt es ein Bild oder eine Fotostory, die eine Karriere begründet hat?
Für die Mountainbike-Fotografie war das wahrscheinlich ein «Selfie», das ich 2003 gemacht habe. Ich war im Herbst alleine in Chamonix unterwegs und hatte eine kleine Kamera mit einem 35-mm-Schwarz-Weiss-Film dabei. Der Weg führte durch die Wolken einer Temperatur-Inversion. Das Licht war unglaublich, also platzierte ich die Kamera auf einem Felsen, drückte den 10-Sekunden-Selbstauslöser und fuhr in die Sonnenstrahlen. Ich machte nur eine Aufnahme und fuhr dann zwei Stunden lang weiter. Nachdem ich nach Hause gekommen war, richtete ich meine Dunkelkammer in meinem Badezimmer ein, entwickelte und druckte das Bild noch am selben Tag. Damals habe ich hauptberuflich Snowboarden fotografiert und das Mountainbiken als Flucht vor der Fotografie beibehalten. Ich habe eigentlich nur Bilder im «Bikemag» in den USA veröffentlicht. Ich schickte ihnen dieses Foto, und es gewann den Preis für das Foto des Jahres. Das brachte mich auf den Gedanken, dass ich meine Mountainbike-Fotografie ernster nehmen sollte, und so begann ich, sie zu intensivieren.
 
Warum bist du bei der Mountainbike-Fotografie geblieben?
Ich habe jahrelang beides fotografiert, und der Schnee folgte eigentlich auf das Mountainbike, aber jetzt habe ich den Schneesport hinter mir gelassen, weil er mir einfach zu gefährlich war. Meine Leidenschaft galt dem Big Mountain Backcountry, das ein gewisses Risiko mit sich bringt. Ich habe so viele Reisen und Expeditionen gefilmt – nach Grönland, Russland, Patagonien und vier Jahre lang im Rahmen von Jeremy Jones' Projekten «Deeper» und «Further» an Orten wie Alaska und Svalbard. Aber ich kam an einen Punkt in meinem Kopf, an dem ich vor einer Reise zu unsicher wurde. Wenn ich auf dem Berg war, ging es mir gut, aber wenn ich mein Haus verliess, fragte ich mich, ob ich zurückkommen würde, und das ist kein guter Zustand. Also habe ich ganz aufgehört, Schneesport zu fotografieren. Jetzt fotografiere ich Mountainbike-Touren an gefährlich klingenden Orten wie Afghanistan, Nordkorea und Irak. Meine Entscheidung hört sich also seltsam an, aber der Unterschied ist, dass man auf dem Fahrrad die «Kontrolle» hat, während bei der Schneefotografie in den Bergen zu viele natürliche Faktoren das Schicksal bestimmen.

Wer hat dir beigebracht, wie man gute Fotos macht?
Ich habe in den 1990er Jahren einen sechswöchigen Abendkurs in Dunkelkammer-Drucktechniken besucht, aber was die Fotografie angeht, bin ich Autodidakt – aber ich wünschte, ich hätte dafür eine Schule besucht. In der Ära des 35-Millimeter-Films war Lernen langsam und teuer: 36 Diafilm-Bilder kosteten etwa 15 Euro. Es gibt so viel, was man von anderen darüber lernen kann, wie man seinen eigenen Stil findet und erforscht, aber ich glaube auch, dass man entweder ein Auge für die künstlerische Seite der Fotografie hat oder nicht. Jeder kann die technische Seite der Kamera erlernen, vor allem jetzt mit der Digitaltechnik, aber seinen eigenen Stil zu entwickeln, ist der schwierigere Teil.
 
Wessen Bilder siehst du dir gerne an?
Ich bin ein großer Fan von Strassenfotografen wie Martin Parr, der die Komik und Ironie des täglichen Lebens einfangen.
 
Welche anderen Fähigkeiten musstest du entwickeln, um ein Fotograf zu werden, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, das zu fotografieren, was er mag?
Geduld. Die Fähigkeit, billig zu leben. Geduld. Diplomatie. Artikulation und Kommunikation. Die Bereitschaft, das eigene Ego zu überwinden. Die Fähigkeit zuzuhören. Geschäftssinn. Kalkulation. Die Fähigkeit zu sehen, nicht nur zu schauen. Oh, und noch mehr Geduld.
 
Welche Kompromisse musst du eingehen?
Der grösste Kompromiss in meinem Leben, zumindest für mich, ist das viele Fliegen in einer Zeit, in der wir es reduzieren müssen. Normalerweise mache ich drei Langstreckenflüge pro Jahr, was im Vergleich zu einem Profi-Rennfahrer oder einem Marketingfachmann nicht viel ist, aber es ist immer noch viel und ich fühle mich unwohl dabei. Aber ich sehe immer noch einen enormen Wert im Reisen, vor allem, weil es mir die Möglichkeit gibt, andere Kulturen kennenzulernen und dazu beizutragen,  Fremdenfeindlichkeit abzubauen, die in der Gesellschaft um sich greift. Ich mache auch sonst einiges, um die Umweltbelastung zu verringern – zum Beispiel lebe ich seit mehr als 20 Jahren vegan, ich habe ein Elektroauto für lokale Fahrten, und in den letzten zwei Jahren bin ich innerhalb Europas ausschliesslich mit dem Zug statt mit dem Flugzeug gereist, auch zwischen den Alpen und dem Vereinigten Königreich.
 
Wie wählst du deine Reiseziele aus?
Normalerweise sehe ich ein Foto von beeindruckenden Bergen oder einer Strecke oder etwas anderem, das interessant ist – selbst ein beeindruckender Baum kann meine Fotografenhormone zum Fliessen bringen – also google ich den Ort, um zu sehen, ob ich dort irgendwelche Strecken finden kann. Dann beginnt der langwierige Prozess, um herauszufinden, ob diese Strecken ein kompletter Albtraum sind oder ob sie sich gut zum Mountainbiken eignen und eine neue, interessante Geschichte zum Fotografieren bieten. Manchmal, wie bei der Libanon-Reise, kann es zwei Jahre dauern, bis der endgültige Plan ausgearbeitet ist, von der ersten Idee bis zur Anreise. Ich habe ständig eine Liste von Orten und Ideen im Hinterkopf, die auf den richtigen Zeitpunkt warten, um ausprobiert zu werden.

Sind die Orte, die dich am meisten interessieren, auch die Orte, an denen deine Kunden interessiert sind?
Nicht immer. Meine eigene Neugier ist nicht immer dieselbe wie die der Redakteure von Zeitschriften, deren Agenda oft von Verlegern und Werbepolitik bestimmt wird. Natürlich wollen die Zeitschriften originelle, interessante und frische Geschichten, und das ist es, was ich liefere. Zum einen, weil ich gerne neue Orte erlebe und von ihnen lerne, und zum anderen, weil ich weiss, dass sich das verkaufen wird. Glücklicherweise sind Abenteuer-Reportagen im Moment sehr in Mode, aber das war nicht immer so. Es gab eine Zeit, in der die Zeitschriften nur Geschichten aus dem «Hometurf», dem eigenen Land wollten, aber selbst dann kann man einen neuen Blickwinkel für eine Geschichte finden – es muss nicht immer abgelegen und exotisch sein, um ein echtes Abenteuer zu bieten.

Was bedeutet es dir, der Erste zu sein, der mit Mountainbike-Bildern aus bestimmten Gebieten zurückkommt? Wie sehr ist das ein Verkaufsargument?
Eine Pioniergeschichte ist ein starkes Verkaufsargument, aber der Verkauf hängt immer noch vom Interesse der Zeitschriften ab. Ich habe es nicht geschafft, dass einige Zeitschriften eine Pioniergeschichte aus einem abgelegenen Teil Chiles übernommen haben, weil sie bereits eine Geschichte aus Ecuador gebracht haben – das ist 7000 Kilometer entfernt, liegt aber auf demselben Kontinent und das war schon zu nah! Das Schwierige ist, die Redakteure dazu zu bringen, über den Ortsnamen hinauszuschauen und genau die Geschichte zu sehen, die ich verkaufen will.

Wie viel von der Geschichte, mit der du zurückkommst, hast du im Voraus festgelegt? Wie viel davon entwickelt sich während der Reise?
Wir drehen keine Hollywood-Filme. Obwohl ich vor der Reise recherchiere und eine Story-Idee präsentiere, um Aufträge von Magazinen zu bekommen, kann sich vor Ort viel ändern. Viele der Touren, die ich erkunde, sind davor noch nie mit dem Mountainbike befahren worden, daher gibt es so viele Unbekannte. Das kann das Wetter sein, ein einzelner lebensverändernder Moment oder eine Person, die wir treffen und die zum Mittelpunkt der Geschichte wird.

Du bist dafür bekannt, dass du an Orte reist, die als gefährlich gelten, wo es bewaffnete Gruppen, Eisbären oder eine unberechenbare Regierung gibt. Warum suchst du dir diese Orte aus?
Der naheliegende Spruch wäre: Weil es sonst niemand tut. Aber in Wirklichkeit ist es so, dass ich weiss, dass die Geschichte, die an solchen Orten erzählt wird, nicht das ist, was die Leute zu hören erwarten. Ich stelle gerne Stereotypen und falsche Vorstellungen in Frage. Es stimmt, dass nur wenige, wenn überhaupt, andere Mountainbike-Fotografen an solche Orte fahren, sodass ich zumindest ein Alleinstellungsmerkmal habe, aber ich habe auch das Bedürfnis, diese Orte selbst zu sehen, anstatt nur zu glauben, was uns die Medien erzählen. Das war schon immer so. Ich bin 1989 nach Lateinamerika gereist, um mir die dortigen politischen Kämpfe anzusehen. Wenn ich glauben würde, dass solche Reisen wirklich gefährlich sind, würde ich sie nicht machen – ich bin kein Kriegsfotograf. Konfliktgebiete sind meist lokal begrenzt, und wenn man sich richtig informiert, ist das Risiko gering. In der Regel entdeckt man auf solchen Reisen wirklich friedliche Orte und Menschen, die genauso menschlich sind wie wir:  Menschen, die nie einen Krieg gewollt haben.

Wo hattest du die grössten Probleme und was ist dort passiert?
Die Reise auf die Insel Navarino brachte uns einen Realitäts-Check ein, als wir einen unserer Mitarbeiter in einem Schneesturm auf dem Gipfel eines Berges verloren. Der Tag wurde zu einer 14-stündigen Schinderei bei schlechtem Wetter in einem Gebiet ohne Handyempfang und ohne die Möglichkeit, Hilfe zu holen. Wir wussten, wenn etwas schief geht, kann das wirklich schlimme Folgen haben. Dann verloren wir einen Mann, der bereits Mühe hatte zu fahren, und wir konnten ihn nicht wiederfinden. Wir waren gezwungen, ohne ihn weiterzufahren und zu versuchen, Hilfe zu holen. Wir beendeten die Tour in der Dunkelheit, und da wir nicht in der Lage waren, eine Hubschraubersuche zu organisieren, hatten wir eine schlaflose Nacht. Am nächsten morgen stolperte unser Freund in unser Lager. Er war unterkühlt und hatte Fahrrad stehen gelassen, da er zu Fuss im dichten Wald schneller war. Es war eine lehrreiche Erfahrung, und mir wurde klar, dass wir oft zu selbstgefällig werden.

Wann kommst du mit einem guten Gefühl nach hause, was macht eine Reise zu einem Misserfolg?
Reisen sind nie ein Misserfolg – sie sind eine Lernerfahrung, egal was passiert. Natürlich können manchmal Dinge schief gehen, das Wetter oder ein schlechter Weg können es viel schwieriger machen, aber ich betrachte sie nie als Misserfolge. Wenn sich ein Trail als wirklich unbrauchbar herausstellt, dann ist es schwer, die ganze Zeit über positiv zu bleiben, aber das ist der Preis, den man für die Suche nach den weniger ausgetretenen Pfaden zahlt.

Womit hast du als Fotograf am meisten zu kämpfen?
Mit dem «Imposter-Syndrom» (Hochstapler-Syndrom). Bei den vielen Fotos, die heutzutage jede Sekunde gemacht werden, ist es zu einfach, sich ständig mit den Arbeiten anderer zu vergleichen, als wäre es ein Wettbewerb, und das kann sich oft negativ auf die Psyche auswirken. Aus diesem Grund hasse ich Instagram (obwohl ich angeblich dort präsent sein muss) und sein toxisches System der Likes sowie wie viel Wert darauf gelegt wird, wie viele Follower man hat, obwohl wir alle wissen, dass das kein wirklicher Massstab für künstlerische Fähigkeiten ist. Diese Art von Druck zwingt einen dazu, Kompromisse einzugehen bei der Art und Weise, wie man fotografiert, nur um dem neuesten Trend zu entsprechen; anstatt das Selbstvertrauen zu haben, einfach loszugehen und zu fotografieren, wie man will, und die Geschichten in seinem eigenen Stil zu erzählen, die man erzählen will. Es gibt wahnsinnig viele Nachahmer-Fotografen und noch viel mehr, die einfach nur Follower kaufen. Warum wird Social Media als so wichtig angesehen? Ich denke, es ist viel wichtiger, seinen eigenen Stil zu entwickeln und zu fotografieren.
 
Wenn du nur eine Kamera mit kleinem Sensor oder ein Handy hättest, wie viel von deinem fotografischen Stil wäre dann noch möglich?
Es gäbe sicher noch etwas, denn ich verwende sehr viele Weitwinkel- und Tele-Objektive.

Was unterscheidet die Mountainbike-Fotografie von allen anderen Arten der Fotografie?
Ich bin mir nicht sicher, ob es das ist. Ich glaube, sie hat dieselbe Energie und Seele wie viele andere Sportarten, beispielsweise Skateboarden oder Surfen, und sie nutzt dieselben fotografischen Gesetze, um die Wirkung eines Bildes zu maximieren. Sei es durch die Nutzung des Lichts oder die Komposition. Viele meiner Bilder sind einfach grosse Landschaftsaufnahmen mit Fahrern darin. Ok, es sind Fahrer, die auf dem Rad gut aussehen!
 
Wohin reist du, wenn du keine Geschichte verkaufen musst?
Wenn es nicht um die Arbeit geht, unternehme ich immer gerne Abenteuer zum Spass. Es ist schön, die Kamera für eine Weile wegzulegen, und manchmal gehe ich auch ohne sie weg. Wochenlange Seekajaktouren um Inseln, bei denen ich an Stränden biwakiere, scheinen mir zu gefallen.

Was tust du, wenn du von einer Reise nachhause kommst?
Ich trinke eine Tasse Tee, mache es mir auf dem Sofa bequem und schaue etwas an, bei dem ich nicht denken muss. Am nächsten Tag sichere ich die Fotos und gehe sie durch, was eine ziemlich befriedigende Sitzung am Computer ist. Dann baue ich mein Bike wieder auf. Normalerweise bin ich aber zu müde, um fahren zu gehen. Normalerweise packe ich nach etwa fünf Tagen meine Koffer aus, was ungefähr der Zeitpunkt ist, an dem ich mit dem Packen für die nächste Reise beginnen muss.

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung Silber Abo Gold Abo Business Abo
Laufzeit (Jahre) - 1 1/2/3/∞ 1
Preis (CHF) 0 20 65/120/175/955 195
Basis-Dienste
Newsletter abonnieren
Nutzung Webshop
Inhalte kommentieren
Online-Dienste
Vollzugriff Tourendatenbank inkl. GPX-Download
Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Print-Magazin
Fünf Print-Ausgaben pro Jahr
Zugriff Tablet-Ausgabe inkl. Archiv
Download PDF-Version ink. Archiv
Exklusive Teilnahme an Ride-Camps
Partner-Dienste
Kostenlos Stellenanzeige erfassen
Auflistung im Bikeshop- oder Hotelverzeichnis
Auflistung in den Spotguides und Touren
Weitere Leistungen gemäss Leistungsübersicht
Bikeshops, Bikehotels, Bikeschulen