Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Cube präsentiert Neuentwicklungen

Für das Modelljahr 2015 stellt Cube drei neue Bikes vor. Mit dem «Fritzz 180 27.5» und dem «Stereo 140 27.5» kommen zwei Modelle im oberen und mittleren Federweg. Cube setzt aber auch beim Hardtail an und bringt die neu entwickelte Rennwaffe «Elite C68 29».

Für das Modelljahr 2015 stellt Cube drei neue Bikes vor. Mit dem «Fritzz 180 27.5» und dem «Stereo 140 27.5» kommen zwei Modelle im oberen und mittleren Federweg. Cube setzt aber auch beim Hardtail an und bringt die neu entwickelte Rennwaffe «Elite C68 29».

Oben angefangen, hat Cube versucht deren Hanzz und das Fritzz 180 weiter für das Laufradmass 27.5-Zoll zu optimieren. Diese Versuche führten am Ende zu zwei nahezu identischen Bikes von denen nun das «Fritzz 180 27.5» bestehen bleibt. Dieses steht als Alleskönner da, welcher laut Cube das geringstmögliche Gewicht, höchste Stabilität und die besten Fahreigenschaften kombiniert.

So sollen die Klettereigenschaften dieses 180-Millimeter-Boliden bereits an diejenigen des kleineren Bruders «Stereo 160 HPA 27.5» herankommen. Gleich im Gewicht, gibt das Fritzz mit dem Plus an Federweg auch mehr Reserven frei und damit die Eigenschaften eines kleinen Downhill-Bikes haben. Mit der Kombination aus geringem Gewicht, einem 74.7-Grad steilen Sitzwinkel der für eine gute Umsetzung der Pedalkräfte sorgt und dem üppigen Federweg ist das neue Fritzz, von der Tour bis zum Ausflug auf die Downhill-Piste, sehr vielseitig einsetzbar.
 

Fritzz 180 HPA Race 27.5
FRITZZ1_180_2040808.jpg
FRITZZ1.1_180_2040808.jpg
Details
CUBE_Fritzz2_20140808.jpg
Geometriedaten

Von Enduro bis Alpencross
Cubes grosser Erfolg mit den AMS-Modellen mit 130 Millimeter Federweg veranlasst den Hersteller, seine 27.5-Zoll-Palette um das «Stereo 140 27.5» in Carbon und Aluminium zu erweitern. Mit unter 1'800 Gramm bei 18-Zoll Rahmengrösse wird bei diesem Carbon-Rahmen ein sehr niedriges Gewicht erzielt.  Zusammen mit den guten Klettereigenschaften sollen die Abfahrtseigenschaften dieses Allmountain- und Trailbikes sogar Alpencross-tauglich machen. Im Gegenzug traut man dem «Stereo 140 27.5» auch Enduro-Einsätze zu.
 

Stereo 140 HPA Race
stereo_hpa3_20140808.jpg
Stereo 140 super HPC TM
Details
CUBE_stereo2_20140808.jpg
Geometriedaten

Leicht und schnell
Beim 2015er «Elite C68 29» hat sich Cube zum Ziel gesetzt, das Bike von Grund auf neu zu entwickeln. Die wichtigsten Ansatzpunkte sind vor allem Material, Form und Geometrie. Beim Material setzt Cube die eigene Messlatte, die hohen Steifigkeits- und Gewichtswerte des aktuellen Elite nicht nur zu halten, sondern zu verbessern. Über die Form, die Gestaltung der Rohrquerschnitte- und Dimensionen, erreicht der deutsche Hersteller, dass der «Elite C68» optimal steif und erst noch bei weniger Materialaufwand leichter wird. Bezüglich der Geometrie bringt Cube den Fahrer mittiger und somit sportlicher aufs Bike, mit dem Ziel die Fahreigenschaften bergauf und bergab zu verbessern. Dabei will man aber die Ergonomie klar nicht ausser Acht lassen. Die Rahmen kommen je in einer Ausführung für die mechanische und die elektronische XTR Di2. Erstmals ist mit dem «Elite C68» ein Hardtailrahmen für eine Variosattelstütze mit innenverlegtem Kabelzug vorbereitet. Zudem lässt sich die Umwerferaufnahme bei der Di2-Version demontieren.

Zentral an der Entwicklung des neuen «Elite C68 29» ist das Material, sprich das Carbon. Dieses, aber auch die Auslegung der Fasern – das sogenannte Layup – wird an den Carbon-Rahmen von Cube verbessert. So kommen zusätzlich zu dem Mix aus mittel- und höchstfesten Carbon-Fasern ein neues Material zur Verwendung. Dieses nennt sich «High Modulus Spread Tow Fibres» welches auch mit einem neuen, mit Nanopartikeln versetzten Harz kombiniert wird. Diese Faserbündel sind nicht wie sonst rund, sondern weisen einen flachen, rechteckigen Querschnitt auf. Dadurch werden die Räume zwischen den Fasern kleiner, weshalb die kleineren Zwischenräume weniger Harz benötigen, was wiederum Gewicht spart.

Das neue Harz mit Nanopartikeln hilft die Schlagempfindlichkeit der Rahmen zu verbessern. Normalerweise können die Kräfte eines Schlages den Schichtaufbau (Layup) eines Rahmens delaminieren – also die Schichten voneinander trennen. Beim neuen Harz werden die Kräfte quasi daran gehindert sich auszubreiten. Dadurch bleiben Schläge lokaler begrenzt, wodurch die Gefahr einer Delamination der Carbon-Schichten reduziert wird.

Das C68 im Modellnamen beziffert das Verhältnis zwischen dem Anteil an Fasern und dessen des Harzes. Normalerweise gehen Hersteller auf ein Faser/Harz-Verhältnis von 60:40. Durch die Verwendung der neuen Fasern und des neuen Harzes kann Cube dieses Verhältnis auf 68:32 verschieben. C68 steht für den Faseranteil von 68 Prozent wie er bei den C68-Modellen Elite-29 und Litening, aber auch in der Topversion des «Stereo 140 27.5» verwendet wird.

elite1_20140808.jpg
elite2_20140808.jpg
elite3_20140808.jpg
elite4_20140808.jpg
elite5_20140808.jpg
elite6_20140808.jpg
Schwarz steht für die 68% der Fasern, weiss für die 32% Harz
Vergleich von «normalen» und der neuen Fasern
Elite C68-Version für die mechanische XTR
Elite C68 für XTR Di2
CUBE_C68_data_20140808.jpg
Geometriedaten Elite C68

www.cube.eu

Quelle: Pressemitteilung 

Ride abonnieren

Gratis-Registrierung Silber Abo Gold Abo Business Abo
Laufzeit (Jahre) - 1 1/2/3/∞ 1
Preis (CHF) 0 20 65/120/175/955 195
Basis-Dienste
Newsletter abonnieren
Nutzung Webshop
Inhalte kommentieren
Online-Dienste
Zugriff Tourendatenbank: Touren-Details inkl. Höhenprofil ansehen, GPX-Tracks herunterladen
Zugriff auf Web-Karte der Singletrail Map
Print-Magazin
Fünf Print-Ausgaben pro Jahr zwischen März und September
Zugriff Tablet-Ausgabe
Zugriff auf PDF-Dokument aktueller sowie bereits früher erschienenen Ausgaben über PDF-Download Ride-Ausgaben
Vergünstige Teilnahme an den Ride-Camps
Partner-Dienste
Kostenlos Stellenanzeige erfassen
Auflistung als Partner im Bikeshop- oder Hotelverzeichnis
Auflistung als Partner in den Spotguides und Touren
Diverse weitere Leistungen
(siehe Leistungsübersicht BIKESHOP-PARTNER (PDF) und BIKEHOTEL-PARTNER (PDF))