Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Tubeless by Milkit

  • Das komplette Tubeless-Ökosystem von milKit im Überblick
    Milkit Tubeless
  • Die Ventile von Milkit zeichnen sich durch die Gummiklappen am unteren Ende des Ventils aus. Dadurch bleibt sie Luft selbst dann im Reifen, wenn das Ventilherz herausgeschraubt wird.
    Milkit Ventile
  • Die milKit Ventile sind in vier verschiedenen Grössen verfügbar: 35 mm, 45 mm, 55 mm und 75 mm.
    Milkit Ventile
  • Stark und flexibel: Mit einer eigens entwickelten Felgenband-Testmaschine gelang die Entwicklung des optimalen Felgenbandes.
    Milkit Felgenband
  • Für eine perfekte Performance sollte das Felgenband unter Zug gespannt und aufgetragen werden.
    Milkit Felgenband
  • Die Dichtmilch von milKit wurde im "Mountainbike-Magazin" zum Testsieger gekürt.
    Milkit Dichtmilch
  • Die milKit Dichtmilch zeichnet sich durch ihre Dichtfähigkeit, Langlebigkeit und Homogenität aus.
    Milkit Dichtmilch
  • In Kombination mit dem Ventilsystem lässt sich die Dichtmilch problemlos und sauber in den bereits aufgepumpten Reifen hinzugeben.
    Milkit Dichtmilch
  • Mit dem Ventilsystem von milKit lässt sich die Dichtmilch problemlos checken und austauschen - ohne den Reifen dafür abnehmen zu müssen.
    Milkit Ventilsystem
  • Die Aufpumphilfe von milKit ist der leichteste und effizienteste Booster auf dem Markt.
    Milkit Booster
  • In einem Sekundenbruchteil wird der Druck aus der Flasche direkt in den Reifen torpediert.
    Milkit Booster
  • Bis 11 Bar lässt sich der Booster von milKit aufpumpen, bevor dieser Druck dann in den Reifen weitergegeben werden kann.
    Milkit Booster
  • milKit gehört mittlerweile zur Grundausstattung eines jeden Tubeless-Bikers.
    Milkit Tubeless
  • milKit - Tubeless made easy!
    Milkit Tubeless

In den letzten Jahren entscheiden sich immer mehr Biker dazu, ihre Fahrräder auf Tubeless umzurüsten – ob am Mountainbike, Gravel- oder Rennrad. Die Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen: Geringerer Rollwiderstand, mehr Grip durch weniger Luftdruck, erhöhte Sicherheit und die «Selbstheilung» des Reifens bei kleineren Schäden. Doch trotzdem tun sich erstaunlich viele Radfahrer noch schwer mit der Tubeless-Technologie. «Zu kompliziert» und «zu schmutzig» lauten die Hauptargumente derer, die noch immer zum Schlauch halten. Probleme, mit denen selbst Milkit Gründer und MTB-Enthusiast Pius Kobler auch immer wieder haderte – zumindest so lange, bis die Idee mit Milkit entstand.

Alles begann in den USA

Während einer Mountainbike-Tour in der Hitze von Moab erlitt Kobler infolge ausgetrockneter Dichtmilch einen Platten, welcher ohne Notfall-Schlauch das vorzeitige Ende des Ausflugs bedeutet hätte. Da ihm dieser Zwischenfall auch Wochen später noch immer beschäftigte, tüftelte der Ingenieur an einem Ventilsystem, das ein effizientes und sauberes Management der sich im Reifen befindenden Dichtmilch sicherstellen sollte. Die Lösung: Eine Kombination aus Tubeless-Ventilen, die am unteren Ende mit Gummiklappen versehen sind und einem ausgeklügelten Spritzensystem. Was auf den ersten Moment noch komplizierter zu sein scheint, als das ohnehin schon als komplex wahrgenommene Tubeless-System, wird bei genauerem Hinsehen plötzlich klar: Die Gummiklappen sorgen dafür, dass die Luft selbst dann im Reifen bleibt, wenn man das Ventilherz aus dem Schaft entfernt. Dies erlaubt es dann, die alte Dichtmilch mit einer Spritze durch das Ventil aus dem Reifen zu entfernen und neue in den Reifen zu «injizieren», ohne dass der Druck aus dem Reifen abgelassen werden muss. Die Gummiklappen verschliessen zudem das Ventil unten und verhindern so ein Verstopfen des Ventilherzes durch die Dichtmilch.

Vom System- zum Komplettanbieter

In der Folge hat Milkit um das Ventilsystem herum ein komplettes Tubeless-Ökosystem auf dem Markt etabliert. Die eigens in Europa entwickelte Dichtmilch wurde dank der exzellenten Dichtfähigkeit sowie ihrer ökologischen Zusammensetzung (Wasserbasis) im «Mountainbike-Magazin» zum Testsieger («überragend») gekürt. Die Dichtmilch enthält kein Ammoniak wie andere Dichtmilchprodukte und ist dadurch umweltfreundlich und greift die Felgen und Reifen nicht an. Der grosse Vorteil gegenüber anderen Produkten ist jedoch, dass die Dichtmilch immer homogen bleibt und sich mit der Zeit nicht zersetzt. Dadurch ergeben sich signifikante Vorteile:

  • Dichtmilch muss nicht geschüttelt werden vor Gebrauch
  • Im Reifen bleibt die Dichtfunktion länger erhalten, es bilden sich keine Gummirückstände
  • Die Dichtmilch bleibt über 5 Jahre gut in der Flasche, sogar wenn diese schon geöffnet wurde. Vergleichbare Produkte müssen bereits nach einem halben bis einem Jahr entsorgt werden, da sie sich zu zersetzen beginnen.

Die im Zuge des Testsieges untersuchte Dichtfunktion hat darüber hinaus ergeben, dass die Dichtmilch von Milkit auch bei höheren, schwieriger abzudichtenden Reifendrücken (z.B. bei Rennradreifen) und Extremtemperaturen zwischen -20° C und +50° C einwandfrei funktioniert. Vom 60 ml-Notfall-Shot für unterwegs bis hin zum 5 Liter fassenden Kanister für die Werkstatt ist die Dichtmilch von Milkit je nach Anwendungsbereich in allen notwendigen Grössen erhältlich.

Der Ansatz von Milkit, die qualitativ besten und zuverlässigsten Produkte für die Installation und den Unterhalt von Tubeless-Systemen zu entwickeln, lässt sich hervorragend in der Entwicklung des Felgenbandes ablesen. Durch eine eigens zur Qualitätssicherung angefertigte Testmaschine liessen sich verschiedenste Felgenbänder während dem Entwicklungsprozess zuverlässig auf Klebefähigkeit, Strapazierfähigkeit und Flexibilität testen. Dies erlaubte es Milkit, ein möglichst starkes und dennoch genügend flexiblen Felgenband herzustellen, das einfach auf die Felge aufgebracht werden kann.

Mit dem «Milkit Booster» ist Milkit auch die Entwicklung der leichtesten und effizientesten Aufpumphilfe auf dem Markt gelungen. Der Booster lässt sich am einfachsten als multifunktionelle Aluminiumflasche beschrieben, die mit der Stand- oder Minipumpe aufgepumpt werden kann. Der aufgepumpte Booster wird dann direkt auf das Tubeless-Ventil gedrückt, wodurch die Luft in einem Sekundenbruchteil durch den Ventilschaft in den Reifen torpediert wird und diesen dann auf der Felge aufsitzen lässt. Der Booster ist aufgrund seiner Leichtigkeit und Effizienz ideal für Bike-Reisen geeignet, da er sich neben seiner Funktion als Kompressor auch als Trinkflasche verwenden lässt. Der Trinkflaschenverschluss ist beim Kauf des Boosters mitinbegriffen.

Es kann davon ausgegangen werden, dass der Schweizer Tubeless-Experte bereits im Herbst 2022 mit weiteren innovativen Produkten für Aufsehen sorgen wird. Wir dürfen gespannt sein.

Das gesamte Produktsortiment von Milkit ist erhältlich im Fachhandel oder online über www.milkit.bike.

Milkit Installation in einer Minute
Messen und Nachfüllen von Dichtmilch mit dem Milkit Tubeless-System
Die Milkit Gesamtlösung im Überblick
Milkit Step-by-Step Installation mit Enduro-Racer Dan Wolfe